Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Rechnungsprozesse sollen digital werden

29.05.07

Die Rechnungsprozesse erzeugen in den meisten Firmen zu hohe Kosten und rücken dadurch immer stärker in den Blickpunkt der Unternehmensverantwortlichen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung der Karlsruher ORGA GmbH unter 406 Firmen mit mehr als 25 Mio. Euro Umsatz. Danach erachten 72 Prozent der befragten Finanzmanager die internen Rechnungsabläufe als verbesserungsbedürftig. Dies sind 7 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Jedes fünfte Unternehmen sieht Notwendigkeiten für eine grundlegende Optimierung, weitere 51 Prozent müssen die Rechnungsprozesse nach eigener Einschätzung teilweise modernisieren.
Hintergrund der kritischen Einschätzungen sind vor allem unwirtschaftliche Bedingungen in diesem Bereich. So klagen sieben von zehn Finanzverantwortlichen über einen zu hohen manuellen Aufwand. Vor einem Jahr waren es noch 6 Prozent weniger. Aber auch zu lange Durchlaufzeiten und die fehlende Möglichkeit einer modernen elektronischen Bearbeitung von Rechnungen tragen für fast zwei Drittel der Befragten zu den Ursachen für die unbefriedigenden Verhältnisse bei. Auch diese Ergebnisse sahen 2006 noch etwas besser aus. Als weitere wesentliche Probleme werden von mehr als jedem zweiten Finanzmanager die aufwändige Archivierung und mangelhafte Verfügbarkeit der Rechnungsdokumente genannt.
Vor allem durch eine durchgängige Digitalisierung soll eine höhere Effizienz im Rechnungswesen geschaffen werden. Etwas mehr als ein Viertel der Unternehmen plant in naher Zukunft den Einsatz entsprechender Lösungen. Weitere 38 Prozent der befragten Firmen verfolgen zwar ähnliche Ziele, haben dieses Vorhaben aber noch nicht in ihren konkreten Projektplanungen aufgenommen. Damit haben im Vergleich zum Vorjahr mehr Unternehmen eine Digitalisierung der Rechnungsprozesse auf ihrer Agenda stehen.
„Dahinter verbirgt sich ein logischer Entwicklungsprozess, da die Digitalisierungsbestrebungen der Firmen immer mehr Bereiche erfassen“, bewertet Pia Jäger, Leiterin Dokumenten-Services bei der ORGA, die Befragungsergebnisse. „Electronic Bill Presentment wird in wachsendem Maß zu einem Pflichtprogramm für die Unternehmen, weil durch den elektronischen Versand mit automatischer digitaler Signatur erhebliche Ersparnismöglichkeiten bei den Porto- und Materialkosten entstehen, sowie die Prozesskosten und Fehlerquellen spürbar verringert werden.“
Als weiteren Pluspunkt nennt sie die bessere Verfügbarkeit der Rechnungsdokumente. „In Verbindung mit einer gleichzeitigen elektronischen Archivierung ergeben sich zusätzliche Vorteile wie etwa die einfachere Bearbeitung von Reklamationen“, erläutert Jäger. Zudem werde auf diesem Weg automatisch den steuerrechtlichen Anforderungen nach GDPdU entsprochen.

Weitere Meldungen

Zahl der Intensiv-Nutzer sozialer Netzwerke steigt

Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag des Branchenverbandes BITKOM steigt die Summ

...
Compliance-Navi als Steuerungsmodell für die IT-Organisation

Die Vielfalt und Komplexität der Anforderungen wächst kontinuierlich, außerdem sind immer

...
ORGA-Studie: Hosting-Dienstleister müssen mehr Sicherheit bieten

Die Unternehmen haben heute beim Hosting von ERP-Anwendungen umfassendere Security-Anforde

...
Iron Mountain mit DMS-Lösung für das Personalwesen

Iron Mountain, Anbieter von Dienstleistungen zur Sicherung und Archivierung, hat seine Ang

...
Studie offenbart leichtfertigen Umgang mit der Skriptverwaltung

Kaum ein IT-Manager hat eine ungefähre Vorstellung davon, in welcher Zahl selbst entwickel

...
Studie: SLAs für Netzwerkservices immer häufiger als Frühwarnsystem genutzt

In den Unternehmen sind zwar meistens Service Level Agreements (SLA) für die Netzwerkdiens

...
ECM wird jetzt ganz einfach

Neue Version der d.velop-Lösung d.3 erzeugt höhere Produktivität durch schnellere Bedienun

...
Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers f

...
Exagon: Zukünftig IT Service Logistics statt klassischem IT Service Management

Die Unternehmensberatung exagon sieht durch zahlreiche technologische Einflüsse sowie Verä

...
Niederländische Regierung setzt auf CMS von eSpirit

Die niederländische Regierung hat sich im Zuge der Konsolidierung der Internetauftritte ih

...