Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Jobs sind noch nicht in Gefahr

25.11.08

Die meisten Personalentscheider in den deutschen Firmen lassen sich von den aktuellen Wirtschaftsmeldungen nicht aus der Ruhe bringen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung im Auftrag des Internet-Portals jobturbo.de unter mehr als 400 Personalmanagern. Danach wollen im Moment 61 Prozent von ihnen zunächst einmal abwarten, bevor sie Jobs konkret in Frage stellen oder auf anderem Weg aktiv werden. Ein weiteres Viertel der Befragten bereitet Maßnahmen vor, um im Bedarfsfall reagieren zu können. Kurzfristig will hingegen nicht einmal jedes zwanzigste Unternehmen Jobs streichen. Etwas mehr Firmen (7 Prozent) initiieren Sondermaßnahmen wie beispielsweise Kurzarbeit oder Verlängerung des Urlaubs, ohne jedoch die bestehenden Arbeitsplätze grundsätzlich in Frage zu stellen.

Diese Zurückhaltung resultiert offenbar aus der Einschätzung, dass die derzeitige konjunkturelle Schwächephase nicht so starke Spuren in der Personalpolitik hinterlässt wie frühere Konjunkturtiefs. Dies glauben zumindest zwei Drittel der befragten Firmen, während 23 Prozent eine ähnliche Wirkung wie bei vergangenen wirtschaftlichen Krisen in Deutschland erwarten. Voraussichtlich schlimmer als früher wird es in den Augen von jedem zwölften Personalverantwortlichen.

Diese Einschätzungen entsprechen auch den Daten des jobturbo-Krisentickers. Darin sind deutschlandweit alle Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten erfasst, die Stellenstreichungen planen. Der Krisenticker weist aktuell zwar etwa 56.000 angekündigte Entlassungen seit Anfang Oktober auf, dem stehen jedoch mehr als 230.000 offene Stellen gegenüber. „Auch in wirtschaftlich besseren Zeiten kommt es pro Jahr zu mehreren hunderttausend Stellenstreichungen, deshalb verbirgt sich in der Summe der aktuell vorgesehenen Entlassungen keine besondere Auffälligkeit“, urteilt jobturbo-Geschäftsführer Dirk Berweiler. Insofern hinterlasse weder die Finanzkrise noch die Abschwächung der Wirtschaft erkennbare Spuren im Arbeitsmarkt. „Auch Frühindikatoren wie beispielsweise die Entwicklung bei der Zahl der Stellenausschreibungen geben aktuell keinen Hinweis auf eine Gefährdung des Arbeitsmarktes.“

Weitere Meldungen

Unternehmen geben ein Großteil ihrer IT-Budgets für Release-Wechsel aus

Die deutschen Unternehmen geben regelmäßig einen großen Teil ihrer IT-Budgets für Release-

...
Tele-Consulting lässt sich BSI-zertifizieren

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die seit 1988 im IT-Secu

...
IBM legt vor: Martina Koederitz übernimmt das Ruder der IBM Deutschland

Zum 4. Mai dieses Jahres übernimmt Martina Koederitz (47) die Führung von BigBlue in Deuts

...
Neutrale Praxishilfe zur Auswahl eines Provisionssystems

Nach einer aktuellen Erhebung der Nord-Soft GmbH ist jeder zweite Anwender von Lösungen fü

...
BVDW gibt Leitfaden Social Media heraus

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. (BVDW) hat einen Leitfaden für den geschäftlich

...
Sechs Kostentreiber im IT-Support

Durch die dynamisch wachsende Durchdringung der Unternehmen mit Informationstechnik und de

...
secunet errichtet Sicherheitsinfrastruktur für Ägypten

Die deutsche secunet Security Networks AG hat gemeinsam mit Giesecke & Devrient (G&D) Egyp

...
Nutzer riskieren Sicherheitslücken bei Smartphons und Co.

Die Sicherheitsrisiken im Umgang mit Smartphones oder Tablet-Rechner sind laut einer aktue

...
Strategie-Leitfaden für komplexe Service-Portale

Selbstbedienungsfunktionen haben sich inzwischen nicht zuletzt durch das Internet in weite

...
Investitionsschützende Innovation der Desktop-Architekturen

Angesichts der momentan vielfältigen neuen technologischen Einflüsse auf die Desktop-Archi

...