Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Klassisches Software-Lizenzmanagement nicht zukunftsfähig

25.06.12

Laut der Detecon International GmbH hat das Gros beherrscht das Gros der Unternehmen die Anforderungen des Software-Lizenzmanagements. Auf die mit Cloud Computing oder Mobile Apps einhergehenden lizenztechnischen Herausforderungen sind sie jedoch nur ansatzweise vorbereitet.

Mit dem neuen Opinion Paper „Reifegrad und Zukunft des Software-Lizenzmanagement“ beschreibt die Technologieberatung den aktuellen Stand der Dinge und kommt dabei zu dem Ergebnis, dass der Reifegrad in den Unternehmen durchweg hoch ist. Auslöser hierfür sollen laut Detecon Audits von Software-Herstellern gewesen sein, die zu Nachlizenzierungen geführt hätten. Im Hinblick auf den Reifegrad der Server-Lizenzierung sieht das Ergebnis nicht ganz so positiv aus und ist im Vergleich zum Client- oder Desktop-Umfeld deutlich schwächer ausgeprägt.

Für die Beratung besorgniserregend ist die mangelhafte Vorbereitung auf künftige Herausforderungen, die sich durch das neue IT-Betriebsmodell Cloud Computing oder die zunehmende Verschmelzung von privaten und dienstlichen Endgeräten im Rahmen von BYOD (Bring your own device) ergeben. Notwendig sind daher Mechanismen, die Lizenzkosten nach dem Verbrauch berechnen. Auch die App-Vielfalt sorgt für Hürden. So ist es heute noch üblich, nur ein einziges Mal bei dem Erwerb der App für Smartphones oder Tablets zu zahlen. Mit Blick in die Zukunft dieser Anwendungen sieht Detecon bereits Lizenzmodelle auf der Seite der App-Anbieter. Sowohl Endkunden als auch Unternehmen sind hier in zunehmendem Maß gefordert, sich über entsprechende Lizenzierung Gedanken zu machen.
Das Opinion-Paper kann über die Website heruntergeladen werden. (BD)

Weitere Meldungen

Digitalisierungstrend auf die Optimierung der Geschäftsprozesse konzentrieren

Actinium Consulting: Diskussion zur digitalen Transformation ist zu sehr auf neue digitale

...
Trigonum zeigt neue Wege im IT-Security-Management auf

Das Hamburger Beratungshaus Trigonum bietet mit „mIT-Secure“ einen Tool-gestützten IT-Sich

...
ITIL 3 gewinnt deutlich an Akzeptanz

Die ITIL-Anwender sind in immer größerer Zahl der Meinung, dass durch die seit letztem Jah

...
Konsumklima auf gutem Niveau stabil

Das Konsumklima präsentiert sich im Juli weiterhin auf einem guten stabilen Niveau. Die Ei

...
Prozesscontrolling zur Fehlersuche in komplexen Produktionsabläufen

Ursachen können in vorherigen Prozesssequenzen liegen und nicht dort, wo sie festgestellt

...
Abmahnanwältin vorerst in die Schranken verwiesen

Die als Rechtsbeistand für Internetabzock-Unternehmen bekanntgewordene Rechtsanwältin Katj

...
Vodafone vertraut bei Speicherprodukten auf EMC

Der Telekommunikationsanbieter Vodafone hat EMC zum favorisierten Partner im Bereich Speic

...
PAC: Cloud-Trend setzt IT-Projektdienstleister unter Zugzwang

Die zunehmende Bedeutung von Cloud-Konzepten stellt für das klassische IT-Projektgeschäft

...
Anzahl unerwünschter Werbemails nimmt dramatisch zu

Der Internet-Dienstleister 1&1 hat eine deutliche Zunahme von so genannten Spam-Emails ver

...
Lösung von Nord-Soft vermeidet Provisionsreklamationen

Das Provisionsabrechnungssystem STAB C/S der Nord-Soft GmbH vermeidet durch seine Lösungsp

...