Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Mit einem Fitness-Check die Schwächen der BI-Infrastruktur aufdecken

20.08.15

Analyse der Actinium Consulting ermittelt ein objektives Leistungsprofil mit verlässlichen Handlungsempfehlungen

Einsatzfelder für Business Intelligence haben sich in letzter Zeit deutlich erweitert

Auf der einen Seite wachsen die Ansprüche der Unternehmen an die Business Intelligence-Lösungen (BI) kontinuierlich, andererseits eröffnen die BI-Systeme immer neue Möglichkeiten der Analyse und Unterstützung. Unter diesen Rahmenbedingungen stehen Anwender vor der Frage, ob die implementierten Lösungen noch bedarfsgerecht sind. Denn selbst wenn die bestehende BI-Landschaft in der Vergangenheit bestmöglich ausgerichtet war, ist fraglich, ob sie sich parallel zu den Unternehmensanforderungen entwickelt hat.

So können die ursprünglich konzipierten Prozesse große Schwächen aufweisen, weil sie nicht mehr den veränderten Erfordernissen entsprechen. Defizite sind aber möglicherweise auch im Leistungsprofil der BI-Systeme zu finden. „In den letzten Jahren hat es eine große Innovationsdynamik in der BI-Welt gegeben“, erklärt Klaus Hüttl, Geschäftsführer des Beratungshauses Actinium. Beispielsweise setzten sich vorausschauende Geschäftsanalysen mittels Predictive Analytics zunehmend durch, könnten über Selfservice-Funktionen Benutzer flexibel ihre eigenen Dashboards mit Verknüpfung verschiedener Datenquellen bedarfsgerecht konfigurieren oder gewinne das Cloud-Thema eine wachsende Bedeutung.

„BI wird immer mehr zu einem Instrument, das sich auf der Benutzerseite wesentlich einfacher und flexibler als in der Vergangenheit nutzen lässt, andererseits aber auch deutlich mehr Einsatzfelder für das Business bietet.“ Er verweist exemplarisch auf Analytics von sozialen Netzwerken, mit deren Hilfe Unternehmen frühzeitig Trends im Verbraucherverhalten erkennen können.

Vor diesem Hintergrund hat Actinium zur kritischen Statusanalyse einen BI FitnessCheck entwickelt, der die Stärken und möglichen Schwächen der BI-Infrastruktur detailliert offenlegt. Im Mittelpunkt der Statusbewertung stehen dabei nicht nur technische Aspekte, sondern es gehören auch Prozess- und Effizienzanalysen dazu. Seine systematische Untersuchung der erfolgskritischen Faktoren beruht auf einem breiten Fundus an Best Practices, der durch ein umfangreiches Erfahrungswissen der Consultants mit Erkenntnis aus zahlreichen Projekten ergänzt wird.

Damit erlangt der BI-Anwender ein objektives Leistungsprofil mit verlässlichen Handlungsempfehlungen. Auch wie Verbesserungsaktivitäten mit Blick auf den schnellsten und breitesten Nutzen zu priorisieren sind, gehört typischerweise dazu. „Durch die erlangte Transparenz werden latente Risiken aufgedeckt, sind strategische Ziele präziser definierbar und lassen sich Entscheidungen besser absichern“, erläutert Hüttl.



Über Actinium
Die Actinium Consulting GmbH ist ein 1999 gegründetes Beratungsunternehmen mit Sitz in Lindau (Bodensee), Bruckneudorf (Wien) und Dortmund, sowie Projektbüros in, Rebstein (CH), London und Singapur. Beratungsschwerpunkte sind Business Intelligence, Business Consulting und Business Integration. Das Leistungsspektrum deckt alle Projektphasen von der Beratung und Evaluierung über die Konzeption bis zur Implementierung ab. Zu den Kunden gehören beispielsweise Thyssen Krupp Nirosta, Ravensburger, ALPLA, DMG Mori, Sodexo, Eirich Maschinenfabrik, Schelling Anlagenbau GmbH, T-Systems, Krombacher, World Economic Forum, Falkensteiner Michaeler Tourism Group und zahlreiche andere namhafte Unternehmen. www.bi-fitness.de


Weitere Informationen
denkfabrik groupcom GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0)2233–6117-72, Fax: +49 (0)2233–6117-71
wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com
www.denkfabrik-group.com


Weitere Meldungen

IT-Manager für Umgang mit Consumerization nicht gerüstet

Durch den Siegeszug von leistungsfähigen mobilen Endgeräten und die Verfügbarkeit von Tool

...
RFID bei Karstadt auf dem Vormarsch

Die neue Radiofrequenz-Technik (RFID) wird seit dem 10. September in der Karstadt-Filiale

...
Unilever und Unisys sind sich beim Outsourcing einig

Unilever, Anbieter von Nahrungsmitteln sowie Haushalts- und Pflegeprodukten, hat mit Unisy

...
TP-Link mit Prognose der WLAN-Zukunft

Der Anbieter von Netzwerkprodukten TP-Link hat in die Glaskugel geschaut und Trends für&nb

...
Strategische E-Commerce-Kooperation von Poet und All for One Steeb

Mehrwert für die Kunden durch ganzheitliche Projektausrichtung

 

Kooperation zur Digitali

...
COMCO startet für seine Security-Lösung neues Partnerprogramm

Die Dortmunder COMCO AG hat unter der Bezeichnung „Partner First“ Programm für ihre Securi

...
COMCO schließt Vertriebspartnerschaft mit führendem österreichischen IT-Security Dienstleister SiteXs

Die COMCO AG in Dortmund hat mit dem Security-Dienstleister SiteXs in Österreich eine Vert

...
Praxishilfe für erfolgreiche Projektierung von Unternehmensportalen

Um Vermarktungs- und interne Prozesse unter Nutzung digitaler Kommunikationsmedien effizie

...
Cloud Computing verändert das Geschäft der IT-Reseller

In Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Foster MacCallum hatte das Hightech-Unterne

...
Elite in der Kundenkommunikation wurde ermittelt

Jörg Schwarzbach von der SanData IT-Gruppe hat die erste deutsche Meisterschaft in der Kun

...