Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

SAP und Microsoft treten Interessenverband für SOA in Banken bei

30.04.08

SAP und Microsoft unterstützen Banken beim Aufbau serviceorientierter Architekturen (SOA) künftig als Mitglieder des neu gegründeten Branchennetzwerks BIAN (Banking Industry Architecture Network). Das Netzwerk verfolgt das Ziel, Banken die Umsetzung einer SOA zu erleichtern und deren Standardisierung zu forcieren. Der Interessenverband vereint führende IT-Unternehmen sowie internationale Finanzinstitute, die Fachwissen und Erfahrungen zu SOA austauschen und die Arbeitsergebnisse allgemein zugänglich machen werden. Die breite Anwendung einheitlicher SOA-Regeln und -Methoden soll Banken helfen, flexible Betriebsabläufe zu schaffen und auf Kundenanforderungen besser reagieren zu können. Damit sollen auch die Risiken und Kosten einer Transformation bestehender IT-Strukturen in Richtung SOA reduziert werden.

Zu den 17 Gründungsmitgliedern von BIAN gehören SAP, Microsoft, die IT-Dienstleister und Softwareanbieter AXON, Callataÿ & Wouters, Finanz IT, ifb Group, Steria, SunGard, SWIFT, Syskoplan und Temenos. Zu den Finanzinstituten im Interessenverband zählen Credit Suisse, Deutsche Bank, Deutsche Postbank, ING, Standard Bank und die Zürcher Kantonalbank. Der eigenständige und nach deutschem Recht gegründete Interessenverband BIAN geht aus dem bisherigen "Industry Value Network for Banks" hervor, das sich unter der Federführung von SAP formierte.

Standardisierung von Enterprise Services
Als Industrieverband will BIAN Banken helfen, ihre bisherigen IT-Infrastrukturen schrittweise in eine SOA zu überführen. Internationale Finanzmärkte erfordern zunehmend hoch flexible Geschäftsprozesse, die von bestehenden, oft monolithischen und proprietären Systemen in vielen Banken nicht mehr umfassend unterstützt werden. Der Verband möchte Leitkonzepte für Finanzinstitute schaffen, die einen flexibleren Einsatz von Software für Kernbankprozesse ermöglichen und für eine bessere Interoperabilität von IT-Systemen sorgen. BIAN wird seine Arbeitsergebnisse offen zur Verfügung stellen, um so den Einsatz branchenspezifischer Enterprise Services - Web Services mit betriebswirtschaftlicher Funktionalität - vor allem in internationalen Banken zu vereinfachen.

In diesem Zusammenhang plant BIAN auch, standardisierte Enterprise Services zu definieren und deren Entwicklung zu unterstützen. So können Banken effiziente Geschäftsprozesse schaffen und ihre Ressourcen gezielter auf Wachstum, schnelle Produkteinführungen sowie individuelle Kundenanforderungen ausrichten. Das Branchennetzwerk steht weiteren Finanzinstituten, Softwareanbietern und Dienstleistern sowie Technologiepartnern offen, die interessiert sind, an der Definition, dem Aufbau und der Implementierung einer SOA-basierten Bankenplattform mitzuwirken.

Gemeinsam mit Partnern arbeitet Microsoft seit geraumer Zeit an Technologien, die Banken und Finanzdienstleister helfen, ihre IT-Landschaft effizienter und wirtschaftlicher zu nutzen. Diese Erfahrung und das Wissen wird Microsoft in die Arbeit im BIAN einbringen.

Freie Nutzung technischer Spezifikationen
Die von BIAN erarbeiteten Standards und technischen Spezifikationen sollen keinen Nutzungsbeschränkungen unterliegen, damit sich die Arbeitsergebnisse für eine Vielzahl technologischer Plattformen umsetzen lassen. BIAN wird mit folgenden Einrichtungen besonders eng zusammenarbeiten:
- Standardisierungsgremien: Bestehende Standards sollen angewandt oder erweitert werden, damit sie bankenübergreifend genutzt werden können.
- Internationale Banken: Die weltweite Zusammenarbeit mit Banken an der Definition von Enterprise Services zielt darauf ab, bestehende SOA-Konzepte in einer Bankenplattformen für das Geschäftsprozessmanagement zu vereinen.
- Softwareanbieter und Systemintegratoren: Die Kooperation mit führenden unabhängigen Softwareanbietern und Systemintegratoren soll sicherstellen, dass bankenspezifische Enterprise Services auch auf den jeweiligen Bankenplattformen eingesetzt werden können.

BIAN nutzt Ergebnisse der SAP-Initiative
Eine wesentliche Aufgabe im Aufbau von SOA in Banken besteht in der semantischen Definition von Enterprise Services als Basis modularer und flexibler IT-Infrastrukturen. Bereits 2005 gründete SAP gemeinsam mit ihrem Banking Advisory Board das "Industry Value Network (IVN) for Banks", um erste SOA-Services zu definieren. Das Branchenforum, in dem bisher 37 Finanzdienstleister und Softwareanbieter mit über 130 Einzelmitgliedern vertreten waren, entwickelte gemeinsam mit SAP ein erstes Rahmenwerk für den schrittweisen Ausbau bestehender IT-Infrastrukturen in Richtung SOA. So entstanden unter anderem eine SOA-Taxonomie sowie spezifische Bausteine, die eine SOA-Implementierung vereinfachen.

BIAN wird auf den bisherigen Arbeitsergebnissen des IVN for Banks aufbauen, die in Kooperation mit weltweit führenden Banken entstanden sind. Durch die Identifizierung zentraler Aufgaben, wichtiger Services sowie Standardprozessen für die SOA-Implementierung will BIAN die Produktentwicklung auf Basis einer einheitlichen Geschäftssematik forcieren.

Weitere Meldungen

Schäfer IT-Systems mit stromsparenden High-Density-Racks auf der Systems

Schäfer IT-Systems präsentierte im Rahmen der diesjährigen Systems neue High Density Racks

...
Wer nicht plant, verliert

Über die Hälfte der Unternehmen in Deutschland räumen der Konzeption einer Unternehmensstr

...
Studie hinterfragt Anforderungen der CFOs an die IT-Systeme

Die Vorzüge einer integrierten Lösungen nutzen und gleichzeitig anpassungsfähig sein: Vor

...
Einfachheit zum Prinzip der NAC-Lösung erklärt

Geleitet von der Zielsetzung, den Schutz des Netzwerkzugangs für die Anwender einfach und

...
Mobile Endgeräte im Unternehmensalltag angekommen

Mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablett-Computer finden inzwischen in vielen Unterne

...
Maxpert neuer egip-Partner

Mit dem Beratungshaus Maxpert AG, ansässig in Frankfurt/Main, hat die egip Software AG ein

...
Täglich ein neuer ECM-Kunde für d.velop

Der ECM-Spezialist d.velop AG hat im letzten Jahr gemeinsam mit seinen Partnern fast jeden

...
IT Service Management sollte COBIT nicht vergessen

Angesichts der intensiven Verbreitung von ITIL zur Gestaltung der IT-Prozesse in den letzt

...
Forrester-Studie: KMU-CIOs fokussieren klassische IT-Aufgaben

Die aktuelle Erhebung der Analysten von Forrester kommt zu dem Ergebnis, dass sich die IT-

...
Online Portal von Gates Europe nutzt Sterling Commerce Lösung

Gates Europe, ein weltweit operierender Hersteller von Automobil- und Industrieprodukten h

...