Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Konjunktursituation zwingt zur Qualitätsoffensive bei den IT-Services

21.01.09

Durch die schwächelnde Konjunktur sieht das Softwarehaus Servicetrace Unternehmen besonders herausgefordert, die Qualität ihrer Business Prozesse genau zu überwachen. Gemäß dem Motto „Survival of the fittest“ sollten Unternehmen gerade in solchen Zeiten Qualitätsoffensiven starten damit alle Möglichkeiten zum Sichern von Marktpotentialen zur Verfügung stehen. Dafür sei es erforderlich, die IT-Prozesse stärker als bisher End-to-End auf Ebene der Applikationen zu überwachen, weil hier in den Unternehmen mehrheitlich noch erhebliche Defizite bestünden. Dies ergab eine kürzlich durchgeführte Studie des Softwarehauses. Danach sind nur in jedem vierten Unternehmen die Mitarbeiter mit der Verfügbarkeit und Geschwindigkeit der zentralen Anwendungen durchweg sehr zufrieden. Trotzdem haben die meisten Firmen keine gesicherten Erkenntnisse über die Ursachen.

„Wir sind deshalb auch der Frage nachgegangen, ob überhaupt genau ermittelt wird, in welcher Qualität die zentralen Applikationen bei den Mitarbeitern ankommen“, erläutert Servicetrace-Geschäftsführer Markus Duus und problematisiert die Ergebnisse. „Nur jedes siebte Unternehmen analysiert durchgängig, wie hoch die Verfügbarkeit und Antwortzeiten am Arbeitsplatz der Mitarbeiter sind.“ Stattdessen würden sich die meisten IT-Verantwortlichen damit zufrieden geben, die Leistungsqualität der Anwendungen nur zentral zu messen. „Dies weist auf ein erhebliches Defizit in den Unternehmen hin“, urteilt Duus. Es helfe wenig, nur zentral den Output der Performance zu ermitteln, weil auf dem Weg zwischen Rechenzentrum und den Standorten der Benutzer ein erheblicher Teil der Leistungsqualität verloren gehen kann, urteilt er.

„Wenn sich beim Mitarbeiter die Anwendungen nur schleppend aufbauen oder zeitweilig gar nicht zur Verfügung stehen, hilft es ihm nichts, wenn die zentralen Systeme mit einer hohen Performance glänzen.“ Eine Leistungsüberwachung müsste deshalb am Ort der Benutzer vorgenommen werden, weil zwischen den Servern im Rechenzentrum und den Arbeitsplatzrechnern an den verschiedenen nationalen und internationalen Standorten ein erheblicher Leistungsabfall entstehen kann.
„Die Unternehmen müssen auf konjunkturelle Schwächen zwangsläufig in der Weise antworten, dass sie ihre kundennahe Qualität optimieren, um ihre Chancen in dem dann noch intensiveren Wettbewerb zu steigern“, urteilt der Servicetrace-Geschäftsführer. Ohne zu wissen, wo sich mögliche Leistungsschwächen befinden, lasse sich eine Qualitätsoffensive jedoch kaum realisieren. „Dies setzt aber ein umfassendes Monitoring der Serviceprozesse voraus, das sich auch möglichst schnell und ohne langwierige Projekte implementieren lässt“, empfiehlt Duus. Zudem könne auf diesem Weg nicht nur die Servicequalität für die Fachabteilungen gesteigert, sondern auch gleichzeitig mögliche Effizienzschwächen ermittelt werden. Deshalb erzeuge das End-to-End Application-Monitoring einen doppelten Nutzen: „Es verhindert Kundenverluste aufgrund von schlechter Servicequalität und hilft gleichzeitig, Kosten zu sparen.“ Beides habe in der aktuellen Wirtschaftssituation eine enorme Bedeutung für die Unternehmen.

Am einfachsten lasse sich dies anhand eines Webshops verdeutlichen. „Wenn Benutzer lange auf den Seitenaufbau warten müssen, sind sie als Kunde schnell verloren, weil sie dann unmittelbar den nächsten Anbieter anklicken“, problematisiert Duus. Ein End-to-End-Monitoring für die Applikation würde hingegen frühzeitig auf solche Schwächen hinweisen und dadurch Umsatzverluste verhindern.

Weitere Meldungen

SOA-Umfrage: Nur wenige Services sind recycelbar

Nur knapp 30 Prozent der Services sind im Rahmen einer Service-orientierten Architektur (S

...
d.velop gewinnt das ECM-Double

Der diesjährige Herbst hat der d.velop AG gleich zwei kurz aufeinanderfolgende Auszeichnun

...
Typische Kostentreiber in der Produktion

Nicht erst die zuletzt kritischen konjunkturellen Bedingungen haben dazu geführt, dass von

...
exagon mit Schnelltest für Euro-SOX

Nach einer Studie der Unternehmensberatung exagon haben sich die Unternehmen bislang erst

...
legodo hat sich mit SAP-Kompetenzen verstärkt

Die Karlsruher legodo ag, Softwarehaus für Customer Communication Management-Lösungen (CCM

...
Poet präsentiert E-Commerce-Integration live auf der Internet World und CeBIT

Vollständig funktionsfähige Szenarien machen die gesamten systemübergreifenden Abläufe erl

...
Downadup erfährt Relaunch

Der Sicherheitsexperte Bitdefender hat eine neue Variante der seit November 2008 existiere

...
Die Energiewende in der Produktion tritt auf der Stelle

Die Energiewende in der Produktion der Fertigungsunternehmen tritt offenbar auf der Stelle

...
Studie deckt Aufholbedarf bei digitalen Technologien in den Unternehmen auf

Laut den Ergebnissen der Studie „Digitale Transformation: A Roadmap for Billion-Dollar Org

...
Der IT-Arbeitsplatz als Service aus der Steckdose

Das Beratungsunternehmen Centracon hat eine umfassende Strategie zur Bereitstellung standa

...