Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Krisenprävention durch Unternehmensoftware

27.05.10

In Zusammenarbeit mit der Hamburger Unternehmensberatung SoftSelect hat Infor, Anbieter von Unternehmenssoftware für den Mittelstand, den ERP-Trendreport 2010 herausgegeben. Im Rahmen der Untersuchung wurden Geschäftsführer und kaufmännische Leiter von 120 mittelständischen und großen Unternehmen zum Thema Krisenprävention durch Unternehmenssoftware befragt. Am Ende der Auswertung stand die Erkenntnis, dass sich die befragten Firmen der Gefahr einer neuerlichen Krise bewusst sind. Entsprechenden Maßnahmen werden von den Meisten allerdings nicht in Angriff genommen.

Optimierungsbedarf erkannt
Mit Blick auf die Krisenprävention gaben 76 Prozent der Umfrageteilnehmer zu Protokoll, dass die bestehende ERP-Landschaft im Bereich After-Sales-Management Optimierungsmöglichkeiten biete, um hierüber Folgeaufträge zu genieren. Ebenso wird es als notwendig betrachtet, mit entsprechenden Lösungen das Geschäftsportfolio zu erweitern, um über die größere Angebotspalette wettbewerbsfähiger zu werden. Als geeignete Präventivmaßnahme gelten bei über drei Vierteln der Befragen auch die optimierte Planung und Umsetzung von Produktionsprozessen sowie die Einführung eines unternehmensübergreifenden, durchgängigen Controllings, um die transparente Messbarkeit der Unternehmenskennzahlen zu ermöglichen. Im Bereich zukünftige Technologien beschäftigen sich die befragten Unternehmen weniger mit webbasierten Betriebsmodellen. Nur elf Prozent gaben an, auf derartige Ansätze zu bauen. Drei Viertel sehen auch in den kommenden drei Jahren keinen Bedarf an einer Investition in SaaS- oder ASP-Lösungen. Jedes vierte Unternehmen nutzt Standardanwendungen die mehr als zehn Jahre Betriebszeit hinter sich haben und verzichtet aufgrund von Investitionskosten auf die neuen Lösungen.

Die Studie wurde in Fertigungsunternehmen der Maschinen- und Anlagenbau-Branche, der Automobilzulieferer, Unternehmen aus der Metall- und Kunstoffverarbeitung, Großhandel und technischer Handel sowie Dienstleistungsbetriebe einschließlich Logistik durchgeführt.

Weitere Meldungen

Französisches Erziehungsministerium setzt auf Linux

Das französische Erziehungsministerium tauscht seine Unix-Server durch eine entsprechende

...
Hersteller von TFT-Monitoren wollen mit hochwertigen Geräten dem Preisverfall trotzen

Das Thema Reaktionszeiten bei TFT-Monitoren ist ausgereizt. Nachdem die meisten Geräte heu

...
Support-Konzepte für neue Anwendungen richtig konzipieren

Die Überführung einer Softwareentwicklung in die Anwendungsbetreuung führt in der Praxis z

...
Ingentis org.manager erleichtert qualifizierte Neubesetzung von Arbeitsplätzen

Die Unternehmen stehen regelmäßig vor der Herausforderung, die frei werdenden Positionen m

...
COMCO bietet Praxishilfe für VoIP-Security

Der Dortmunder Security-Spezialist COMCO AG hat eine Praxishilfe zum Thema VoIP-Sicherheit

...
Datango unterstützt bei der Software-Modernisierung

Laut der CW-Marktstudie „ERP im Jahr 2010“ nutzen 73,75 Prozent ein ERP-System, das mindes

...
d.3ecm überzeugt mit über 500 Erweiterungen und Modifikationen

 

Weiterentwicklungen der d.velop-Lösung dienen der einfacheren Bedienung und Administrati

...
2016 steht weniger im Zeichen des IT-Sicherheitsgesetzes als ursprünglich geplant

Security-Trends 2016 der TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA

...
Fachbereiche unzufrieden mit Prozessen

Nur wenige Fachbereichsleiter in den Unternehmen sind mit der Qualität ihrer Geschäftsproz

...
Einblicke in das neue Governance-Regelwerk ISO 38500 aus erster Hand

Angesichts des weit verbreiteten Problems, dass die Informationstechnik in den Unternehmen

...