Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Online-Stresstest für den IT-Support ermittelt die heimlichen Kostentreiber

23.01.13

Die COC AG bietet einen Online-Stresstest zur Ermittlung der heimlichen Kostentreiber im IT-Support an. Er analysiert die unternehmensindividuelle Situation anhand von 15 erfolgskritischen Aspekten. Gleichzeitig wird das eigene Resultat mit den Durchschnittsergebnissen weiterer Unternehmen verglichen, so dass die Teilnehmer über den Benchmark einen zusätzlichen Informationswert erhalten.

Das vom IQ Professionals Institute entwickelte Online-Tool untersucht die konkrete Situation zur Wirtschaftlichkeit anhand von 15 erfolgskritischen Aspekten. Dazu gehören die Organisation und Prozesse des IT-Supports ebenso wie das Qualitätsmanagement in seinen verschiedenen Facetten und der Einsatz von Tools. Auch die Art der Fehleranalysen und Einflüsse des Kundenverhaltens auf die Kosteneffizienz gehören dazu. Die kostenlose Teilnahme an dem Online-Stresstest "Heimliche Kostentreiber im IT-Support" dauert etwa fünf Minuten, die Auswertung wird anschließend sofort zur Verfügung gestellt.

„Der Support gerät in den Unternehmen unter einen immer stärkeren Kostendruck“, weiß Christoph Wuttig, Fachbereichsleiter Support Services bei der COC AG, aus seinen Beratungserfahrungen. Die Konsequenzen dürften aber nicht Kompromisse bei der Qualität sein, weil sich dies als Bumerang erweise. „Dann entsteht zwangsläufig Nacharbeit, was die Wirtschaftlichkeit unter dem Strich sogar noch verschlechtert“, problematisiert er. „Es geht vielmehr darum, die oft nicht sofort erkennbaren optimierbaren Kostenfaktoren zu identifizieren und zu beseitigen“, empfiehlt Wuttig. Der Stresstest der COC biete den Unternehmen dafür eine erste wichtige Hilfestellung zur Optimierung der Supportkosten.

Weitere Meldungen

xTigo mit Fitness-Programm für das Testmanagement bei der GAD

Die GAD ist das IT-Kompetenzcenter für rund 450 Volks- und Raiffeisenbanken, Zentralinstit

...
d.velop arbeitet sich im ECM-Markt konstant nach vorne

Die d.velop AG hat sich als deutscher ECM-Anbieter zum wichtigsten Verfolger der beiden Gl

...
Outdoor Label führt Microsofts ERP-Lösung ein

Das Outdoor Label Jack Wolfskin migriert auf Microsoft Dynamics AX 2012 und standardisiert

...
Mit passenden Empfehlungen beim Kunden punkten

Je präziser sich Unternehmensmitarbeiter in Vertrieb und Call Center auf die spezifischen

...
Kunden-PC: Sicherheitsrisiko im Online-Banking

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einem deutlichen A

...
Nokia überlegt Navigationssoftware-Anbieter Navteq zu kaufen

Der Handy-Hersteller Nokia ist mit dem US-amerikanischen Navigationssoftware-Anbieter Navt

...
Bearingpoint vor Verkauf seines EMEA-Geschäfts an die Mitarbeiter?

Innerhalb des Beratungshauses BearingPoint gibt es Bestrebungen, die Mehrheit des EMEA-Ges

...
Leitfaden zur Erlangung des TÜV-Siegels für die Qualität der IT-Services

Inzwischen kann für die IT-Services auch ein TÜV-Siegel erlangt werden. Dieses neue Qualit

...
Der Mensch bremst noch die Digitalisierung der Unternehmen

Befragung von d.velop, DocuWare und amagno unter den Fachbesuchern der hub conference in B

...
Best Practice-Strategie der COC AG für höheren Kundennutzen

Die COC AG wird 2014 eine Best Practice-Strategie für ihr Beratungs- und Dienstleistungspo

...