Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Linux auf dem Desktop

24.08.07

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Umfrage von DesktopLinux.com nahmen in diesem Durchgang doppelt so viele teil, wie noch im Jahr zuvor. Dieses mal beteiligten sich rund 38.500 Teilnehmer an der Umfrage, um die beliebteste Desktop-Distribution zu ermitteln.

Ubuntu konnte seine Führungsposition behaupten und liegt mit 30 Prozent der Stimmen unangefochten an der Spitzen der Linux-Desktops, gefolgt von OpenSuse mit 16,9 Prozent auf dem zweiten Platz. Debian mit seinen unterschiedlichen Derivaten wird von 14 Prozent auf einem Desktop eingesetzt. Fedora / Red Hat konnten 9 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Schlusslicht bildet Gentoo mit 7 Prozent der Stimmen.

Für eine Überraschung sorgte die Veränderungen bei der Arbeitsumgebung: Lagen Gnome und KDE in der vergangenen Periode nah beieinander, konnte sich Gnome nun einen Vorsprung von 10 Prozent gegenüber KDE (35 Prozent) sicher und wird derzeit von 45 Prozent genutzt. XFce belegt mit 8 Prozent den dritten Platz. Von den einfachen Fenster-Managern konnte keiner die 4-Prozent-Hürde nehmen.

Im Bereich der Browser erfreut sich Firefox einer sehr starken Beliebheit (60 Prozent). Der Konqueror (14 Prozent) und Opera (12 Prozent) folgen abgeschlagen auf Platz 2 und 3 in der Beliebheitsskala.

Für die E-Mail-Funktionen nutzen die Linux-User bevorzugt Thunderbird (37 Prozent). Gnomer-Mailer Evolution konnte knapp ein Drittel (32 Prozent) der Stimmen auf sich vereinen. Das KDE-Produkt KMail liegt weit abgeschlagen mit 17 Prozent auf dem dritten Platz.

Diejenigen Linux-Anwender, die nicht auf Windows-Welt verzichten möchten, greifen zum „Windows-Emulator“ (44 Prozent). Platz 2 konnte sich die Virtualisierungslösung VMware mit 27 Prozent sicher, gefolgt von Virtual Box mit 8 Prozent. Der kommerzielle Wine-Ableger Cedega und Crossover Office werden von jeweils 6 Prozent bzw. 5 Prozent bevorzugt.

Weitere Meldungen

10 typische Schwächen im herkömmlichen Instandhaltungsmanagement

pimacon empfiehlt eine intelligente Kombination der Entstör-, zustandsorientierten- und vo

...
Steeb gewinnt IT-Dienstleister für On-Demand-Lösung

Mit der CSV GmbH hat der IT-Lösungsanbieter Steeb Anwendungssysteme GmbH einen weiteren Ku

...
Mittelstand setzt auf Public Relations

Public Relations (PR), als Marketing-Instrument, steht bei den mittelständischen Unternehm

...
FOXDOX unter den fünf führenden Filesharing-Anbietern

Die Experton Group hat Anbieter für Filesharing untersucht und hieraus eine detaillierte B

...
Anwenderumfrage von Computacenter zu Windows 7

Im Rahmen des First Wave Programms konnten über 50 Pilotanwender das neue Betriebssystem v

...
Bei CRM-Strategien in der Konsumgüterindustrie sind oft Anforderungen und Produktentscheidung nicht im Einklang

Die Unternehmen in der Konsumgüterindustrie stehen nach den Einschätzungen des Beratungsha

...
Avira-Umfrage deutet auf fehlende Anbietertreue hin

Der IT-Sicherheitsexperte Avira hat über die Website die Surfer zum Umgang mit Antivirenlö

...
Device Management Application integriert das iPhone in die IT-Infrastruktur

Die  von der DIALOGS Software GmbH entwickelte Device Management Application für das

...
HRworks auf der CeBIT mit über drei Dutzend funktionalen Erweiterungen

Der ASP-Anbieter ClassWare präsentiert auf der CeBIT (Halle 6, Stand E31) umfassende Erwei

...
Studie: SLAs für Netzwerkservices immer häufiger als Frühwarnsystem genutzt

In den Unternehmen sind zwar meistens Service Level Agreements (SLA) für die Netzwerkdiens

...