Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

McAfee veröffentlicht „Echtzeit“-Malwareschutz

09.09.08

Kunden des IT-Sicherheitsspezialisten McAfee können sich ab sofort mit der neu entwickelten Technik „Artemis“ quasi in Echtzeit gegen Viren, Würmer, Trojaner und andere Schädlinge aus dem Internet schützen.

Laut Jeff Green, Senior Vice President McAfee Avert Labs, ist die Menge an Malware verglichen mit der Vorjahreszeitraum um 300 Prozent gestiegen. Die neue Bedrohungslage erfordere neue Gegenmaßnahmen. „Artemis“ sei der erste Schutzmechanismus, der in  Internetgeschwindigkeit arbeite und so ein Höchstmaß an Sicherheit biete. Autoren von Malware gingen immer raffinierter vor und würden zunehmend auch von finanziellen Motiven getrieben. Inzwischen würden acht von zehn Angriffen mit dem Ziel geführt, dem Opfer Geld abzunehmen.

Sicherheitslücke geschlossen
Bislang stützte sich die Erkennung von Malware auf Signaturdatenbanken, die auf dem jeweiligen Rechner der Anwender lagerten. Neue Schädlinge könnten erst nach der Aktualisierung abgewehrt werden. Es verging immer eine gewisse Zeitspanne zwischen Bekanntwerden und Beseitigung. „Artemis“ ist laut McAfee der erst Dienst, der diese Lücke schließt. Wird auf einem Computer, der von einem McAfee Produkt mit „Artemis“ geschützt wird, eine verdächtige Datei entdeckt, nimmt die Software in Echtzeit Kontakt zum Server auf und überprüft dabei ohne Beeinträchtigung der Benutzer, ob die Datei bösartig ist oder nicht.

Weitere Meldungen

Deutsche Post und DATEV kooperieren bei eRechnung

Die Deutsche Post AG und die DATEV eG arbeiten im Bereich der elektronischen Rechnungsvera

...
Automatische Reisekostenabrechnung sparte 2006 über 6 Millionen Euro

Im vergangenen Jahr haben die Kunden des ASP-Anbieters ClassWare über sechs Millionen Euro

...
Lünendonk-Studie untersucht Standard-Software-Markt

Die führenden Standard-Software-Unternehmen blicken positiv in die Zukunft. Nachdem das Ja

...
Unbekannte Performance der SAP-Anwendungen am Client der User

Lediglich in jedem dritten Unternehmen mit SAP-Systemen beurteilen die Mitarbeiter die Ver

...
Banken bieten kaum noch neue Jobs an

Ingenieure haben derzeit die besten Jobchancen, gefolgt von IT-Spezialisten und Unternehme

...
Manuelle Auftragsabwicklung in Europa vorherrschend

Sterling Commerce, ein Tochterunternehmen von AT&T, hat heute die Ergebnisse einer Umfrage

...
Ernst & Young: Jeder zweite Mittelständler fürchtet Abkühlung der Konjunktur

Dem deutschen Mittelstand bereitet der Blick in die Zukunft Sorgen. Laut aktuellem Mittels

...
Sicherheitslücken und Schwachstellen erreichen Rekordhoch

Die Ergebnisse des X-Force Trend und Risiko-Reports für das erste Halbjahr 2010 weisen ein

...
4. ITSM Best Practice Day mit Erfolgsstories aus der Praxis

Mit ihrem Fachkongress „Focus on Perspectives“ setzt die ITSM Group am 21.04.2015 in Kronb

...
SAP in Indien auf dem Vormarsch

Der Walldorfer Software Konzern SAP hat seine Kundenzahl in Indien innerhalb eines Jahres

...