Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Social Media Vertrieb in vielen Unternehmen nicht auf der Tagesordnung

30.04.10

Steigende Nutzerzahlen und rasant wachsende Communities machen die sich dort aufhaltenden Menschen zu einer lukrativen Einnahmequelle. Vor allem junge Menschen stillen ihren Kommunikationsbedarf vorrangig mit Facebook und co. Ein Sachverhalt, der Unternehmen im Hinblick auf ihren Internetvertrieb zum Umdenken zwingt, da sie die Bedeutung von Social Media für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit erkannt haben. Die für den Social Media-Vertrieb notwendigen Anpassungen müssen indes noch umgesetzt werden. Jedes dritte Unternehmen – so eine aktuelle Umfrage von Steria Mummert Consulting – ist mit der Verzahnung der Vertriebskanäle nicht zufrieden  und plant hier zusätzliche Maßnahmen. Darüber hinaus sind die vorhandenen Marketinginformationen nicht mehr ausreichend, um schneller auf Kundenwünsche reagieren zu können, die in sozialen Netzwerken geäußert werden. Gleichzeitig wird laut Steria Mummert Consulting die Kompetenz des Vertriebs, hier authentisch mit dem Kunden zu kommunizieren, zum zentralen Erfolgsfaktor und attestiert den Unternehmen Web 2.0-Personalbedarf.

Für die Studie wurden 321 Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Vertrieb, Controlling, Finanzen und Marketing sowie Geschäftsführer und Vorstände befragt. Angaben, ob die Web 2.0-Nutzer die Angebote auch als Vertriebskanal verstanden haben möchten, gab es indes nicht.

Weitere Meldungen

Technische Ausbildungen und Studiengängen bei Frauen wenig beliebt

Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM)

...
Reseller wählen ITIL-Schulungsangebote anders aus als Anwenderunternehmen

Wenn Reseller einen Schulungspartner für die ITIL-Ausbildung auswählen, legen sie andere E

...
Leistungsbezogene Bezahlung beliebt

Laut einer aktuellen Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft verknüpfen fast vier v

...
INFORA mit strategischen Leitlinien zum Aufbau von Shared Service Center

Shared Service Center (SSC) gewinnen als Alternative zum klassischen Outsourcing zunehmend

...
Umfrage: Mitarbeiter als Sicherheitslücke Nummer eins

Eine Umfrage des Web-Security-Experten Websense zeigt, dass die eigenen Mitarbeiter nach w

...
DE-CIX: Internet-Verkehr soll bis 2015 um Faktor 20 wachsen

DE-CIX, der zentrale, internationale Internet-Knotenpunkt in Frankfurt am Main bleibt der

...
Private Laptops sollen im Büro erlaubt werden

Nach Auffassung der Unternehmensberatung Centracon wird die Liberalisierung der Clients im

...
Typische Fehler im Auswahlprozess von ITSM-Tools

Die komplexen Prozessstrukturen im heutigen IT-Service Management sind kaum noch ohne Tool

...
Cloudability-Check für eine sichere Cloud-Nutzung

Zu den größten Herausforderungen bei der Nutzung von Cloud-Diensten gehören die Sicherheit

...
Software erstellt Ranking von angreifbaren Netzkomponenten

Den Forschern an der US-amerikanischen Universität von Massachusetts ist es gelungen, ein

...