Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

IT in der Öffentlichen Verwaltung: Wo drückt der Schuh?

29.06.11

(Bodenheim, 29.06.2011) Ein wachsender Druck zur Kostenreduzierung ist längst nicht die einzige Herausforderung, der sich die IT in den Behörden widmen muss. Frank Zielke, Vorstand der ITSM Consulting AG, hat abgeleitet aus seinen breiten eGovernment-Erfahrungen acht Kernprobleme zusammengestellt:

1. Zu starke zentrale Steuerung und Management der IT, obwohl die Behörden dezentral organisiert sind: Zweifellos verbergen sich in einer zentral ausgerichteten IT-Organisation deutliche Vorteilseffekte, weil dadurch die Services rationeller gestaltet werden können. Dem steht jedoch gegenüber, dass damit die Besonderheiten in den dezentralen ÖV-Einheiten mit ihren spezifischen Anforderungen zu wenig Berücksichtigung finden. Insofern erlebt es die Praxis vor Ort, dass ihre Bedürfnisse zu kurz kommen, was in der Konsequenz zu einer Beeinträchtigung ihrer Leistungsfähigkeit führt.

2. Die zentrale Budgetierung und Finanzsteuerung verhindert ebenfalls eine Steuerung des tatsächlichen IT-Bedarfs vor Ort: Den Behörden fehlen nicht nur dezentrale Entscheidungsfreiheiten für ihre IT-Ausrichtung, sondern, weil die finanzielle Planungshoheit ebenso wie die IT-Struktur zentral ausgerichtet ist, sind sie vollends in ihren Handlungsmöglichkeiten eingeschränkt. Notwendig wäre deshalb, die Budgets für IT-Investitionen und Maßnahmen teilweise in die Verantwortung der Behörden zu geben. Eine solche Regelung würde ihre spezifischen Anforderungen zielgenauer und schneller abbilden helfen, ohne dass es das Grundprinzip der zentralen Steuerung beeinträchtigt.

3. Fehlendes professionelles Anforderungsmanagement: Die zentrale IT kann sich nur wenig in die realen Anforderungen der Verwaltungsstrukturen hineindenken, umgekehrt sprechen die Verwaltungsfachleute zu wenig die Sprache der IT. Die Konsequenz: Projekte können keine validen Ergebnisse erzielen und nachhaltige Erfolge gewährleisten. Aus diesem Grund ist zu empfehlen, eine Moderationsfunktion zu schaffen, die sowohl technische Sachverhalte als auch die Prozesse in der Verwaltung ausreichend versteht und deshalb konstruktiv in das Anforderungsmanagement eingreifen kann.

4. Ein zu geringer Wissenstransfer zwischen zentralen und dezentralen Strukturen: Unabhängig der Probleme im Anforderungsmanagement der IT-Projekte fehlt es meist grundsätzlich an einer dezentral und zentral gemeinsamen Wissensbasis. Deshalb ist eine stärkere fachbezogene Abstimmung zwischen den einzelnen Behörden und der IT-Organisation notwendig, indem das verwaltungsspezifische Fachwissen von den dezentralen Strukturen an die zentrale IT kommuniziert wird. Hierfür sind entsprechende Prozesse und geeignete Modelle zu entwickeln, damit dieses komplexe Wissen systematisch transferiert werden kann.

5. IT-fachliche Qualifikationsdefizite in den Behörden: Beim Personal mit IT-fachlichen Aufgaben in den Verwaltungseinrichtungen handelt es sich vielfach um Mitarbeiter, die in diese Funktionen hineingewachsen sind, aber über keine entsprechende Ausbildung verfügen. Angesichts der wachsenden Bedeutung der IT für die Leistungsfähigkeit und Effizienz der Verwaltungsprozesse ist das gegenwärtige Fähigkeitsniveau auf Dauer keineswegs ausreichend. Insofern bedarf es einer Qualifikationsoffensive, zumal es durch die demografische Entwicklung immer schwieriger wird, fachlich entsprechend ausgebildete Mitarbeiter auf dem Arbeitsmarkt zu bekommen.

6. Die Standardisierung darf nicht übertrieben werden: Zwar müssen aus Gründen der Effizienz bestimmte IT-Funktionen standardisiert werden. Doch die verwaltungsindividuellen Anforderungen können damit nicht bedarfsgerecht abgebildet werden. Die IT muss aus diesem Grund in den nächsten Jahren zunehmend auf die spezifischen Anforderungen der dezentralen Bereiche eingehen. Sie steht vor der anspruchsvollen Aufgabe, eine Balance von Standardisierung und Individualisierung zu schaffen, damit Leistungsangebot und Bedarf nicht in einen Spagat geraten.

7. Die Prozessorientierung strukturgerecht justieren: Während die ÖV hierarchisch organisiert ist, verlaufen die Prozesse horizontal. Deshalb war es bisher so schwierig, ein adäquates Prozessdenken einzuführen. Diese Schwierigkeiten ändern aber nichts an der Notwendigkeit, sich in der Verwaltung konsequent prozessual auszurichten und eine angemessene Prozessteuerung zu etablieren. Dazu gehört auch die Implementierung von bisher kaum vorhandenen Kennzahlensystemen, um zu einer qualitativen Steuerung der Verwaltungsprozesse zu gelangen.

8. Zusammenspiel zwischen IT-Partnern aus der Privatwirtschaft und den Behörden funktioniert nicht optimal: In der Organisation der Öffentlichen Verwaltung herrschen teilweise andere Anforderungen als in Unternehmen. Dies ist von den IT-Lieferanten bzw. Dienstleistern noch längst nicht ausreichend verstanden worden, weshalb es in der Praxis regelmäßig zu Verständnisproblemen kommt. Sie reichen bis in die Interpretation der vertraglichen Regelungen hinein und können Fehlinvestitionen der Behörden zur Folge haben. Aus diesem Grund scheint es notwendig, dass die Anbieter im IT-Markt über zielgruppenoptimierte Verfahren eine größere Nähe zu den spezifischen eGovernment-Anforderungen entwickeln. (WH)

Weitere Meldungen

Mittelstand im Visier der Cyber-Kriminellen

Laut dem aktuellen McAfee-Report  „Das Sicherheitsparadoxon“ haben mittelständische U

...
Digitalisierungswirrwarr gleicht Goldgräberzeiten

Centracon vermisst einheitliches Vorgehen und Unterstützung der Business-Bereiche

 

...
xTigo Automation Framework 2.0 verwaltet virtuelle Infrastrukturen

Die starke Verbreitung der Virtualisierungstechnologien führt dazu, dass die Produktivität

...
Social ECM das Leitthema von d.velop auf der CeBIT 2015

Die d.velop AG stellt ihren diesjährigen CeBIT-Auftritt (Halle 3, Stand H20) unter das Lei

...
Typische Kostentreiber bei den ECM-Lösungen

Zu den primären Zielen einer Digitalisierung von Dokumenten und Informationen gehört die V

...
Prozesscontrolling zur Fehlersuche in komplexen Produktionsabläufen

Ursachen können in vorherigen Prozesssequenzen liegen und nicht dort, wo sie festgestellt

...
Searchmetrics Lösung für SEO, SEM und Social-Analysen

Der Anbieter von Search-Analyse-Tools, Searchmetrics, hat die Verfügbarkeit eines Tools zu

...
Dell hilft bei der Implementierung von Microsoft Exchange 2010

Mit umfangreichen Services (ProConsult) möchte der Distributor Dell Unternehmen bei der Ei

...
Anwendungssoftware muss oft nachbearbeitet werden

Die IT-Entwicklungsabteilungen der Unternehmen müssen regelmäßig übermäßig viel Aufwand in

...
Wachwechsel im BITKOM: Kempf beerbt Scheer

Nach ca. vier Jahren der Präsidentschaft des Hightech-Verbandes BITKOM endet am 17. Juni d

...