Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Plädoyer für schlanke Projekte zur Optimierung der Datenqualität

10.08.12

Dass Mängel in der Datenqualität kontinuierlich regelmäßig einen vorderen Platz im Problemranking der Unternehmen einnehmen, resultiert häufig aus der Komplexität der Projekte für das Master Data Management (MDM). Würden sie schlanker angelegt, könnten schnellere und bessere Resultate erreicht werden. Zu dieser Erkenntnis kommt eine Studie der Omikron Data Quality GmbH (www.omikron.net) unter mehr als 140 Firmen mit MDM-Initiativen.

Danach gibt fast die Hälfte der befragten Unternehmen an, dass ihre letzten Projekte zur Verbesserung der Datenqualität mit unbefriedigenden Ergebnissen abgeschlossen wurden. Lediglich 26 Prozent äußert sich sehr oder weitgehend zufrieden, mit 28 Prozent bewerten ähnlich viele den Erfolg ihres MDM-Projekts als befriedigend.

Zu den wesentlichen Erkenntnissen der Studie gehört aber, dass gleichzeitig ein enger Zusammenhang zwischen dem Projekterfolg einerseits und dem Umfang der Optimierungsmaßnahme andererseits ermittelt wurde. So stellt die Komplexität für 58 Prozent einen maßgeblichen Negativfaktor dar, während der weitreichend realisierte Ansatz nur von sieben Prozent der Unternehmen als positiv für den Projekterfolg dargestellt wird. Weitere 12 Prozent bewerten die Auswirkungen der umfangreichen Größe der Maßnahmen relativ wirkungsneutral, ein Fünftel aller Befragten kann den Einfluss der Projektkomplexität auf die Ergebnisse des MDM-Projekts nicht beurteilen.

Eine Bestätigung dieser Anwendereinschätzung wird durch die Betrachtung aus einem anderen Blickwinkel gegeben. Denn auf die Frage, ob der Einsatz schlankerer Lösungsmethoden im Sinne eines LeanMDM dazu beitragen würde, sich stärker als bisher im Thema Datenqualität zu engagieren, erfolgt in deutlicher Mehrheit ein positives Votum. 44 Prozent sehen darin „auf jeden Fall“ und weitere 20 Prozent „vermutlich“ günstigere Voraussetzungen als bisher. Lediglich für ein Fünftel stellt LeanMDM keine hilfreiche Alternative dar.

Die Befürworter hingegen nennen als Vorteilsargumente in großer Mehrheit die schneller zu realisierenden Ergebnisse und eine höhere Sicherheit in der Zielerreichung der Projekte. Aber auch der aus Unternehmenssicht kleinere Ressourceneinsatz und geringere Kosten sprechen nach Meinung von 59 bzw. 55 Prozent für einen schlankeren Ansatz. Zudem gehen viele davon aus, dass LeanMDM flexibler realisierbar sei. Auch positive Effekte hinsichtlich der Mitarbeiterakzeptanz für Projekte zur Optimierung der Datenqualität werden erwartet.

Diese Erwartungen haben für den Omikron-Geschäftsführer Carsten Kraus eine leicht nachvollziehbare Logik. „Oftmals hat in den Unternehmen jedes Quellsystem eigene Verantwortliche mit jeweils eigenen Ansprüchen an die Datenqualität und an das MDM. Daraus resultiert zwangsläufig eine hohe Projektkomplexität“, erläutert er. „Belässt man jedoch – wie bei einem Ansatz mit LeanMDM – die Quelldateien zusätzlich zur ‚Gold Copy‘, führt dies für jeden beteiligten Unternehmensbereich zu schnellen Ergebnissen. Diese Quick-win-Situation erzeugt dann zusätzlich einen Vorbildeffekt für die anderen Abteilungen für eine schrittweise Steigerung der Datenqualität über das gesamte Unternehmen hinweg.“

Weitere Meldungen

Studie: Geschäftskritische Anwendungen in jedem dritten Unternehmen veraltet

In jedem dritten Unternehmen befinden sich die geschäftskritischen Anwendungen bereits dur

...
BitDefender warnt vor Lücke in Microsoft Office Outlook Web Access

Der IT-Security-Experte BitDefener warnt aktuell vor Malware-Bedrohung, die besonders für

...
coretelligence und Panoratio schmieden gemeinsame BI-Konzepte

Das auf Business Intelligence (BI) spezialisierte Beratungshaus coretelligence und Panorat

...
Continum erweitert durch VMware-basierte Server sein Hosting-Portfolio

Der Freiburger Internetprovider Continum AG setzt verstärkt auf die Server-Virtualisierung

...
UFA setzt auf Versatel

Bereits seit 2007 nutzen die Unternehmensstandorte der UFA Film & TV Produktion GmbH das V

...
Umsätze mit mobilen Datendiensten schnellen in die Höhe

Laut einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Goldmedia und des Bundesverbandes In

...
Open Telekom Cloud mit zertifizierter Datensicherheit

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA unterstützte T-Systems bei den Zertifizie

...
FELTEN und Actinium Consulting kooperieren bei Production Intelligence

Die FELTEN Group mit ihrer Plattform „PILOT Suite“ und das Beratungshaus Actinium kooperie

...
Studie: Unternehmen ohne klare CRM-Strategien

Die meisten Unternehmen sind mit dem Nutzen ihrer Lösungen für das Kundenmanagement unzufr

...
Sterling Commerce führender Anbieter bei Order Management Hubs

Sterling Commerce erreichte in der Analyse „The Forrester Wave: Order Management Hub, Q4 2

...