Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Leitfaden „Licht ins Dunkel des IT-Sicherheitsgesetzes“

31.08.16

Köln, 31. August 2016 – Obwohl das IT-Sicherheitsgesetz bereits vor über einem Jahr beschlossen wurde, herrscht nach den Beobachtungen der TÜV TRUST IT bei den Unternehmen noch eine große Unsicherheit im Umgang mit den gesetzlichen Anforderungen. Ihr Leitfaden gibt Antworten auf die 13 meistgestellten Fragen und widmet sich in einem zusätzlichen Kapitel den besonderen Anforderungen der Energieversorger.

Die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft und Gesellschaft hat nicht nur erhebliche Nutzeneffekte für die Unternehmen und Konsumenten, sondern sie erzeugt auch neue und wachsende Sicherheitsgefahren. Darauf hat der Gesetzgeber reagiert und im Juli letzten Jahres das IT-Sicherheitsgesetz (IT-SiG) im Rahmen der „Digitalen Agenda“ der Bundesregierung beschlossen. Das IT-SiG hat für Unternehmen mit sicherheitskritischen Infrastrukturen vielfältige Konsequenzen, die allerdings vielfach noch nicht ausreichend bekannt sind und Fragen aufwerfen.

TÜV TRUST IT hat deshalb den Leitfaden „Licht ins Dunkel des IT-Sicherheitsgesetzes“ herausgegeben. Er gibt konkrete Antworten auf 13 Fragen zu Hintergründen und Aspekten des IT-SiG, die in der Beratungspraxis der TÜV TRUST IT von Unternehmen immer wieder thematisiert werden. Sie beschäftigen sich beispielsweise mit den Kriterien zur Definition der sicherheitskritischen Unternehmen (KRITIS) ebenso wie mit den Anforderungen des IT-SiG an diese. Auch die Rolle eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) in diesem Zusammenhang und wie sich die Meldepflicht der Unternehmen zu Sicherheitsvorfällen gestaltet sowie weitere relevante Fragestellungen werden ausführlich betrachtet.

Gleichzeitig widmet sich die Praxishilfe in einem zusätzlichen Kapitel den Besonderheiten der Energieversorgungsunternehmen. Denn sie müssen nicht nur die Anforderungen des IT-SiG erfüllen, sondern sich gleichzeitig den Erfordernissen des IT-Sicherheitskatalogs (IT-SiKat) widmen. Ergänzend dazu wird mit dem ISMS-Framework der TÜV TRUST IT ein Unterstützungswerkzeug für den Aufbau eines ISMS vorgestellt, mit dessen Unterstützung die Anforderungen der Gesetzgebung effizient erfüllt werden können.



Über die TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA
Die TÜV TRUST IT GmbH ist bereits seit vielen Jahren erfolgreich als IT-TÜV tätig und gehört zur Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA. Von ihren Standorten Köln und Wien aus fungiert das Unternehmen als der neutrale, objektive und unabhängige Partner der Wirtschaft. Im Vordergrund stehen dabei die Identifizierung und Bewertung von IT-Risiken. Die Leistungen konzentrieren sich auf die Bereiche Management der Informationssicherheit, Mobile Security, Cloud Security, Sicherheit von Systemen, Applikationen und Rechenzentren, IT-Risikomanagement und IT-Compliance.
https://www.it-tuv.com/



Weitere Informationen:

TÜV TRUST IT GmbH    
Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA
Waltherstraße 49-51
51069 Köln
Tel. +49 (0)221 96 97 89 - 0
Fax +49 (0)221 96 97 89 - 12
www.it-tuv.com
Geschäftsführung:
Detlev Henze, Mag. Wolfgang Nowak
HRB 66812
Ust.-ID DE266780629
 
denkfabrik groupcom GmbH
Wilfried Heinrich    
Pastoratstr. 6    
50354 Hürth
Tel. 022 33 / 61 17 - 72
Fax. 022 33 / 61 17 - 71
wilfried.heinrich(at)denkfabrik-group.com  
www.denkfabrik-group.com

Weitere Meldungen

Fujitsu Siemens Computers (FSC) und EMC planen Aufbau eines Solutionscenters für SAP-basierte Anwendungen

Fujitsu Siemens Computers (FSC) wird mit Anfang des kommenden Jahres in Walldorf ein EMC V

...
Verbraucher zeigen ihren DSL-Anbietern die rote Karte

Mehr als die Hälfte der deutschen Internet-Nutzer ist mit ihrem DSL-Anbieter unzufrieden.

...
Nichtssagende Zahlen als Ursachen des BI-Frusts

Die Ursachen für die weit verbreitete Unzufriedenheit mit Business Intelligence-Lösungen r

...
Die Tage des klassischen Aktenordners sind gezählt

Die deutschen Unternehmen haben in den letzten fünf Jahren ihre Aktenberge kräftig abgebau

...
BSA mit internationaler Vergleichsstudie zur Raubkopie-Nutzung

Nur 20 Prozent aller deutschen Nutzer gaben im Rahmen einer internationalen Studie an, Sof

...
Cyber-Ark-Studie belegt Zunahme von Insider-Sabotage

Die aktuelle Cyber-Ark-Studie „Trust, Security & Password“ belegt, dass 41 Prozent der IT-

...
Viele IT-Sicherheitsstrategien sind veraltet

Nach den Erkenntnissen der mikado ag sind viele Sicherheitsstrategien von Unternehmen und

...
Neutrale Praxishilfe zur Auswahl eines Provisionssystems

Nach einer aktuellen Erhebung der Nord-Soft GmbH ist jeder zweite Anwender von Lösungen fü

...
Zugriff auf wichtige Unternehmensdaten dauert häufig noch zu lange

Auch wenn schnelle Marktreaktionen für Unternehmen ständig an Bedeutung gewinnen, hinken s

...
BITMi registriert steigende Globalisierung im IT-Mittelstand

Laut einer aktuellen Studie des Bundesverbandes IT-Mittelstand e.V. (BITMi) wird die Globa

...