Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Online-Stresstest für den IT-Support ermittelt die heimlichen Kostentreiber

23.01.13

Die COC AG bietet einen Online-Stresstest zur Ermittlung der heimlichen Kostentreiber im IT-Support an. Er analysiert die unternehmensindividuelle Situation anhand von 15 erfolgskritischen Aspekten. Gleichzeitig wird das eigene Resultat mit den Durchschnittsergebnissen weiterer Unternehmen verglichen, so dass die Teilnehmer über den Benchmark einen zusätzlichen Informationswert erhalten.

Das vom IQ Professionals Institute entwickelte Online-Tool untersucht die konkrete Situation zur Wirtschaftlichkeit anhand von 15 erfolgskritischen Aspekten. Dazu gehören die Organisation und Prozesse des IT-Supports ebenso wie das Qualitätsmanagement in seinen verschiedenen Facetten und der Einsatz von Tools. Auch die Art der Fehleranalysen und Einflüsse des Kundenverhaltens auf die Kosteneffizienz gehören dazu. Die kostenlose Teilnahme an dem Online-Stresstest "Heimliche Kostentreiber im IT-Support" dauert etwa fünf Minuten, die Auswertung wird anschließend sofort zur Verfügung gestellt.

„Der Support gerät in den Unternehmen unter einen immer stärkeren Kostendruck“, weiß Christoph Wuttig, Fachbereichsleiter Support Services bei der COC AG, aus seinen Beratungserfahrungen. Die Konsequenzen dürften aber nicht Kompromisse bei der Qualität sein, weil sich dies als Bumerang erweise. „Dann entsteht zwangsläufig Nacharbeit, was die Wirtschaftlichkeit unter dem Strich sogar noch verschlechtert“, problematisiert er. „Es geht vielmehr darum, die oft nicht sofort erkennbaren optimierbaren Kostenfaktoren zu identifizieren und zu beseitigen“, empfiehlt Wuttig. Der Stresstest der COC biete den Unternehmen dafür eine erste wichtige Hilfestellung zur Optimierung der Supportkosten.

Weitere Meldungen

Ogitix mit intelligenter Selfservice-Lösung für das Benutzermanagement

Obwohl das Benutzermanagement zu den tagtäglichen Aufgaben in der IT gehört, sind dessen P

...
Systems: Nach Toresschluss auch gleich Lichtaus

Die zur Zeit in München stattfindende ITK-Fachmesse Systems wird in dieser Form nicht mehr

...
Tool deckt Lücken in der SAP-Disposition auf

Der Disposition wird auf der Management-Ebene laut Abels & Kemmner immer noch zu wenig Bea

...
Banken kämpfen mit Vertrauensverlust bei Kunden

Laut einer aktuellen Umfrage des F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Unternehmensberatung Ster

...
Wachsender Frust mit den Systemen zur Provisionsabrechnung

Provisionsabrechnungssysteme entwickeln sich immer mehr zum Problemkind in den Unternehmen

...
500 Teilnehmer diskutierten auf dem d.forum über mehr Transparenz in den Unternehmen

Rund 500 Teilnehmer verzeichnete das bereits zum 14. Mal durchgeführte d.forum der d.velop

...
Solution Framework für die Virtualisierung von IT-Arbeitsplätzen

Das Beratungshaus Centracon hat ein Solution Framework für die Strategieentwicklung und -e

...
Diakonie wird digital: Oberlinhaus setzt ECM von d.velop zur Prozessverbesserung ein

Das diakonische Unternehmen Oberlinhaus GmbH in Potsdam startet eine technische Offensive

...
Neue Reisekostenrichtline: Weniger Spesen für Berater und Außendienstler

Die ab 2008 gültigen neuen Reisekostenrichtlinien des Bundesfinanzministeriums haben unang

...
Unsichere Zukunft der Archivsysteme

Ein Großteil der deutschen IT-Manager sieht mittelfristig keine Existenzberechtigung mehr

...