Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Prince2 als neuer Hoffnungsträger für schwierige IT-Projekte

07.01.09

Fast unbemerkt von der öffentlichen Diskussion entwickelt sich die Projektmanagementmethode Prince2 zu einem neuen Hoffnungsträger in der IT. Nach einer Erhebung des Beratungshauses Serview versprechen sich davon die Projektleiter aus über 350 befragten Unternehmen mehrheitlich bessere Ergebnisse bei den IT-Vorhaben. Fast zwei Drittel wollen sich deshalb zukünftig verstärkt auf das Vorgehensmodell Prince2 (Projects in Controlled Environments) stützen, das bereits vor 20 Jahren in Großbritannien als Regierungsstandard für IT-Projekte eingesetzt und in der Folgeversion auch für private Organisationen veröffentlicht wurde.

Der Untersuchung zufolge verfügt bereits jedes vierte Anwenderunternehmen über praktische Erfahrungen mit dieser Projektmanagementmethode. In weiteren 31 Prozent der befragten Firmen besitzen Projektleiter zumindest theoretische Kenntnisse hierzu. Dagegen haben 29 Prozent von Prince2 bisher nur etwas gehört, ohne aber über ein entsprechendes fachliches Wissen zu verfügen. In jedem siebten Fall ist dieses Vorgehensmodell noch nicht einmal namentlich bekannt.

Allerdings soll es dabei nicht bleiben, denn nach den Erkenntnissen der Serview-Studie sollen demnächst deutlich mehr IT-Projekte auf Basis von Prince2 realisiert werden. So planen 38 Prozent der Befragten, dass sie sich dieser Methode „in jedem Fall“ intensiver als bisher widmen wollen. Zusätzlich jeder Vierte trägt sich mit ähnlichen Absichten und will Prince2 „voraussichtlich“ stärker in den Vordergrund rücken, während 13 Prozent noch keinerlei Festlegung vorgenommen haben und doppelt so viele dieser Methode für das Projektmanagement weiterhin nichts abgewinnen können.

Dass Prince2 auf relativ breiter Front deutlich an Zustimmung gewinnt, resultiert offenbar daraus, dass diesem Verfahrensmodell für das Projektmanagement von zwei Dritteln deutliche Vorteile gegenüber anderen Methoden zugeschrieben wird. „Es gewährleistet nicht nur sehr transparente Vorgehensweisen in überschaubaren Schritten, sondern gleichzeitig beruht das Konzept auf einer Vielzahl Best Practices, die die Realisierungsprozesse beschleunigen und Projektrisiken vermeiden helfen“, erläutert der Serview-Geschäftsführer und Consultant Michael Kresse.

Ein ähnliches Meinungsbild zeigen auch die Praktiker. So betonen sie mehrheitlich die gute Verständlichkeit dieses Ansatzes und glauben, damit die Erfolgsperspektiven der IT-Projekte steigern (62 Prozent) und eine größere Termingenauigkeit erreichen zu können (57 Prozent). Auch bei den Ressourcenplanungen sowie der Steuerung und Kontrolle der Projektabläufe glauben die befragten Projektspezialisten besser aufgehoben zu sein als bei den bisherigen Methoden. Ebenso ist jeder Zweite der Auffassung, mittels Prince2 die Projektbudgets besser einhalten zu können.

„Prince2 etabliert sich offenbar weitgehend im Stillen“, bewertet Kresse die dynamisch wachsende Verbreitung. „Trotz der schon beträchtlichen Akzeptanz findet dieses Thema in der öffentlichen Diskussion jedoch kaum Raum“, wundert er sich und sieht deutliche Parallelen zu ITIL. „Auch dieses Regelwerk hatte sich in der Praxis schon längst verbreitet, bevor es eine größere Präsenz in den Fachmedien fand“, blickt der Berater zurück. Allerdings vermisst Kresse auch eine organisierte Meinungsbildung zu Prince2 im Markt. „Es muss nachdenklich machen, wenn Projektmanager dieser Methode gute Noten geben und sie eine wachsende Verbreitung findet, aber über die Suchmaschinen fast nur Seminarangebote zu diesem Thema zu finden sind“, problematisiert er.

Weitere Meldungen

BitDefender warnt vor Trend zum Web 2.0-Phishing

Seit Anfang des Jahres haben Phishing-Nachrichten einen Anteil von 7 Prozent am welweiten

...
Typische Kostentreiber der CRM-Systeme

Den bestmöglichen Nutzen aus einer CRM-Lösung bei möglichst geringen Kosten zu erzielen, i

...
Lizenzmanagement: Des Admins Liebling ist es nicht

Laut einer aktuellen Umfrage des Lösungsanbieters Insight Technology Solutions unter 250 I

...
Goldene Regeln für das Produktionscontrolling

Das Produktionscontrolling hat in letzter Zeit deutlich an Bedeutung gewonnen, um eine aus

...
ORGA wurde als "SAP Channel Partner Gold" ausgezeichnet

Dem Karlsruher IT-Provider ORGA GmbH ist es im Rahmen des SAP PartnerEdge Programmes auf A

...
Kunden-PC: Sicherheitsrisiko im Online-Banking

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einem deutlichen A

...
Zu vielfältige Business Intelligence-Welt in den Unternehmen

Viele Business Intelligence-Anwender planen eine Vereinheitlichung ihrer oft vielfältigen

...
UTM-Bundle von COMCO und FORTINET für Echtzeitschutz im LAN

Die COMCO AG bietet gemeinsam mit ihrem Partner Fortinet eine Reduzierung der Security-Kos

...
SOA-Umfrage: Nur wenige Services sind recycelbar

Nur knapp 30 Prozent der Services sind im Rahmen einer Service-orientierten Architektur (S

...
Deutsche Application Management-Meisterschaft lockt mit Island-Reise

Die Unternehmen sind voller Software für praktisch jede betriebliche Anforderung vom Finan

...