Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Navigationshilfe für den Aufbau zukunftsorientierter TPM-Strukturen

16.03.11

Mit der Grundidee einer Nullfehlertoleranz in den gesamten Leistungsprozessen der Produktion etabliert sich im Markt zunehmend die Optimierungsphilosophie Total Productive Management (TPM). Die FELTEN Group hat mit Blick auf den systematischen Aufbau zukunftsgerichteter TPM-Strukturen kostenlos einen umfangreichen Leitfaden herausgegeben.

Der als Navigationshilfe bezeichnete Leitfaden geht einerseits den möglichen Optimierungspotenzialen in den Produktionsprozessen nach. Andererseits beschäftigt er sich systematisch mit den Hintergründen, warum Maßnahmen für Effizienzsteigerungen in der Vergangenheit nicht die gewünschten Effekte erzielt haben. Ein wesentlicher Teil der 15-seitigen Navigationshilfe geht dann auf die Möglichkeiten des Ansatzes von Total Productive Management ein und wie er sich in die Praxis einführen lässt. Zudem wird ein Best Practice-Modell für das Management von TPM-Maßnahmen mit automatisierten Optimierungs-prozessen in der Produktion vorgestellt.

„Durch TPM werden ganz neue Möglichkeiten der Leistungssteigerung und Kostenreduzierung in der Produktion erreicht“, beschreibt Werner Felten, Geschäftsführer der FELTEN Group, den Nutzen dieser Philosophie der Nullfehlertoleranz. Sie dürfe sich aber nicht auf eine konzeptionelle Absichtserklärung beschränken, sondern müsse auch konsequent technisch dargestellt werden. Dies schließe auch ein, dass die Unternehmen nicht auf dem Status der primär auf Automationseffekte ausgerichteten BDE/MDE-Systeme verharren, sondern auf eine Workflow-gesteuerte Flexibilität abzielen. „Erst dann wird TPM zu einer tatsächlich sinnvollen Angelegenheit, aber dies verlangt in der Konsequenz eine deutliche Neuausrichtung“, begründet Felten die Herausgabe des Leitfadens. Die Praxishilfe kann kostenlos unter TPM-Navigationshilfe(at)felten-group.com bestellt werden.

Weitere Meldungen

Kampfansage den Energieverschwendern

Um die Kunden bereits während der Kaufentscheidung über den Stromverbrauch von Geräten wie

...
BITMi registriert steigende Globalisierung im IT-Mittelstand

Laut einer aktuellen Studie des Bundesverbandes IT-Mittelstand e.V. (BITMi) wird die Globa

...
Client-Virtualisierung soll der IT-Konsolidierung helfen

Für die meisten Unternehmen stellt die Client-Virtualisierung eine konsequente Fortsetzung

...
Outsourcing-Verträge erzeugen oft viele Fragezeichen

Die Unternehmen beurteilen ihre Erfahrungen mit Outsourcing in den letzten drei Jahren zwa

...
Actinium-Erhebung: Vertrieb wehrt sich gegen Business Intelligence

Während sich das Thema Business Intelligence (BI) in den Strategien des Unternehmensmanage

...
HRworks auf der ReWeCo

Das Reisekostenmanagement steht aufgrund sinkender Budgets und eines verstärkten Kostenbew

...
FOXDOX unter den fünf führenden Filesharing-Anbietern

Die Experton Group hat Anbieter für Filesharing untersucht und hieraus eine detaillierte B

...
ec4u mit Tipps für notleidende CRM-Projekte

Durchgreifende Probleme in den CRM-Projekten gehören nach den übereinstimmenden Ergebnisse

...
Zeichen stehen auf geringere Fertigungstiefe in der IT

Die Unternehmen werden sich zunehmend von Teilen ihrer IT trennen und sie an Dienstleister

...
Welcher Mitarbeiter braucht den IT-Arbeitsplatz 2.0

Die COC AG bietet ein Online-Tool zur Analyse an, wie modern der IT-Arbeitsplatz für den J

...