Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Kritische Aspekte beim Outsourcing des Application Managements

06.07.11

Nach einer Studie von Ardour Consulting kämpft das Application Management in den Unternehmen darum, auf die in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsenen Anforderungen mit einer angemessenen Leistungsqualität zu antworten. Als größte Probleme wurden in der Erhebung Schwächen in den Serviceprozessen und beim Performance Management ermittelt. Nicht zuletzt aus diesem Grund wird von den Unternehmen das Outsourcing oder Offshoring dieser IT-Funktionen als Ausweg diskutiert.

Nach den Erfahrungen des Beratungshauses ist eine Auslagerung des Application Managements jedoch häufig von erheblichen Risiken begleitet. So haben die Auswertung kundenbezogener Risikoanalysen durch Ardour ergeben, dass in zwei von drei Fällen ein Offshoring nicht oder nur bedingt zu empfehlen ist. Als besonders kritische Aspekte einer Übertragung des Application Managements haben die Consultants folgende Probleme ermittelt:

1. Zu eingeschränkter Blick auf den Kostenaspekt: Häufig dominieren bei der Outsourcing-Entscheidung die Kostensenkungsmotive. Doch mit einem verengten Blick auf die Kostenreduzierung wird man dem komplexen Sachverhalt zu wenig gerecht, weil die möglichen Risiken weder in ihrer Vielfalt noch in ihrer Wirksamkeit mit der gleichen Aufmerksamkeit wie die Nutzenaspekte betrachtet werden. Insbesondere wenn die strategische Entscheidung für das Offshoring vom Rotstift geführt wird, werden die möglichen Risikopotenziale erfahrungsgemäß meist nur noch der Form halber erörtert.

2. Oberflächliche Betrachtung der Leistungssicherheit: Komplexe IT-Funktionen wie das Application Management stellen prinzipiell ein sehr sensibles Gesamtsystem dar. Dementsprechend steigt der Risikograd progressiv mit dem fachlichen Anspruch, der dem auszulagernden Service zugrunde liegt. Dieser Sachverhalt fließt jedoch vielfach nicht genug in die Bewertungsprozesse der Unternehmen ein, wenn Outsourcing-Entscheidungen vorbereitet werden. Beispielsweise werden mögliche Diskrepanzen in den Qualitätsmentalitäten und dem Leistungspotenzial auf Seiten des Providers nicht systematisch bewertet. Doch lassen sich die elementaren Leistungsfaktoren nicht genau ermitteln, ist vor allem bei geschäftskritischen Services unbedingt von einem Offshoring abzuraten, weil ansonsten die möglichen Kostenvorteile mit unkalkulierbaren Risiken bezahlt werden.

3. Unzureichend definierte Schnittstellen zu den Providern bewirken Prozessrisiken: Zu den von Ardour ermittelten hauptsächlichen Schwächen von Offshoring-Vorhaben gehört auch, dass sich über die vorhandenen Kompetenzen und Ressourcen des betreffenden Unternehmens die Schnittstellen zu den Leistungspartnern in den Zielländern nicht präzise genug managen lassen. Doch gerade bei der Software-Wartung oder Entwicklungsaufgaben entstehen dadurch schnell sehr kritische Koordinations- und Organisationsbedingungen. Insofern muss großer Wert darauf gelegt werden, dass zwischen beiden Seiten kompatible Bedingungen geschaffen werden, die eine anforderungsgerechte Steuerung der Prozesse ermöglichen.

4. Verlust von unternehmensstrategisch wichtigem Know-how: Die Business-Anwendungen gehören heutzutage zweifellos zum elementaren und erfolgskritischen Kern eines Unternehmens, weil sie maßgeblichen Einfluss auf die marktgerechte Qualität der Geschäftsprozesse haben. Entsprechend tiefe Kompetenzen müssen hier bestehen. Eine Auslagerung des Application Managements erzeugt jedoch einen schleichenden Verlust an Know-how, der im Bedarfsfall nur über eine längere Zeitstrecke wieder kompensiert werden kann. Dies beinhaltet auch, dass der Option einer Rückführung dieser ausgelagerten Funktionen weitgehend die Türen verschlossen werden bzw. zunächst wieder eigenes Know-how aufgebaut werden müsste.

5. Interne Optimierungspotenziale bleiben unausgeschöpft: Zweifellos ist das Application Management von dem Problem geprägt, dass die meist vielzähligen Anwendungen in gegenseitigen Abhängigkeiten stehen und ihre Vernetzung nicht transparent genug ist. Diese Mischung aus Komplexität, Intransparenz und Geschäftsdynamik wirkt der Agilität entgegen, die Unternehmen heute benötigen. Doch es stellt sich die Frage, ob Dienstleister zwangsläufig einen wirkungsvolleren Ansatz zur Problemlösung bieten können. Im Gegenteil zeigen die Erfahrungen von Ardour, dass intern oft erhebliche Potenziale zur Effizienzverbesserung brach liegen. Deren systematische Aktivierung mit positiven Qualitäts- und Kosteneffekten macht ein Outsourcing überflüssig. (WH)

Weitere Meldungen

Anforderungen an ein nachhaltiges Kundenmanagement

Schon seit geraumer Zeit findet im Markt eine Diskussion statt, in welche Richtung sich CR

...
IT-Organisationen wollen jeden sechsten Euro in IT Service Management investieren

Die meisten IT-Organisationen wollen in den nächsten zwei Jahren ihre Ausgaben für ITIL-na

...
Infor und Microsoft tun sich beim Cloud-Computing zusammen

Infor, Anbieter von Business Software für mittelständische Unternehmen, bietet mit Infor24

...
HRworks lädt zum Event "Licht im Abrechnungs-Dunkel" ein

Am 17. Oktober 2007 veranstaltet HRworks das Event "Licht im Abrechnungs-Dunkel". Es widme

...
Lufthansa vor Internet-Angebot auf Langstreckenflügen?

Die Lufthansa plant einem Bericht des Wall Street Journals zufolge mit T-Mobile das Surfen

...
CAMTEX mit High-End-Lösung für die Konvertierung von CAD-Daten

Das CAD-Systemhaus CAMTEX bietet als alleiniger Distributor in Deutschland mit Asfalis ein

...
HP gründet Geschäftsbereich Security

Im Rahmen der Security-Hausmesse „Protect“ hat HP heut die Gründung des neuen Geschäftsber

...
Mobiles CRM setzt sich langsam durch

Immer mehr Unternehmen nutzen einer Umfrage der Experton Group zufolge mobiles Customer-Re

...
Saperion trinkt Gerolsteiner

Die in der Vulkaneifel ansässige Gerolsteiner Brunnen GmbH setzt für die unternehmensweite

...
Actinium identifiziert typische Probleme der BI-Projekte

Zwar werden Business Intelligence-Lösungen immer mehr zum Selbstverständnis in den Unterne

...