Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

ORGA-Studie: Hosting-Dienstleister müssen mehr Sicherheit bieten

16.01.08

Die Unternehmen haben heute beim Hosting von ERP-Anwendungen umfassendere Security-Anforderungen an den Dienstleister als noch vor zwei Jahren. Allerdings soll der Zuwachs bei den Sicherheitsleistungen nach Meinung der Anwender möglichst keine nennenswert höheren Kosten erzeugen, hat die Karlsruher ORGA GmbH in einer Erhebung unter 341 Mittelstands- und Großunternehmen ermittelt.

Der Befragung zufolge würden bei einer Hosting-Entscheidung heute 31 Prozent der Firmen den IT-Dienstleister mit deutlich höheren Sicherheitsbedürfnissen konfrontieren als noch vor einiger Zeit. Weitere 43 Prozent haben etwas gestiegene Ansprüche, während sich bei einem Drittel der Unternehmen in den letzten zwei Jahren keine Veränderung ergeben hat. Mehrheitlich wollen die Anwender dafür allerdings nicht mehr Geld bezahlen, weil sie der Auffassung sind, dass ein weiter entwickeltes Sicherheitsniveau zu den selbstverständlichen Leistungspflichten der Hosting-Dienstleister gehört. Diese Position vertritt die Hälfte der befragten IT-Verantwortlichen. Jeder Vierte wäre jedoch bereit, für einen Mehrwert bei der Sicherheit höhere Kosten in angemessener Größenordnung zu akzeptieren. Ein Drittel möchte dafür nur geringfügig tiefer in die Tasche greifen.

„Die steigenden Sicherheitsansprüche der Unternehmen sind mehr als gerechtfertigt, weil technische Störungen bekanntlich erhebliche wirtschaftliche Konsequenzen nach sich ziehen können“, urteilt Hermann Tschierschke, Vertriebsleiter der ORGA. Er leitet aus der Position der Firmen, dass sie dafür nicht unbedingt mehr Geld ausgeben möchten, vor allem eine Herausforderung an das Selbstverständnis der Dienstleister ab. „Hohe IT-Sicherheit ist kein Luxus, sondern muss grundsätzlich ein elementarer Bestandteil des Hosting sein.“

Allerdings weiß er aus der Praxis, dass Sicherheit ein sehr dehnbarer Begriff ist. „Häufig finden sich die Unterschiede von Security-Leistungen auf einem technisch maximal hohen Niveau und nebulösen Sicherheitsversprechungen erst bei einem fachlich sehr differenzierten Vergleich oder gar erst im Kleingedruckten der Allgemeinen Geschäftsbedingungen“, kritisiert Tschierschke. Dabei habe der Kunde einen Anspruch darauf, dass er das „unkaputtbare“ Rechenzentrum ganz selbstverständlich inklusive bekomme.

Der ORGA-Manager moniert in diesem Zusammenhang, dass es angesichts der unverändert sehr dynamischen Outsourcing-Entwicklung an einer Diskussion zur angemessenen Sensibilisierung für die Sicherheitsproblematik fehle. „Das Ziel einer maximalen Kostenreduzierung durch Auslagerung kann sich als Bumerang erweisen, wenn nicht gleichzeitig eine ausreichende Vorsorge für technische Problemfälle gewährleistet wird.“

Weitere Meldungen

CeBIT stärkt eCommerce-Schwerpunkt im kommenden Jahr

Immer mehr Kunden nutzen das Internet zur Produktrecherche und zum Kauf. Dieser Entwicklun

...
Wertorientiertes IT-Portfoliomanagement funktioniert meist nicht

 Kaum eine andere Unternehmensfunktion steht so unter Rechtfertigungsdruck wie die IT

...
Studie: Jedes zweite Unternehmen will in seine BI-Fitness investieren

Mehr als jedes zweite deutsche Unternehmen will sich in den nächsten zwei Jahren verstärkt

...
Online-Tool ermittelt die Qualität und Wirtschaftlichkeit von ECM-Prozessen

Die d.velop AG hat mit dem „ECM Analyzer“ ein kostenlos nutzbares Online-Tool vorgestellt,

...
Mehrheit der Internetnutzer sieht eigene Verantwortung für Datenschutz

Eine knappe Mehrheit (55 Prozent) sieht die Hauptverantwortung für den Datenschutz bei sic

...
BITKOM und LKA NRW vereinbaren Kooperation

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM)

...
Seminar gibt Hilfestellung bei der Umstellung auf E-Bilanz

Für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2011 beginnen, müssen Unternehmen ihre Bilanz sow

...
d.velop heißt neun neue Auszubildende willkommen

Motivation, Elan, Teamgeist und Spaß – dies sind die Eigenschaften, welche sehr gute Vorau

...
Bestnoten für ITIL- und PRINCE2-Schulungen der ITSM Consulting

Die ITIL- und PRINCE2- Schulungen für das IT Service Management der ITSM Consulting AG erh

...
Direkt bestanden! - IHE-Konformität für d.3

Um den Datenaustausch im Gesundheitswegen zu harmonisieren, wurde von Anbietern und Anwend

...