Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Microsoft versucht Marktanteile zu kaufen

21.03.07

Die Marktforscher von Nielsen Netrating haben einen Rückgang des Marktanteils seitens Microsofts Internetsuchmaschine von fünf Prozent in der Zeit von 2005 bis Mitte letzten Jahres festgestellt. Der Marktanteil von Microsofts Suchmaschine liegt somit mittlerweile unter zehn Prozent, wo hingegen Google einen Anteil von 50% in den USA erlangte.

Um seine Chancen auszubauen, versucht Microsoft seine zukünftigen User mit den unterschiedlichsten Mitteln zu ködern. Dazu gehören beispielsweise Deals mit Computer-Herstellern zur Installation der neuen „Live Toolbar“. Mit einer derartigen Erweiterung des Browsers hätte Microsoft die Möglichkeit, Voreinstellungen des Internet Explorer zu beeinflussen. Über dies werden potentielle User von „Live Search“ mit barem Geld gelockt.

Die Anmeldung bedeutet für Unternehmen eine einmalige Gutschrift von 25 Dollar pro Arbeitsplatz, hinzu kommt ein jährlicher Betrag zwischen zwei und zehn Dollar. Zur Erhaltung derartiger Boni müssen Nutzer eine Erweiterung des Browser vornehmen, die den Nutzungsgrad, auf dem die Prämien halbiert werden, ermittelt. Microsoft verdeutlicht die finanziellen Vorteile für Unternehmen an folgendem Beispiel: Unternehmen mit 10.000 registrierten Computern erhielten bei hoher Nutzung eine jährliche Prämie von bis zu 120.000 Dollar pro Jahr. Um die Konkurrenz auszuschalten, bietet Microsoft auch Anleitungen, wie unter anderem die Entfernung von Toolbars der Anbieter Yahoo oder Google vorgenommen werden kann. 

Microsoft spekuliert darauf, dass User, die sich beruflich auf „Live Search“ umstellen, folglich auch im privaten Bereich wechseln. Zudem ist für den  Einsatz der Suchmaschine ein Internet Explorer 7 erforderlich, wodurch Microsoft die Aufholjagd von Firefox bremsen könnte. (MM)

Weitere Meldungen

Infora stellt Lexikon zur elektronischen Archivierung zusammen

Die Unternehmensberatung INFORA GmbH gibt im Februar nächsten Jahres ein „Lexikon Dokument

...
McAfee: Mittelständler schlecht auf Cyber-Bedrohungen vorbereitet

Für IT-Security scheint der deutsche Mittelstand kein Geld übrig zu haben. Denn einer aktu

...
BitDefender mit Security-Lösung für Netbooks

Netbooks erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Sowohl im Privaten- wie auch im Business-B

...
Terminal Services oder Virtual Desktop Infrastructure?

Ausgelöst durch die starke Verbreitung der Virtualisierungstechnologien stehen Unternehmen

...
Das iPhone – Helfer in allen Lebenslagen

Das iPhone ist in aller Munde und es vergeht kein Tag, an dem in den Medien nicht darüber

...
Jobs sind noch nicht in Gefahr

Die meisten Personalentscheider in den deutschen Firmen lassen sich von den aktuellen Wirt

...
E-Payment in Deutschland auf dem Vormarsch

Laut einer aktuellen Umfrage von Skrill, Betreiber des Bezahldienstleisters Moneybookers,

...
CeBIT 2008: Messe-Hostessen – Hochglanzprospekte – neue Produkte – Polizei

An das Gedränge und die rastlose Atmosphäre hat sich der CeBIT-Besucher längst gewöhnt. Ab

...
CRM-Barometer: Kundenbindung wichtiger als Vertriebseffizienz

Das Customer Relationship Management (CRM) wird im deutschsprachigen Raum vor allem für di

...
TP-Link mit Prognose der WLAN-Zukunft

Der Anbieter von Netzwerkprodukten TP-Link hat in die Glaskugel geschaut und Trends für&nb

...