Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

„piTop Archiving“: rechtskonforme Archivierung – auch nach der Migration

20.04.10

Nicht nur Banken und andere Finanzinstitute müssen regelmäßig in großem Umfang juristische Bestandsdaten sicher speichern. Darum hat piTop Solutions seine Lösung zur rechtskonformen Speicherung hochvolumiger Geschäftsdaten weiter entwickelt. „piTop Archiving“ ist jetzt für alle Unternehmen interessant, die regelmäßig eine Menge an Daten speichern müssen aber jederzeit komfortabel darauf zugreifen möchten. Denn in jedem Unternehmen fallen erhebliche Datenmengen an, für die der Gesetzgeber eine Aufbewahrungsfrist vorschreibt.

Mit „piTop Archiving“ steht eine Lösung für sämtliche Branchen zur Verfügung, die sich durch den Wechsel auf eine neue Plattform oder in Folge einer Fusion mit dem Thema Migration und den damit verbundenen gesetzlichen Anforderung auseinander zu setzten haben. Dabei müssen Software-Bibliotheken, Verarbeitungsprotokolle und Migrationsbestände weiterhin lesbar archiviert werden, um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen. Gleichzeitig müssen die Anforderungen der GDPdU erfüllt werden, um die archivierten Informationen jederzeit für eine Prüfung durch die Finanzverwaltung elektronisch zur Verfügung zu stellen.

Die Funktionsweise von „piTop Archiving“ kennzeichnet sich dadurch, dass sämtliche zu archivierenden Daten automatisiert in fälschungssichere PDF-Dokumente umgewandelt werden. In Metadaten enthaltene Informationen, etwa zur Druckaufbereitung, werden ausgewertet und entsprechend verarbeitet. Eine solche Umwandlung ist sowohl für „historische“ Listen als auch im laufenden Produktionsbetrieb integriert möglich. Anschließend werden die Dokumente in eine SQL-Datenbank abgelegt. Die Speicherung erfolgt mit allen relevanten Daten die für eine spätere Recherche notwendig sind.

Die Verarbeitungsgeschwindigkeit bei der Archivierung beträgt etwa 1,4 Mio. Seiten pro Stunde. Um auch sehr große Listen komfortabel abfragen zu können, werden sie bei Bedarf parametergesteuert in handhabbare Größen von beispielsweise 10.000 Seiten gesplittet. Der autorisierte Benutzer kann ganz einfach mit Hilfe einer Browser-Oberfläche die Daten in der SQL-Datenbank recherchieren. Die darüber selektierten Dokumente werden im Acrobat Reader angezeigt. Dem Anwender steht damit der komplette Funktionsumfang des Acrobat Reader bei seiner Suche zur Verfügung.

Wesentlicher Bestandteil bei der Datenarchivierung mit „piTop Archiving“ ist die Möglichkeit, die zu archivierenden Daten auf beliebige WORM-Medien zu schreiben. Dies kann zusätzlich oder alternativ zur Datenbank geschehen. Hierzu können einerseits optische Medien wie CD-R oder DVD-R eingesetzt werden. Sie gewährleisten bei sachgemäßer Lagerung eine Lebensdauer von bis zu 90 Jahren. Mit Hilfe eines angebundenen Brenn-Roboters werden sie vollautomatisch gebrannt und bedruckt. Andererseits können auch Festplatten mit WORM-Eigenschaften zur Archivierung genutzt werden. Diese redundant ausgelegten und nicht wieder beschreibbaren Platten werden durch die piTop-Steuersoftware angesteuert und beschrieben.

Zu den unterstützten Betriebssystemen gehören neben Windows, Unix und anderen unixoiden Systemen, z/OS von IBM und BS2000 von Fujitsu. Eingesetzt wird diese Archivierungslösung bereits in zahlreichen Unternehmen aus der Finanzbranche, wie beispielsweise der Oldenburgischen Landesbank, der Degussabank, dem Bankhaus Max Flessa sowie anderen namhaften Finanzinstituten. „piTop Archiving“ wird sowohl für den Inhouse-Einsatz als auch in der investitionsschonenden Outsourcing-Variante angeboten.

Weitere Meldungen

Detecon: Enterprise 2.0 braucht kritische Masse an Nutzern

Laut der Technologie-Beratung Detecon bestimmen richtig gesetzte Motivationsanreize den Er

...
Anbieterrecherche per Google selten mit befriedigendem Ergebnis

Zwar nutzen sieben von zehn SAP-Anwendern für die Anbieterrecherche die Suchmaschinen im I

...
Probleme beim IT Service Management liegen oft im Detail

Während die öffentliche Fachdiskussion im IT Service Management häufig von übergreifenden

...
Shared Service Center: mehr Effizienz im Personalwesen

Jedes sechste Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern nutzt im Personalbereich ein Share

...
Bundestrojaner schürt Angst vor Überwachungsstaat

Von Staatswegen durchgeführte Überwachungen von Internet und Email sorgen für erhebliches

...
Seminar informiert über Vorteile der Virtualisierung im Mittelstand

Der Berliner Spezialist für IT-Infrastruktur, Kommunikation und Sicherheit, DYNAbit, infor

...
Produktionsfirmen starten eine neue Optimierungsoffensive

Die deutschen Fertigungsunternehmen wollen die Effizienz und Qualität ihrer Produktionspro

...
Android ist Deutschlands Liebling

Laut einer aktuellen Umfrage von comScore im Auftrag des Hightechverbandes BITKOM ist Andr

...
Zertifizierbare Managementsysteme für die IT-Sicherheit rücken in den Fokus

Neue sicherheitsrelevante Themen wie Cloud und Mobility sind von den Unternehmen bisher we

...
Verknüpfung von Input- und Outputmanagement gefordert

Die effiziente Verbindung von Input- und Outputmanagement ist der wichtigste Trend im DMS-

...