Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Neue SAP- Lösung von Kaba: Durchgängiges Zutrittskontrollsystem bis hin zur Bürotür

15.10.07

Zur Anbindung eines Kaba-Subsystems an SAP präsentiert Kaba auf der Systems ihre neue Lösung B-COMM ERP für SAP ERP CardLink. Diese ermöglicht allen SAP-Anwendern,  mechatronische Standalone-Zutrittskomponenten ohne jeglichen Verkabelungsaufwand in bestehende Zutrittskontrollsysteme einzubinden. Kern dieser Software ist eine von SAP zertifizierte Schnittstelle, die für den reibungslosen Datenaustausch zwischen den einzelnen SAP-Modulen und der Erfassungsperipherie sorgt. Das Konzept ermöglicht ein durchgängiges Zutrittskontrollsystem bis hin zur einzelnen Bürotür.

Mit der neuen Kaba-Lösung sparen sich SAP-Kunden Kosten für Verkabelung und weiteren Infrastrukturaufwand. Mit den mechatronischen Komponenten lassen sich Durchgänge ohne großen Planungsaufwand absichern. Durch die integrierte Verwaltung sowohl der Zutrittsberechtigungen des Online-Zutrittssystems als auch der Standalone-Komponenten in einem System erhöht sich die Transparenz der Berechtigungen und damit auch das allgemeine Sicherheitsniveau.

Bei Zutrittskontrollsystemen mit mechanischen Schließzylindern stellte bisher die fehlende Datenverbindung vom Berechtigungssystem zu den Türen eine Schwachstelle dar. Bei Änderungen der Zutrittsberechtigungen mussten die Zylinder vor Ort zeitaufwändig umprogrammiert werden. Bei der CardLink-Lösung von Kaba entfällt diese. Hier werden die individuellen Zutrittsrechte für die digitalen Komponenten auf dem persönlichen Zutrittsmedium (z.B. Ausweis, Schlüsselanhänger oder Schlüssel) gespeichert. Über das RFID-Medium gelangen die Daten zu den Standalone-Komponenten und werden während des Identifikationsvorgangs für den Benutzer unbemerkt verwendet. In der Praxis funktioniert das System so: Kommt ein Mitarbeiter morgens ins Büro, bucht er zunächst seinen Arbeitsbeginn im Eingangsbereich des Gebäudes am Kaba Benzing-Zeiterfassungsterminal. Dabei werden ihm die für diese Woche relevanten Zutrittsberechtigungsdaten auf seinen Ausweis übertragen. So kann er z.B. die Türe zu seinem Stockwerk passieren und durch Vorhalten des Ausweises vor dem Digitalzylinder durch Drehen des Knaufs seine eigene Bürotüre öffnen.

Anstelle einer generellen Karten- oder Schlüsselberechtigung kann der Betreiber eine zeitlich begrenzte Validierung des Datenträgers definieren. Wird z.B. eine Validierungszeit von zwei Tagen vorgegeben, ist das Medium nach zwei Tagen nicht mehr verwendbar, wenn es in der Zwischenzeit nicht neu validiert wurde. Diese Neuvalidierung erfolgt am Zeiterfassungsterminal oder am Kaba-Berechtigungsleser.

Neue Mitarbeiter, Mitarbeiter von Fremdfirmen sowie Besucher können schnell und bequem in das Zutrittssystem einbezogen werden. So erhalten Besucher am Empfang einen Besucherausweis, der über den Berechtigungsleser validiert wurde. Er enthält die Berechtigungen für bestimmte Aufzüge, Bereiche und Türen. Der Besucher kann sich somit nur in den für ihn freigegebenen Bereichen bewegen und das auch nur in einem genau definierten Zeitfenster.

(Bildreferenz: Kaba GmbH)

Weitere Meldungen

Die Deutschen wollen die Gesundheitsakte

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die Deutschen wollen ihre Gesundheit aktiv beeinflussen. Um d

...
Leitfaden des PI-Institute zur Optimierung der Kennzahlen in der Produktion

Das Production Intelligence-Institute hat eine Praxishilfe zur Optimierung der Kennzahlen

...
80% der Deutschen haben ein Handy

Im Jahr 2006 hat die Handy-Ausstattung in den privaten Haushalten in Deutschland erstmals

...
Firmen wollen lieber Business-Applikationen mit integriertem BPM

Dem Markt für Business-Applikationen stehen offenbar deutliche Veränderungen bevor. Denn n

...
Tablette-Rechner boomen

Dass mit Tablettess nicht ausschließlich flache Gegenstände gemeint sind, auf denen sich ü

...
Studie: Oft schwierige IT-Projekte

Mängel in den IT-Ausschreibungen führen seit Jahren regelmäßig zu Projektproblemen. Sie re

...
BI-Praktiker im Vertrieb erklären Business Intelligence für unverzichtbar

(Hamburg, 21.09.2011) Unternehmen mit Business Intelligence-Lösungen in der Sales-Organisa

...
"Entwickler spielen maßgebliche Rolle bei der Geschäftsprozess-Innovation"

Auf der Technologiekonferenz SAP TechEd '07 in München betonten heute SAP-Vorstandsspreche

...
Bauplan für ein innovatives IT-Service-Reporting

Sofern überhaupt ein systematisches Reporting der IT-Services in den Unternehmen besteht,

...
ClassWare heißt jetzt HRworks

Das Freiburger Softwarehaus ClassWare GmbH hat Ende April 2007 in HRworks GmbH umfirmiert

...