Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Jede sechste Spam-Email kommt aus Amerika

21.07.09

Sophos, Anbieter von Lösungen für Security und Data Protection, hat die Spam-Trends und aktivsten Länder beim Versand unerwünschter E-Mails ermittelt. Den Analysen der SophosLabs zufolge stammt das Gros der Spam-E-Mails in der Zeit von April bis Juni mit einem Anteil von 15,6 Prozent aus den USA, die damit die Rangliste der spamversendenden Länder anführen. Russland, laut Sophos eine „Premium-Spam-Nation“, konnte im Kampf gegen den unerwünschten Massen-Mail-Versand Boden gut machen und rangiert mit einem von Anteil 3,2 Prozent nun auf dem neunten Platz. Deutschland belegt mit geringen 1,98 Prozent den 15. Platz.
Stärkste Zuwächse des Spam-Anteils sind in Polen zu finden. Für das erste Quartal 2009 wiesen die Analysten von SophosLabs eine Spamquote von 2,6 Prozent aus. Im zweiten Quartal sind es bereits 4,2 Prozent. Einziger Neueinsteiger in der Rangliste ist Vietnam. Von dort stammen 2,3 Prozent der Spam-Mails. Dieser Wert beschert dem asiatischen Land den zwölften Platz.

Spammer auch mit dem Web 2.0 vertraut
Laut Sophos nutzen Spammer immer häufiger Web 2.0 und Social Media Services für ihre kriminellen Machenschaften. So stieg vor allem der Missbrauch von Social Networks, Microblogging-Angeboten und Kurz-Url-Diensten. Da den Nutzern von Microblogging-Diensten nur eine begrenzte Zeichenzahl zur Verfügung steht, wandeln sie Internet-Adresse vielfach mittels Kurz-URL-Diensten in Alias-URLs um. Hierdurch lässt sich die tatsächliche Adresse nicht mehr erkennen. Diesen Umstand wissen die Cyber-Kriminellen für ihre Zwecke zu nutzen. Im Juni dieses Jahres wurden die Systeme von Cli.gs, einem Online-Dienst zur Verkürzung von Internet-Adressen, Ziel eines Hacker-Angriffs. Laut dem Sicherheitsspezialisten verwiesen rund 32,2 Millionen Kurz-Links vorübergehend auf einen fremden Blog-Beitrag.  

Weitere Meldungen

Trojan.AutorunINF weiterhin Platz eins im E-Threat-Report von BitDefender

Trojaner belegen weiterhin die ersten Platzierungen unter den Top 10 der Malware-Bedrohung

...
Freiberufliche Software-Entwickler sind gefragt

In den zurückliegenden 12 Monaten wurden laut aktuellen GULP-Zahlen im Schnitt in 36 Proze

...
Telcos mit Nachholbedarf bei der Kundenorientierung und dem Service

Die Telekommunikationsbranche hat Nachholbedarf in Sachen Kundenorientierung. Laut einer a

...
Sicherheitszertifikat für die Kinderschutz-App „Protect Your Kid“

Die Kinderschutz-App „Protect Your Kid“ (PYK) für Android-Smartphones hat das Sicherheitsz

...
MicroStrategy und ParAccel bieten Analyseplattform für Social- und Cloud-Anwendungen

Die Lösungsanbieter für Business Intelligence, MicroStrategy und ParAccel haben eine inten

...
Matrix42-Studie: Amerikaner setzen verstärkt auf Desktop Virtualisierung

Laut aktueller Studie des IT-Lösungsanbieters Matrix42 kann an die Annahme, das Desktop Vi

...
Erstmals echte Integration von Produktions- und Business-Prozessen

Zwar haben Fertigungsunternehmen in letzter Zeit verstärkt in MES-Systeme investiert, die

...
Thesen zur Weiterentwicklung des IT-Service-Managements

Lange Jahre wurde ITIL als Zauberformel für die Optimierung des IT-Service-Managements dis

...
d.velop AG baut Healthcare Sparte konsequent aus

Die positive Entwicklung im Geschäftsbereich Healthcare veranlasst den Softwarehersteller

...
IBM-CIO-Studie: Cloud-Lösungen und Business Intelligence hoch im Kurs

Laut der aktuellen IBM-CIO-Studie wollen 60 Prozent der befragten CIOs in den kommenden fü

...