Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Microsoft versucht Marktanteile zu kaufen

21.03.07

Die Marktforscher von Nielsen Netrating haben einen Rückgang des Marktanteils seitens Microsofts Internetsuchmaschine von fünf Prozent in der Zeit von 2005 bis Mitte letzten Jahres festgestellt. Der Marktanteil von Microsofts Suchmaschine liegt somit mittlerweile unter zehn Prozent, wo hingegen Google einen Anteil von 50% in den USA erlangte.

Um seine Chancen auszubauen, versucht Microsoft seine zukünftigen User mit den unterschiedlichsten Mitteln zu ködern. Dazu gehören beispielsweise Deals mit Computer-Herstellern zur Installation der neuen „Live Toolbar“. Mit einer derartigen Erweiterung des Browsers hätte Microsoft die Möglichkeit, Voreinstellungen des Internet Explorer zu beeinflussen. Über dies werden potentielle User von „Live Search“ mit barem Geld gelockt.

Die Anmeldung bedeutet für Unternehmen eine einmalige Gutschrift von 25 Dollar pro Arbeitsplatz, hinzu kommt ein jährlicher Betrag zwischen zwei und zehn Dollar. Zur Erhaltung derartiger Boni müssen Nutzer eine Erweiterung des Browser vornehmen, die den Nutzungsgrad, auf dem die Prämien halbiert werden, ermittelt. Microsoft verdeutlicht die finanziellen Vorteile für Unternehmen an folgendem Beispiel: Unternehmen mit 10.000 registrierten Computern erhielten bei hoher Nutzung eine jährliche Prämie von bis zu 120.000 Dollar pro Jahr. Um die Konkurrenz auszuschalten, bietet Microsoft auch Anleitungen, wie unter anderem die Entfernung von Toolbars der Anbieter Yahoo oder Google vorgenommen werden kann. 

Microsoft spekuliert darauf, dass User, die sich beruflich auf „Live Search“ umstellen, folglich auch im privaten Bereich wechseln. Zudem ist für den  Einsatz der Suchmaschine ein Internet Explorer 7 erforderlich, wodurch Microsoft die Aufholjagd von Firefox bremsen könnte. (MM)

Weitere Meldungen

Unternehmen investieren in Aus- und Weiterbildung

Trotz oder vielleicht sogar wegen der Krise investieren die Unternehmen laut einer aktuell

...
Angriffe mit präparierten PDF-Dateien werden raffinierter

Laut der Internet-Nachrichtenplattform heise-online berichtet der Security-Spezialist F-Se

...
ECM-Spezialist d.velop baut App-Kompetenzen zukunftsgerichtet aus

Die mobile Nutzung von DMS/ECM-Anwendungen wird zukünftig eine immer größere Rolle spielen

...
Worksite MP 5.0 von Interwoven integriert Office

Mit der neuen Version seiner Content Management-Lösung hat der US-amerikanische Anbieter d

...
Saudisches Ministerium setzt auf Juniper Networks

Das Ministerium für Information des Königsreiches Saudi Arabien wird künftig ihr Hochleist

...
Erstmals lässt sich die fachliche IT-Intelligenz messen

Den weltweit ersten fachlich ausgerichteten Intelligenztest hat das IQ Professionals Insti

...
Gartner sieht Dell im „Leaders Quadrant“ bei Midrange Enterprise Storage

Die Marktforscher von Gartner sehen Dell im Segment für Midrange Storage als führenden Anb

...
Firmen ohne durchgängige Konzepte für die Social Media-Kommunikation

Inzwischen wird Facebook intensiver genutzt als Google und hat eine größere Verweildauer d

...
Prinzipien für schnellere IT-Projekte

Nicht einmal jedes zweite Anwenderunternehmen ist nach einer Erhebung der Actinium Consult

...
BI-Werkstatt geht neue Wege zur Entwicklung innovativer Strategien

Das Beratungshaus coretelligence und der renommierte Business Intelligence-Analyst Dr. Wol

...