Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

IT-Quality-Cockpit zur Qualitätssteuerung der IT-Services

12.09.12

Trotz einer Vielzahl an Regelwerken für das IT Service Management bleibt die Frage offen, wie sich die Qualität der IT-Services transparent machen, messen und vergleichen lässt. Ebenso ist unklar, wie ein geeigneter und objektiver Qualitätsstandard für IT-Services im Unternehmen gestaltet und effektiv über alle Phasen des Service-Lifecycles gesteuert werden kann.

Eine praktikable Antwort darauf gibt nun das IT-Quality-Cockpit der ITSM Consulting AG. Mithilfe dieser Methode können die IT-Organisationen nicht nur ihre individuellen Leistungsnormen definieren, sondern sie implementieren gleichzeitig ein effektives Bewertungs- und Steuerungssystem für ihre IT-Service-Qualität. Dieses bislang einzigartige Instrument zur präzisen Ermittlung der Leistungsfähigkeit von IT-Services wurde aus der konkreten Praxis heraus entwickelt. Sein zentraler Nutzen besteht darin, dass die IT-Verantwortlichen auf diesem Weg genaue Kenntnis darüber erlangen, ob einzelne IT-Services Risikopotenziale bergen und welche Konsequenzen daraus gezogen werden müssen.

Das IT-Quality-Cockpit bildet dabei alle relevanten Einflussfaktoren der IT-Service-Qualität ab – entweder durch individuell auf die jeweilige Organisation zugeschnittene Kriterienkataloge oder auf Basis vorkonfigurierter und praxiserprobter Anforderungsprofile, die auch einen Vergleich über Unternehmensgrenzen hinweg ermöglichen. Zu diesem Zweck besteht diese Methode aus vier aufeinander aufbauenden Komponenten:

1. IT-Quality-Cube: Er stellt ein vorkonfiguriertes Set aus praxiserprobten Qualitätskriterien der IT-Services und -Prozesse dar. Daraus kann eine Untermenge zielgruppen- bzw. anforderungsbezogen ausgewählt und in Form einer individuellen Qualitätsnorm für die Kundenorganisation vereinbart werden. Auf Basis des IT-Quality-Cubes werden gezielte Qualitätsbewertungen von IT-Services und -Prozessen mit unterschiedlichen Perspektiven möglich.

2. IT-Quality-Healthcheck: Hinter dieser Komponente verbirgt sich ein stringentes Vorgehen, um die notwendigen Qualitätsanforderungen aus dem IT-Quality-Cube abzuleiten. Während es dort darum ging, den eigenen Qualitätsbedarf zu konkretisieren, erfolgt über den Healthcheck nun die systematische Analyse des tatsächlichen Qualitätsniveaus der IT-Services und -Prozesse.

3. IT-Quality-Index: Er verfolgt als zentrales Steuerungsinstrument das Ziel, das reale Qualitätsniveau eines IT-Services in einer einzigen Kennzahl darzustellen. Dies erzeugt Transparenz und macht IT-Services, -Prozesse und Organisationsbedingungen qualitativ vergleichbar.

4. IT-Quality-Report: Darin werden die detaillierten Ergebnisse der Qualitätsanalyse aufgezeigt. Jeder ermittelte Qualitätsmangel wird mit einer Risikoeinschätzung und konkreten Handlungsempfehlung versehen. Somit erhalten die ITSM-Verantwortlichen ein Bild darüber, welche Diskrepanzen zwischen den definierten Zielen und dem konkreten Status der untersuchten IT-Services bestehen.

„Die Methoden des IT-Quality-Cockpits bieten sehr flexible Einsatzmöglichkeiten für die individuellen Bedürfnisse der IT-Organisation“, erläutert Frank Zielke, Vorstand der ITSM Consulting AG. Sie lassen sich über die gesamte Prozessstruktur hinweg ebenso anwenden, wie auf einzelne IT-Services konzentrieren. „Gleichzeitig können die Methoden des IT-Quality-Cockpits auch als Instrument zur kontinuierlichen Qualitätsoptimierung und Leistungssteigerung der gesamten IT-Organisation genutzt werden“, betont Zielke.

Weitere Meldungen

Typische Schwächen in den Prozessen der Geschäftsbereiche

Actinium Consulting sieht Handlungsbedarf in den Fachbereichen

...
Progress Software schaut auf die IT-Trends 2012

Nach der Einschätzung des Kölner Lösungsanbieters Progress Software sind Cloud Computing,

...
General-Dashboard alarmiert sofort über Probleme bei Service Levels

Das Softwarehaus Servicetrace hat zur komfortablen und wirkungsvollen Überwachung der Serv

...
Microsoft optimiert Internet-Auftritt mit bigmouthmedia

Der Softwarehersteller Microsoft hat seine deutsche Internet-Präsenz für den Bereich Micro

...
Neuer Bereichsleiter Kundenservice bei der ORGA GmbH

Seit Mitte Februar 2008 ist Klaus-Günther Rimpel neuer Bereichsleiter Kundenservice beim K

...
Bundesinnenministerium und Infora veranstalten Fachtagung für IT-Beschaffung

Die vom Bundesministerium des Innern und der Infora GmbH erstmals im Mai 2005 durchgeführt

...
Cloudability-Leitfaden für sichere Auslagerungsentscheidungen

Angesichts der sensiblen Sicherheitsaspekte bei der Nutzung von Cloud-Services hat die TÜV

...
IBM mit Partner auf der IT & Business 2010

Unter dem Motto „der Mittelstand: Motor für Innovationen“ präsentiert sich BigBlue gemeins

...
Behörden-Server als Spam-Magnet

Rund 85 Prozent aller bei der Bundesregierung, im Parlament und bei den Ministerien eingeh

...
Neuer ITIL-Schulungsanbieter adressiert speziell Konzerne und Reseller

Das auf IT Service- und Projektmanagement spezialisierte Schulungs- und Beratungshaus Serv

...