Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Ständige Erreichbarkeit wird die Regel

14.07.11

Die Grenzen zwischen Job und Privatleben verschwinden mit zunehmender Verbreitung moderner Kommunikationsmedien immer mehr. Laut einer im Auftrag des BITKOM durchgeführten Umfrage sind ganze 88 Prozent der Berufstätigen auch außerhalb  der regulären Arbeitszeiten für ihren Chef und Co. erreichbar. In einer Vergleichsumfrage aus dem Jahr 2009 waren es noch 73 Prozent. „Eine klare Trennung zwischen Arbeit und Privatleben gibt es für die meisten Berufstätigen nicht mehr“, urteilt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. Laut Umfrage sind 29 Prozent der Arbeitnehmer jederzeit für berufliche Zwecke telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Knapp die Hälfte (45 Prozent) gab an, nur zu bestimmten Zeiten außerhalb der Arbeitszeit zur Verfügung zu stehen. Nur ein geringer Teil (15 Prozent) ist in Ausnahmefällen erreichbar.

Geschlechterbezogene Unterschiede
Unterschiede bei der Erreichbarkeit gibt es zwischen den Geschlechtern. So sind etwa ein Drittel (34 Prozent) der männlichen Berufstätigen jederzeit erreichbar. Bei den weiblichen Angestellten sind es nur rund ein Fünftel (24 Prozent).
Aus der Sicht des BITKOM gilt es, für Arbeitgeber und Arbeitnehmer klare Vereinbarungen zu treffen, wann jemand außerhalb  der Arbeitszeiten ansprechbar sein sollte und er bewertet es grundsätzlich positiv, dass eine ständige Erreichbarkeit möglich ist, wenn sie gewollt wird. „Genauso wichtig sind bewusste Kommunikationspausen, um entspannen oder bei Bedarf ungestört arbeiten zu können“, so Kempf abschließend.

Im Auftrag des BITKOM wurden durch ARIS Umfrageforschung 1.000 Personen ab 14 Jahren in Privathaushalten befragt.

Weitere Meldungen

IT-Beschaffung per Mausklick für die niedersächsischen Landesbehörden

Im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport entwickelte das Inform

...
Comarch mit Online-System für Rechnungserstellung

Comarch Group, Anbieter von IT-Lösungen für Geschäftsprozessoptimierung und Kundenbeziehun

...
Warum das Business IT Alignment so schwer in Gang kommt

Nach den Beobachtungen der ITSM Group fehlt es in vielen Unternehmen an einer systematisch

...
Zahlreiche Berufe trotzen der Krise

Menschen in hochqualifizierten Berufen müssen sich vorläufig keine großen Sorgen um ihren

...
KDE 4.0 kommt erst Weihnachten

Die für Oktober geplante Veröffentlichung der KDE 4.0 ist um 2 Monate auf Weihnachten 2007

...
Computacenter managt Produktdaten mit Heiler Software

Der herstellerübergreifende Dienstleister für Informationstechnologie Computacenter setzt

...
Online-Tool ermittelt das Engagement zur Optimierung des IT-Service-Management

Die Einführung und systematische Durchführung kontinuierlicher Verbesserungsprozesse (KVP)

...
CRM-Strategien sind nebulöser geworden

Der Praxisnutzen der Lösungen für das Kundenmanagement hat sich nach einer Vergleichsstudi

...
Fehlende SAP-Spezialisten im Mittelstand sind Treiber der Managed Services

Nach den Beobachtungen der msg services sind knappe Ressourcen für den SAP-Betrieb zum Ker

...
Klassische IT-Arbeitsplätze sind nichts für Digital Natives

Die IT-Arbeitsplätze der Zukunft werden nicht nur aus Sicht der IT-Verantwortlichen in den

...