Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Jede sechste Spam-Email kommt aus Amerika

21.07.09

Sophos, Anbieter von Lösungen für Security und Data Protection, hat die Spam-Trends und aktivsten Länder beim Versand unerwünschter E-Mails ermittelt. Den Analysen der SophosLabs zufolge stammt das Gros der Spam-E-Mails in der Zeit von April bis Juni mit einem Anteil von 15,6 Prozent aus den USA, die damit die Rangliste der spamversendenden Länder anführen. Russland, laut Sophos eine „Premium-Spam-Nation“, konnte im Kampf gegen den unerwünschten Massen-Mail-Versand Boden gut machen und rangiert mit einem von Anteil 3,2 Prozent nun auf dem neunten Platz. Deutschland belegt mit geringen 1,98 Prozent den 15. Platz.
Stärkste Zuwächse des Spam-Anteils sind in Polen zu finden. Für das erste Quartal 2009 wiesen die Analysten von SophosLabs eine Spamquote von 2,6 Prozent aus. Im zweiten Quartal sind es bereits 4,2 Prozent. Einziger Neueinsteiger in der Rangliste ist Vietnam. Von dort stammen 2,3 Prozent der Spam-Mails. Dieser Wert beschert dem asiatischen Land den zwölften Platz.

Spammer auch mit dem Web 2.0 vertraut
Laut Sophos nutzen Spammer immer häufiger Web 2.0 und Social Media Services für ihre kriminellen Machenschaften. So stieg vor allem der Missbrauch von Social Networks, Microblogging-Angeboten und Kurz-Url-Diensten. Da den Nutzern von Microblogging-Diensten nur eine begrenzte Zeichenzahl zur Verfügung steht, wandeln sie Internet-Adresse vielfach mittels Kurz-URL-Diensten in Alias-URLs um. Hierdurch lässt sich die tatsächliche Adresse nicht mehr erkennen. Diesen Umstand wissen die Cyber-Kriminellen für ihre Zwecke zu nutzen. Im Juni dieses Jahres wurden die Systeme von Cli.gs, einem Online-Dienst zur Verkürzung von Internet-Adressen, Ziel eines Hacker-Angriffs. Laut dem Sicherheitsspezialisten verwiesen rund 32,2 Millionen Kurz-Links vorübergehend auf einen fremden Blog-Beitrag.  

Weitere Meldungen

Standardisierung der Produktionsstätten

Auch im Produktionsmanagement lautet das Gebot der Stunde, die technische Infrastruktur un

...
Google lässt das Shoppen nicht

Nachdem der Suchmaschinen-Primus kürzlich Schlagzeilen mit der Übernahmen des RSS-Speziali

...
Neuer ITIL-Schulungsanbieter adressiert speziell Konzerne und Reseller

Das auf IT Service- und Projektmanagement spezialisierte Schulungs- und Beratungshaus Serv

...
FELTEN Group gründet französische Gesellschaft

Der MES-Spezialist FELTEN Group hat im Rahmen seiner Internationalisierungsstrategie eine

...
Starke Bindung zwischen ERP-Anbieter und Anwender

Die Käufer von betriebswirtschaftlichen Standardanwendungen neigen dazu, dem einmal gewähl

...
Centracon ermittelt den Nutzen von Cloud Computing

Obwohl das Thema Cloud Computing derzeit in aller Munde ist, wissen viele Entscheider in d

...
Der kostenlose OGI koordiniert automatisch die Projektablage

Mit dem OGI für die Verwaltung von Projektordnern hat das Softwarehaus OGiTiX Software AG

...
IT-Fachkräftemangel kostet Milliarden

Die gigantische Summe von 11 Milliarden Euro entgeht den hiesigen IT-Unternehmen im Jahr d

...
Kundenbeziehungspflege im Zeichen von Web 2.0

Was für ein Aufschrei ging durch das Web 2.0, als ein bekannter TK-Anbieter das Web 2.0 fü

...
IWD riskiert einen Blick hinter die Interna von Arbeitnehmervertretern

Die Belegschaft scheut Experimente. Auf diese Weise interpretiert das Institut der Deutsch

...