Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Jede sechste Spam-Email kommt aus Amerika

21.07.09

Sophos, Anbieter von Lösungen für Security und Data Protection, hat die Spam-Trends und aktivsten Länder beim Versand unerwünschter E-Mails ermittelt. Den Analysen der SophosLabs zufolge stammt das Gros der Spam-E-Mails in der Zeit von April bis Juni mit einem Anteil von 15,6 Prozent aus den USA, die damit die Rangliste der spamversendenden Länder anführen. Russland, laut Sophos eine „Premium-Spam-Nation“, konnte im Kampf gegen den unerwünschten Massen-Mail-Versand Boden gut machen und rangiert mit einem von Anteil 3,2 Prozent nun auf dem neunten Platz. Deutschland belegt mit geringen 1,98 Prozent den 15. Platz.
Stärkste Zuwächse des Spam-Anteils sind in Polen zu finden. Für das erste Quartal 2009 wiesen die Analysten von SophosLabs eine Spamquote von 2,6 Prozent aus. Im zweiten Quartal sind es bereits 4,2 Prozent. Einziger Neueinsteiger in der Rangliste ist Vietnam. Von dort stammen 2,3 Prozent der Spam-Mails. Dieser Wert beschert dem asiatischen Land den zwölften Platz.

Spammer auch mit dem Web 2.0 vertraut
Laut Sophos nutzen Spammer immer häufiger Web 2.0 und Social Media Services für ihre kriminellen Machenschaften. So stieg vor allem der Missbrauch von Social Networks, Microblogging-Angeboten und Kurz-Url-Diensten. Da den Nutzern von Microblogging-Diensten nur eine begrenzte Zeichenzahl zur Verfügung steht, wandeln sie Internet-Adresse vielfach mittels Kurz-URL-Diensten in Alias-URLs um. Hierdurch lässt sich die tatsächliche Adresse nicht mehr erkennen. Diesen Umstand wissen die Cyber-Kriminellen für ihre Zwecke zu nutzen. Im Juni dieses Jahres wurden die Systeme von Cli.gs, einem Online-Dienst zur Verkürzung von Internet-Adressen, Ziel eines Hacker-Angriffs. Laut dem Sicherheitsspezialisten verwiesen rund 32,2 Millionen Kurz-Links vorübergehend auf einen fremden Blog-Beitrag.  

Weitere Meldungen

IT-Abteilungen bremsen Unternehmenswachstum

Unternehmen müssen jährlich auf durchschnittlich sechs Prozent Umsatzwachstum verzichten,

...
CIOs häufig in der Rolle des Sündenbocks

Die IT-Verantwortlichen haben es nicht leicht, fühlen sie doch ihren Wertbeitrag durch die

...
Neuer ec4u-Blog für CRM in der Pharma- und Lifescience-Industrie

Eine gute Kundenbeziehung bleibt ein essentieller Schlüssel zum Erfolg für Unternehmen fas

...
IBM, SerCon und COMCO: (K)ein „Tag der offenen Tür“ für Datendiebe

Mit einer Informationsoffensive widmen sich die drei IT-Lösungspartner COMCO, IBM und SerC

...
Typische Ursachen für schwächelndes Provisionsmanagement

Auf über eine Million Vertriebler summiert sich die Zahl der Menschen in Deutschland, die

...
SMC mit Einstiegsangebot für IP-Telefonie

SMC erweitert seine Produktpalette im Bereich IP-Telefonie um die neue Einstiegslösung SMC

...
"Entwickler spielen maßgebliche Rolle bei der Geschäftsprozess-Innovation"

Auf der Technologiekonferenz SAP TechEd '07 in München betonten heute SAP-Vorstandsspreche

...
ITIL als Krisenhelfer

Die Folgen konjunktureller Krisensituationen machen durch die Zwänge zur Kostenreduzierung

...
Actinium Consulting kooperiert mit der Döres AG

Actinium Consulting ist mit dem IT-Dienstleister Döres AG eine Kooperation eingegangen, di

...
Online-Check von FELTEN testet das Wissen über Kennzahlen

Kennzahlen werden als Steuerungsinstrument auch im Produktionsmanagement immer wichtiger.

...