Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

IBM-Studie: Soziale Netzwerke beeinflussen Kaufentscheidung

09.09.11

Über 50 Prozent der Befragten zwischen 16 und 64 Jahren ziehen soziale Netzwerke bei ihren Kaufentscheidungen zu Rate. Von den Umfrageteilnehmern, die einem Händler in einem sozialen Netzwerk folgen, gaben 35  Prozent zu Protokoll, die Plattform zum Lesen von Produktbewertungen, Rankings oder Services zu nutzen. Darüber hinaus ist laut der IBM-Studie für ein Viertel der Umfrageteilnehmer wichtig, google+ und Co. bei ihren Kaufentscheidungen nutzen zu können.

„Social Media sind ein neues Fenster, durch das Händler ein persönlicheres Markenerlebnis über alle Einkaufskanäle hinweg bieten können. Durch eine analytische Auswertung von Kundeninformationen aus Social Media in Echtzeit können Händler eben das umsetzen: Ein personalisiertes Marketing-Angebot, das auf dem Kaufverhalten der Kunden, ihren Vorlieben und Entscheidungen basiert, hilft Händlern dabei, ihre Umsätze zu steigern“, urteilt David Hogg, Commerce Solutions Regional Leader bei IBM.

Daneben deckte die Studie den Wunsch der Verbraucher, Einkäufe über ihr Mobiltelefon tätigen zu können, auf. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Online Nutzer gaben an, dass sie bereits einmal über ihr Mobiltelefon eingekauft zu haben. Für 67 Prozent der Befragten ist es wichtig, dass sie nicht nur eine Bestellung aufnehmen, sondern auch Aufträge verteilen können. Für  mehr als zwei Drittel (68 Prozent) sind Preisvergleiche mit dem Mobiltelefon wichtig bis sehr wichtig. Mehr als ein Drittel (38 Prozent) wünschen sich, Rabattcoupons über Mobiltelefone zu erhalten und 29 Prozent möchten auf diesem Weg über spezielle Angebote informiert werden. (BD)

Weitere Meldungen

Deloitte-Studie zu Intellectual Property

Bewerten – schützen – nutzen: Das ist der Dreiklang, um geistiges Eigentum (Intellectual P

...
Elektronische Rechnungsstellung in Deutschland noch Mangelware

Die elektronische Rechnungsstellung gewinnt in Deutschland nur langsam an Boden. Dies brac

...
Die digitale Klinikwelt gewinnt langsam an Fahrt

Alle großen deutschen Klinken haben kurzfristig – binnen drei Jahren – Investitionen in di

...
MES-Index 2015 ermittelt ERP-Integration als große Schwachstelle in der Produktion

Zwar haben MES-Lösungen einen großen Stellenwert in den Optimierungsstrategien der Produkt

...
Starke Bindung zwischen ERP-Anbieter und Anwender

Die Käufer von betriebswirtschaftlichen Standardanwendungen neigen dazu, dem einmal gewähl

...
IBM erweitert sein Sicherheitsportfolio

Im Rahmen der amerikanischen Sicherheitskonferenz RSA hat IBM neue Lösungen im Sicherheits

...
Fraunhofer SIT-Spin off geht auf Cyber-Piraten-Jagd

Im Auftrag von Kunden geht die CoSee GmbH künftig auf die Jagd nach Urheberrechtsverletzun

...
Centracon bietet Praxishilfe für eine schlankere Vista-Migration

Das Beratungsunternehmen Centracon hat eine umfangreiche, kostenfreie Praxishilfe „Schlank

...
FibuNet und CSS gehen nun einen gemeinsamen Weg

Die FibuNet GmbH und die CSS GmbH haben eine strategische Partnerschaft vereinbart. Ziel d

...
Schaeffler Gruppe optimiert durch Outtasking ihr Desktop-Management

Der weltweit agierende Automobilzulieferer Schaeffler Gruppe plant mit Unterstützung des B

...