Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

McAfee veröffentlicht „Echtzeit“-Malwareschutz

09.09.08

Kunden des IT-Sicherheitsspezialisten McAfee können sich ab sofort mit der neu entwickelten Technik „Artemis“ quasi in Echtzeit gegen Viren, Würmer, Trojaner und andere Schädlinge aus dem Internet schützen.

Laut Jeff Green, Senior Vice President McAfee Avert Labs, ist die Menge an Malware verglichen mit der Vorjahreszeitraum um 300 Prozent gestiegen. Die neue Bedrohungslage erfordere neue Gegenmaßnahmen. „Artemis“ sei der erste Schutzmechanismus, der in  Internetgeschwindigkeit arbeite und so ein Höchstmaß an Sicherheit biete. Autoren von Malware gingen immer raffinierter vor und würden zunehmend auch von finanziellen Motiven getrieben. Inzwischen würden acht von zehn Angriffen mit dem Ziel geführt, dem Opfer Geld abzunehmen.

Sicherheitslücke geschlossen
Bislang stützte sich die Erkennung von Malware auf Signaturdatenbanken, die auf dem jeweiligen Rechner der Anwender lagerten. Neue Schädlinge könnten erst nach der Aktualisierung abgewehrt werden. Es verging immer eine gewisse Zeitspanne zwischen Bekanntwerden und Beseitigung. „Artemis“ ist laut McAfee der erst Dienst, der diese Lücke schließt. Wird auf einem Computer, der von einem McAfee Produkt mit „Artemis“ geschützt wird, eine verdächtige Datei entdeckt, nimmt die Software in Echtzeit Kontakt zum Server auf und überprüft dabei ohne Beeinträchtigung der Benutzer, ob die Datei bösartig ist oder nicht.

Weitere Meldungen

Outsourcing am liebsten in die Nachbarschaft

Die Outsourcing-Aktivitäten in Deutschland haben an Dynamik gewonnen: 71,6 Prozent der Fac

...
Ein Trio bestimmt den deutschen Outsourcing-Markt

Das Trio IBM, Siemens und T-Systems hat in den letzten zwei Jahren (Q3/2006 – Q2/2008) wei

...
Einzigartige BI-Branchenlösung für Unternehmen der Medizintechnik

Mit dem „novem medical navigator“ hat der Business Intelligence-Spezialist novem business

...
Serview warnt vor Einschränkungen der IT-Servicequalität

Das Beratungshaus Serview warnt davor, dass Unternehmen als Reflex auf die aktuelle Konjun

...
Reiseveranstalter stellt auf Sun Ultra-Thin Clients um

Die Buchungen des Reiseveranstalters Gebeco wurden in der Vergangenheit mit einem selbsten

...
FAST LTA und d.velop schließen Kooperation zur schnellen und sicheren digitalen Langzeitspeicherung

Sensible Permantendaten ihrer Kunden revisionssicher, kostengünstig und vor allem benutzer

...
Qualitäts- und Nutzenanalyse der ITSM-Prozesse in fünf Tagen

Die msg services ag hat speziell für den Mittelstand eine Qualitäts- und Nutzenanalyse der

...
Der bessere Weg durch die Krise: Personalsteuerung statt Entlassung

Jeder vierte Arbeitgeber plant als Reaktion auf die  konjunkturelle Lage  Mitarb

...
ec4u mit ihren Partnern legodo und DemandGen auf der CRM-expo

Das Karlsruher CRM-Beratungshaus ec4u expert consulting ag präsentiert sich in diesem Jahr

...
TCS schließt Outsourcing-Deal mit Nielsen

Der indische Outsourcing-Dienstleister Tata Consultancy Services (TCS) und das Marktforsch

...