Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

IT-Abteilungen verlieren Produktivität durch unzureichende Organisation

15.07.13

Der Trend hin zu mobilen Arbeitsprozessen, die Nutzung von Cloud-Diensten oder durchgreifende Architektur-Modifikationen durch den Einsatz von Virtualisierungstechnologien: Diese und andere Themen stellen die IT nicht nur technologisch vor große Herausforderungen, sondern sie unterliegen auch organisatorisch einer hohen Veränderungsdynamik. Nach den Beobachtungen der ITSM Consulting AG stellen sich die IT-Organisationen jedoch häufig nicht oder nur sehr verzögert die Frage, ob diese Veränderungen auch ausreichend in den Services, Prozessen und der organisatorischen Struktur abgebildet werden.

„Je vielfältiger technologische Entwicklungen und Anforderungen der Fachbereiche an die IT herangetragen werden, desto umfassendere Auswirkungen entstehen für die Aufbau- und Ablauforganisation der IT“, problematisiert Frank Zielke, Vorstand der ITSM Consulting AG. „Was vor drei oder vier Jahren organisatorisch noch richtig und bedarfsgerecht war, kann sich inzwischen als relativ ineffizient und unwirtschaftlich darstellen“, betont er mit Blick auf zahlreiche Erfahrungen aus der Beratungspraxis. Allein die Personalstruktur stelle vielfach schon eine große Schwachstelle dar, weil beispielsweise die fachlichen Skills nicht parallel zu den gestiegenen Anforderungen mit gewachsen sind und stattdessen ein Overhead an nicht mehr benötigten Spezialkompetenzen besteht. „Durch den gestiegenen Leistungs- und Kostendruck in der IT geht der Blick für die Notwendigkeit verloren, den organisatorischen Status einmal kritisch zu überprüfen“, beschreibt Zielke eine typische Ursache. Dabei sei es gerade wegen der knapper gewordenen Ressourcen und höherer Zwänge zur Wirtschaftlichkeit hilfreich, die organisatorischen Bedingungen entsprechend den veränderten Anforderungen immer wieder neu auszubalancieren. „Nach unseren Erfahrungen liegen immer zweistellige Produktivitätspotenziale brach, teilweise sind sogar Produktivitätssteigerungen von 50 Prozent und mehr erreichbar.“

Wie wichtig im individuellen Fall eine solche Analyse der organisatorischen Bedingungen ist, lässt sich nach Aussage des Consultants häufig schon aus relativ leicht erkennbaren Symptomen ableiten. Ein diesbezüglich deutlicher Hinweis würde beispielsweise bestehen, wenn Arbeitsabläufe wiederholt in fachlicher oder zeitlicher Hinsicht unkoordiniert erscheinen. Ebenso seien mehrfaches Kompetenzgerangel zwischen Mitarbeitern und Ungleichgewichte in der Kapazitätsausstattung verschiedener Organisationsbereiche der IT deutliche Zeichen für einen Handlungsbedarf. Auch wenn die Aufbau- und Ablauforganisation seit mehreren Jahren nicht mehr genauer unter die Lupe genommen worden sei, stellt dies für ihn ein wichtiges Indiz dafür dar, dass die Organisationsbedingungen angesichts der zwischenzeitlichen Veränderungen vermutlich keine optimale Produktivität mehr bieten.

„Programme zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit in der IT nehmen häufig nur die Technologien und Services ins Visier, vernachlässigen aber die Möglichkeiten der organisatorischen Optimierung“, sieht Zielke die Notwendigkeit für ein deutliches Umdenken. „Die IT-Bereiche müssen organisatorisch agiler werden.“

Weitere Meldungen

Effizientes Risikomanagement ohne Expertenwissen

Nach den Erfahrungen der Hamburger Unternehmensberatung Trigonum mangelt es den Firmen wen

...
Siemens eröffnent „Healthcare Innovation and Briefing Center“

In Wien können sich ab heute die Akteuere des Gesundheitswesens über die Möglichkeiten der

...
PDF-Editor von CAD-KAS in neuer Version verfügbar

Zum Jahresbeginn hat der Software-Anbieter CAD-KAS die Verfügbarkeit seines PDF-Editors in

...
Studie: Kleinunternehmen meiden bisher Firmenkreditkarten

Firmenkreditkarten erleichtern den Alltag im Privat- und Berufsleben. Sie entlasten Geschä

...
Der OGI hat Workflows fürs Anlegen von IT-Benutzern oder auch zum Kaffeekochen

Das Softwarehaus OGiTiX Software AG hat mit dem Namen „Der OGI (http://www.der-ogi.de/)“ e

...
Client-Dienste kommen demnächst aus der Wolke

Zukünftig werden auch Client-Services nach Auffassung der Unternehmensberatung Centracon v

...
Mittelstand sucht Arbeitskräfte

Knapp zwei Drittel der befragten Mittelständler haben selbst in Zeiten wirtschaftlicher Fl

...
d.velop sieht seine Einfachheitsstrategie durch aktuelle ECM-Marktpotenzialanalyse bestätigt

Die d.velop AG sieht sich durch die aktuelle ECM-Marktpotenzialanalyse 2011 der Pentadoc A

...
Datenqualität wird zur Herausforderung von Big Data-Strategien

Zwar wird derzeit intensiv über Big Data diskutiert, in vielen Unternehmen fehlt es hierzu

...
Compliance als Anreiz für die Prozessoptimierung

Einer Studie der Universität Erlangen und Novell entsprechend, richten sich deutsche Unter

...