Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

IT und Produktion sprechen noch nicht immer die gleiche Sprache

10.03.14

Die Produktions- und IT-Abteilungen der Unternehmen haben noch nicht immer zu einem ausreichenden Schulterschluss gefunden. Allerdings bewerten die Verantwortlichen beider Bereiche nach einer Studie der FELTEN Group die Ursachen teilweise unterschiedlich.

 

Deutlich mehr als die Hälfte der Produktionsmanager wünscht sich eine engere Kooperation mit den IT-Kollegen im eigenen Haus. Deren Einschätzung hierzu ist zwar etwas positiver, die Mehrheit von ihnen sieht aber ebenfalls Möglichkeiten der Optimierung. Als hauptsächliche Ursache haben die Produktionsmanager ausgemacht, dass sich die IT mit ihren Kernkompetenzen bisher stärker auf die Unterstützung der Geschäftsprozesse konzentriert habe und ihnen demzufolge etwas die Nähe zu den Produktionsprozessen fehle. Außerdem monieren sie mehrheitlich fehlende technische Impulse durch die Technikkollegen und dass die Produktionsbedürfnisse zu wenig in die generellen IT-Strategien des Unternehmens einbezogen werden.

 

Deren Urteil fällt hingegen anders aus. Zwar bekundet jeder zweite befragte IT-Manager, dass er sich zuletzt nicht genug um die Belange der Produktion kümmern konnte. Dies resultiere nach mehrheitlicher Meinung jedoch nicht aus einer zu starken Fokussierung der Kompetenzen auf die Geschäftsprozesse. Stattdessen nennen sie als Ursache, in der Vergangenheit nicht genug in die Fachanforderungen der Produktion eingebunden worden zu sein. Einig sind sich beide Gruppen allerdings in einer Hinsicht: Sie sprechen noch nicht immer die gleiche Sprache.

 

Auch beim Blick in die weitere Zukunft nehmen die Vertreter der IT und der Produktion tendenziell recht ähnliche Positionen ein. Denn jeweils drei von fünf der Befragten glauben an eine engere Verzahnung beider Bereiche. Alle anderen beziehen eine Position, die den jeweiligen Interessen entspricht: Während die Produktionsverantwortlichen eine größere informationstechnische Autonomie erwarten, glauben die IT-Verantwortlichen, dass sie in der Produktion immer mehr die computertechnische Verantwortung übernehmen werden.

 

„Es wird aber deutlich sichtbar, dass zunehmend gemeinsam an der Lösung produktionsbezogener IT-Anforderungen gearbeitet wird und sie an einem Strang ziehen werden“, beobachtet Werner Felten, Geschäftsführer des Softwarehauses. „Lange Zeit wurde seitens der IT die Auffassung vertreten, über die betriebswirtschaftlichen ERP-Systeme wie SAP könnten auch alle Fragen der Produktionsprozesse bestmöglich beantwortet werden“, beschreibt er die historischen Hintergründe. Dies habe auch Einfluss auf das Verhältnis zwischen den IT- und Produktionsbereichen gehabt. „Aber zunehmend setzt sich die Einschätzung durch, dass über eine Koexistenz von ERP-Systemen und speziellen Softwarelösungen für die Fertigung ein größerer Produktivitäts- und wirtschaftlicher Nutzen zu erzielen ist. Somit müssen beide Systemwelten eine hohe Integration aufweisen.“

 

 

 

Ergebnisse:

Die Ergebnisse können unter www.denkfabrik-group.com/downloads/felten/felten-studie_it-und-produktion.zip als Grafiken heruntergeladen werden.

 

Weitere Meldungen

Camtex-Studie: Konvertierung und Reparatur von CAD-Daten kostet fast einen Arbeitstag

Die Fertigungsunternehmen müssen in ihrer Zulieferfunktion zwar permanent in zeitaufwändig

...
Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) entscheidet sich für Sicherheit

Der Karlsruher IT-Dienstleister ORGA GmbH ist neuer Outsourcing-Partner für die SAP-System

...
BSA veranlassen Schließung von kostenlosem Download-Angebot

Auf Aufforderung der Business Software Alliance (BSA) hat der deutsche Internet Provider K

...
Wer hat Spaß an Geschäftsprozessen?

Erstmals können sich Praktiker aus Unternehmen, die sich aus unterschiedlichen Aufgabenste

...
Cloudability-Leitfaden für sichere Auslagerungsentscheidungen

Angesichts der sensiblen Sicherheitsaspekte bei der Nutzung von Cloud-Services hat die TÜV

...
Matrix42-Studie: Amerikaner setzen verstärkt auf Desktop Virtualisierung

Laut aktueller Studie des IT-Lösungsanbieters Matrix42 kann an die Annahme, das Desktop Vi

...
Fast 600 Teilnehmer auf dem 12. d.forum unter dem Motto „Einfach gut gebaut – Architektur für Ihre Geschäftsprozesse“

Knapp 600 Teilnehmer verzeichnete das zum 12. Mal durchgeführte d.forum der d.velop AG Anf

...
BITKOM startet ECM-Initiative

Nach der gescheiterten Fusion des VOI mit dem BITKOM hat der Hightech-Verband nun die Grün

...
Studie: Höhere Umsatzrendite durch Business Intelligence

Unternehmen mit Lösungen für Business Intelligence (BI) erzielen durchschnittlich eine höh

...
d.velop hat die Marke von 5.000 Kunden geknackt

Die d.velop AG hat zum Jahresende die Marke von 5.000 Kunden ihrer ECM-Lösungen d.3 und ec

...