Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Qualität der Geschäftsprozesse noch mit viel Luft nach oben

Von: Wilfried Heinrich

07.04.16

(Lindau, 07.04.2016) Die Möglichkeiten zur Verbesserung der Prozessqualität und Prozesskosten sind nach einer Studie von Actinium Consulting noch längst nicht ausgeschöpft. Offenbar haben die Unternehmen bei ihren Optimierungsbemühungen große Schwierigkeiten, denn in den letzten drei Jahren ist nur eine geringfügige Verbesserung entstanden.

Die über 300 befragten Business-Manager haben bei der Erhebung eingestanden, dass sie sich bei der Weiterentwicklung des Prozessmanagements vor große Hürden gestellt sehen. Dazu zählen sie ein unzureichendes Prozessverständnis sowohl bei den Mitarbeitern in den Fachbereichen als auch in der IT, ebenso eine geringe Veränderungsbereitschaft sowie Investitionsbeschränkungen. Zudem fehlt es in jedem zweiten Fall an einer Gesamtstrategie für das Unternehmen.

„Dies bedeutet in der Konsequenz, dass die Business-Bereiche häufig eigene Wege gehen statt intern den Schulterschluss zu suchen“, resümiert Actinium-Geschäftsführer Klaus Hüttl. Selbst in der Geschäftsleitung findet sich in nicht einmal der Hälfte der Firmen eine ausreichend aktive Unterstützung. Dabei stellt die Prozessorientierung alles andere als einen Selbstzweck dar, vielmehr ist sie nach Ansicht von zwei Drittel der Business-Manager allein mit Blick auf Kostenverbesserungen und Produktivitätssteigerungen notwendig.

Hüttl führt diesen Gegensatz darauf zurück, dass es vielen Unternehmen noch nicht gelungen ist, die Erfordernisse und das tatsächliche Handeln in Einklang zu bringen. „Auf der einen Seite wird dem Prozessthema eine strategisch große Bedeutung beigemessen, andererseits verhindern oft jedoch Gewohnheiten und andere Verharrungskräfte eine konsequente Fokussierung.“ Dass ein konkreter Handlungsbedarf besteht, zeigt das kritische Urteil der Business-Manager zum gegenwärtigen Nutzen der Geschäftsprozesse ihres Verantwortungsbereichs.

Immerhin sehen 61 Prozent in qualitativer Hinsicht erhebliche Optimierungsmöglichkeiten, ähnlich viele sind mit den Prozesskosten unzufrieden. Aber auch in Sachen prozessualer Produktivität und Transparenz sowie bei der Prozessmodellierung erkennen sie in großer Mehrheit wichtige Verbesserungspotenziale. Nicht einmal das Compliance-Thema empfindet die Hälfte der Befragten ausreichend abgebildet, noch schlechter steht es um die Prozessintegration.

„Unternehmen mit solchen Verhältnissen sind angesichts des steigenden Digitalisierungsbedarfs der Prozesse kaum ausreichend zukunftsfähig“, urteilt Hüttl. Demnächst werde es noch mehr als bisher auf sehr automatisierte und transparente Abläufe ankommen. Doch genau hier hat sich seit 2013 etwas getan und ist der Digitalisierungsgrad von 40 Prozent auf 53 Prozent gestiegen. Andererseits fehlt es unverändert in hohem Maß an einer ausreichenden Integrationsfähigkeit der Business-Prozesse, obwohl auch dieser Aspekt von großer Bedeutung für die digitale Zukunft ist.

 

Über Actinium
Die Actinium Consulting GmbH ist ein 1999 gegründetes Beratungsunternehmen mit Sitz in Lindau (Bodensee), Bruckneudorf (Wien) und Dortmund, sowie Projektbüros in, Rebstein (CH), London und Singapur. Beratungsschwerpunkte sind Business Intelligence, Business Consulting und Business Integration. Das Leistungsspektrum deckt alle Projektphasen von der Beratung und Evaluierung über die Konzeption bis zur Implementierung ab. Zu den Kunden gehören beispielsweise Thyssen Krupp Nirosta, Ravensburger, ALPLA, DMG Mori, Sodexo, Eirich Maschinenfabrik, Schelling Anlagenbau GmbH, T-Systems, Krombacher, World Economic Forum, Falkensteiner Michaeler Tourism Group und zahlreiche andere namhafte Unternehmen. www.actinium.de



Weitere Informationen:
denkfabrik groupcom GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6
D-50354 Hürth
Telefon: +49 2233 6117-72
Telefax: +49 2233 6117-71
wilfried.heinrich(at)denkfabrik-group.com 
www.denkfabrik-group.com 

Weitere Meldungen

ITSM-Trends 2015: Cloud fordert die IT-Organisationen heraus

In ihren Trendaussagen zum IT Service Management 2015 erwartet die ITSM Group, dass sich d

...
Web 2.0 polarisiert: Viele Unternehmen sind unzufrieden

Mit dem Einsatz neuer und integrierter Lösungen stärkt Web 2.0 nachhaltig die Kommunikatio

...
BITKOM hinterfragt die aktive Internetnutzung

Internet-Junkies sind typischer Weise männlichen Geschlechts, nicht älter als 30 Jahre und

...
KarstadtQuelle Versicherungen nutzt künftig BSI CRM

Der deutsche Direktversicherer KarstadtQuelle Versicherungen wird bis Ende 2010 sein altes

...
Social ECM als Brücke für die digitale Informationsvernetzung nach außen

d.velop beschreibt die wesentlichen Merkmale und Nutzenaspekte der neuen Variante des Doku

...
Centracon ermittelt den Nutzen von Cloud Computing

Obwohl das Thema Cloud Computing derzeit in aller Munde ist, wissen viele Entscheider in d

...
CRM-Barometer: Kundenbindung wichtiger als Vertriebseffizienz

Das Customer Relationship Management (CRM) wird im deutschsprachigen Raum vor allem für di

...
BARC gibt Whitepaper Abfrage-Performance BI heraus

Die Performance ist einer der wichtigsten Aspekte für Business Intelligence-Projekte. Ist

...
IT Service Management wird immer mehr zum IT Stress Management

Nach den Erfahrungen der Service Desk Academy, der Aus- und Weiterbildungseinrichtung der

...
BITKOM entwickelt Aktionskonzept für Cloud Computing

Mit Cloud Computing zeichnet sich ein Paradigmenwechsel ab. Diese Entwicklung sollte nach

...