Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Shared Service Center: mehr Effizienz im Personalwesen

15.06.11

Jedes sechste Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern nutzt im Personalbereich ein Shared Service Centern im Konzernverbund. Bei weiteren zwei Prozent ist der Einsatz einer zentralen Unternehmenseinheit geplant. So lautet das zentrale Ergebnis einer RAAD-Befragung unter mehr als 300 Personalleitern, die in Zusammenarbeit mit SAP Deutschland Ende 2010 durchgeführt wurde.

Die Einführung von Shared Service Centern ist laut RAAD die Umkehrung einer Entwicklung in den 80er Jahren, als vor allen die Dezentralisierung von Prozessen priorisiert wurde. Gerade bei multinationalen Konzernen führten lokal optimierte Systeme zu einer Vielzahl unterschiedlicher HR-Prozesse und Systeme. In der zurückliegenden Dekade gingen die Unternehmen dazu über, Prozesse aufgrund des anvisierten konzernweiten Optimums wieder zu zentralisieren und vereinheitlichen. Bei SAP-Kunden steht im Zuge der Migration auf SAP-ERP-Systeme häufig eine Konsolidierung der System- und Prozesslandschaft an, wie RAAD über die letzten Jahre beobachtet hat.  Für Dr. Christian Wieland, Head of Analytics bei RAAD, bietet die Einführung von Shared Service Centern die Möglichkeit, die Vorzüge des klassischen Outsourcings mit den Vorteilen einer unternehmensinternen Umsetzung zu verbinden. Daneben verfolgen die Firmen mit der Realisierung von Shared Service Centern das Ziel, administrative und transaktionale HR-Dienstleistungen effizienter und kostenoptimaler abziwickeln. Daneben sollen auch die HR-Services verbessert werden. Laut Wieland eignen sich für die Überführung in ein Shared Service Center vor allem Prozesse mit hohem Standardisierungsgrad, die sehr häufig ablaufen und sich durch den Einsatz von IT abbilden oder zumindest unterstützen lassen. So werden laut RAAD-Umfrage vorrangig Lohnabrechnungen, Reisebuchungen oder Reisekostenabrechnungen in die Hände von Shared Service Centern gelegt.

Weitere Meldungen

Exagon: Zukünftig IT Service Logistics statt klassischem IT Service Management

Die Unternehmensberatung exagon sieht durch zahlreiche technologische Einflüsse sowie Verä

...
Solutionsparc.com präsentiert auf dem Partnerkongress der SAP AG

Das Business-Portal Solutionsparc.com wird am Vortag der SAPPHIRE in Berlin auf dem SAP-Pa

...
Trojaner dominieren weiterhin die E-Threat-TopTen

Wie auch im Vormonat dominierten auch im Juli Trojaner das Geschehen in den E-Threat-TopTe

...
ec4u mit Thesen zur Entwicklung des CRM-Marktes

Im Markt der Kundenmanagementlösungen bestehen nach Einschätzung des CRM-Spezialisten ec4u

...
BitDefender warnt vor Lücke in Microsoft Office Outlook Web Access

Der IT-Security-Experte BitDefener warnt aktuell vor Malware-Bedrohung, die besonders für

...
Continum-Hosting bietet Web-Shops flexible Leistungsanpassungen

Die Freiburger Continum AG bietet als Provider und Spezialist für Web-Shops spezielle Host

...
ZEW-Stimmungsindikator zeigt nach oben

Der ZEW-IDI, eine Messgröße die die Stimmung der Dienstleister der Informationsgesellschaf

...
Nivea wird jetzt effizienter produziert

Das Softwarehaus FELTEN GmbH hat beim internationalen Markenhersteller Beiersdorf zur Opti

...
Mit passenden Empfehlungen beim Kunden punkten

Je präziser sich Unternehmensmitarbeiter in Vertrieb und Call Center auf die spezifischen

...
IBM konsolidiert 3900 eigene Server auf Linux Mainframes

IBM will 3900 Server im firmeneigenen Rechenzentrum auf 30 System-z-Mainframes unter Linux

...