Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

ITIL als Krisenhelfer

17.03.09

Die Folgen konjunktureller Krisensituationen machen durch die Zwänge zur Kostenreduzierung auch vor der IT-Organisation nicht halt. Durch die bisherigen Konsolidierungsmaßnahmen im Bereich der Applikationen und Infrastruktur sind diese Potenziale jedoch zu großen Teilen ausgeschöpft. „Man kann sagen, dass die Entwicklung des betrieblichen Umfelds stagniert und der Fokus deshalb auf die organisatorischen Maßnahmen mit einer prozessualen Standardisierung, Skalierung und der Schaffung transparenter Kostenstrukturen gelegt werden muss“, urteilt Markus Bause, Geschäftsführer des Beratungshauses Serview. „Dies ebnet den Weg zu wertvollen Schätzen, die vielfach noch nicht gehoben sind und sehr deutliche wirtschaftliche Effekte erzeugen.“

Ein wichtiges Instrument sei dafür das Regelwerk ITIL. Allerdings gilt es in den Augen von Bause, sich in Krisenzeiten mit begrenzten Budgets auf die wirkungsvollsten Effizienzbeschleuniger zu konzentrieren. Serview hat deshalb in einer ITIL-Agenda die sechs wichtigsten Bereiche herausgearbeitet, auf die sich die Unternehmen aktuell konzentrieren sollten:

1. Financial Management: Aufbau der Standards und Strukturen für die serviceorientierte Budgetplanung und -verwaltung sowie zur Kostenermittlung und für das Kostenreporting.
2. Service Level Management: Konzeption und Einsatz klarer Leistungsstrukturen, die bei Vertragsverhandlungen über IT-Services unterstützen und aufgrund klarer Kostenstrukturen auch erst relevante Einsparungen möglich machen. Zudem bewirken sie die notwendige Transparenz zwischen der Service-Erbringung und den Kosten-/Preisstrukturen.
3. Supplier Management: Einführung von Best Practice-basierten Standards für das Management der Auslagerung von IT-Services als Maßnahme zur Kostenreduzierung und einer höheren Flexibilität durch Konzentration auf Aufgaben, die unmittelbar zum Kerngeschäft der IT gehören.
4. Security Management: Etablierung eindeutiger Security Policies und eines Information Security Managements auf Basis ITIL und ISO/IEC 27001 zur konsequenten Sicherung der IT-Services auch in Krisenzeiten mit finanziellen Einschnitten.
5. Service Continuity Management: Aufbau von Standards und Verfahren zur gesicherten Steuerung von Wiederanlauffällen unter Berücksichtigung kostenoptimierter Lösungen.
6. Risk Management: Entwicklung von Methoden zur Risikobewertung und Managementstrukturen, um etwa Einsparungspotenziale und deren Einfluss auf den Betrieb zielgerichtet analysieren zu können. Zudem gilt es, sich hier einer direkten Abstimmung von Kosteneinsparungsplänen und den damit verbundenen Betriebsrisiken durch klare Prozess-Schnittstellen zu widmen.

„In wirtschaftlichen Krisenzeiten kommt es darauf an, die richtigen Weichen zu stellen“, urteilt der Serview-Geschäftsführer. Die Maßnahmen müssten in seinen Augen deshalb darauf gerichtet werden, die Effizienzpotenziale in den IT-Prozessen zu aktivieren und gleichzeitig die wirtschaftlichen Steuerungsmöglichkeiten im IT Service Management zu verbessern. „Denn leistungsfähige IT-Prozesse zu schaffen bedeutet, die Kosten zu reduzieren, die Fehlerquote zu mindern und eine höhere Reaktionsfähigkeit zu schaffen“, betont Bause. Gerade dies sei in konjunkturell schwierigen Situationen besonders wichtig.

Weitere Meldungen

Projektbeschleuniger zur E-Commerce-Integration für SAP-Anwender

Poet setzt Tools, verschiedene Methoden und Best Practices zur schnelleren Implementierung

...
Trigonum zeigt neue Wege im IT-Security-Management auf

Das Hamburger Beratungshaus Trigonum bietet mit „mIT-Secure“ einen Tool-gestützten IT-Sich

...
OEE und TPM die ideale Kombination für das Produktionscontrolling

Zwar hat sich in den Fertigungsbranchen die Kennzahl OEE (Overall Equipment Effectiveness)

...
SER gründet eigene Gesellschaft in Spanien

Mit der Gründung der SER Solutions Iberia S.L. ist die SER Solutions nun auch in Spanien m

...
Aus „DemandGen Europe“ wird „ec4u marketing experts“

„DemandGen Europe“, der Spezialist für Lead Management und Customer Lifecycle Management w

...
Fujitsu Siemens kämpft um die Privat Nutzer

Der PC Hersteller Fujitsu Siemens verspricht sich von der Teilnahme an der internationalen

...
Mobiles CRM mit dem BlackBerry

Kunden binden ist günstiger als neue Kunden zu akquirieren. Gerade in wirtschaftlich turbu

...
Hohe Produktivität verlangt synchronisierte Fertigungsprozesse

Die Synchronisation der vielzähligen Fertigungsprozesse gehört zu den größten Herausforder

...
Häufig Fehlentscheidungen bei der Auswahl von IT-Partnern

Fast jedes zweite Unternehmen bereut regelmäßig einzelne Entscheidungen bei ihrer Auswahl

...
C&P AG mit 10 strategischen Leitlinien für Migrationsprojekte

Die Software-Migration stellt im Regelfall sehr hohe technische und organisatorische Anfor

...