Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Starke Bindung zwischen ERP-Anbieter und Anwender

19.03.08

Die Käufer von betriebswirtschaftlichen Standardanwendungen neigen dazu, dem einmal gewählten Anbieter die Treue zu halten, unabhängig von drohenden hohen Kosten nach der Implementierung. Dies brachte eine Studie des Marktforschungsunternehmen IDC ans Licht.

Ihr zufolge würden 83 Prozent der Umfrageteilnehmer ihren Bedarf wieder beim gleichen Anbieter befriedigen, auch wenn durch ein möglicherweise unflexibles System hohe Anpassungskosten nach der Ersteinführung zu erwarten sind. Dabei rechnet die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer damit, dass firmenintern mit einer bedeutenden Veränderung zu rechnen ist. Diese Entwicklungen erforderten jedoch oft eine Anpassung des ERP-Systems. Die häufigsten Ursachen sind laut Studie Unternehmenszusammenschlüsse und –Zukäufe (35%), neue Geschäftsstrategien (31 Prozent), Reorganisation und Umstrukturierungen (27 Prozent) und neue Kundenbedürfnisse (26 Prozent).
Ähnlich vielfältig präsentieren sich auch die Gründe für den die Investitionen in neue Finanz-Software. Ganz oben auf der Liste steht dabei die Kostenersparnis. Sie wird von mehr als einem Viertel (28 Prozent) als Grund angegeben. Eine einfache Installation und Konfiguration steht für 14 Prozent der Umfrage-Teilnehmer im Vordergrund. Aber auch die Geschwindigkeit wird ebenso von 14 Prozent angegeben.
 
IDC empfiehlt den Unternehmen bei der Produktsauwahl auch die versteckten Kosten in den Auswahlprozess mit einzubeziehen. Weiterhin solle gefragt werden, ob beim bisherigen Anbieter geblieben werden soll.

Für die im Auftrag von Agresso durchgeführte Studie hatte IDC weltweit mehr als 250 Unternehmen befragt.

Weitere Meldungen

EVB-IT Systemvertrag stößt bei den Behörden noch auf wenig Gegenliebe

Die öffentlichen Verwaltungen mühen sich mit dem seit letztem Jahr gültigen EVB-IT Systemv

...
Einblicke in das neue Governance-Regelwerk ISO 38500 aus erster Hand

Angesichts des weit verbreiteten Problems, dass die Informationstechnik in den Unternehmen

...
Digital schlägt Papier: Kunden wollen mit Unternehmen elektronisch kommunizieren

Wenn es um die schriftliche Kommunikation mit Unternehmen und Behörden geht, dann bevorzug

...
Die Personalabteilung: Sicherheitsleck und große Schwachstelle

Bei vielen Nachrichten, die tagtäglich den Weg in die E-Mail-Postfächer finden, reicht ein

...
Novell und SAP bauen Linux-Support aus

SAP und Novell intensivieren ihre Zusammenarbeit und werden ein gemeinsames Support-Angebo

...
Bedeutende Versicherungsagentur setzt auf Provisionssystem von Nord-Soft

Die Versicherungsvermittlung Cura GmbH & Co. KG hat das Provisionssystem STAB C/S der Nord

...
T-Systems mit konvergentem Angebot für den Mittelstand

T-Systems bietet mittelständischen Kunden ab sofort einen gemeinsamen Anschluß für Daten u

...
Schon über 200 Teilnehmermeldungen für die Deutsche Meisterschaft im Projektmanagement

Die Deutsche Meisterschaft im Projektmanagement 2010 verzeichnet bereits über 200 Teilnehm

...
Unternehmen nur unzureichend vor Industriespionage geschützt

Die Firmen sind hierzulande nur unzureichend auf die drohenden Gefahren durch Industriespi

...
Virtualisierung und Cloud Computing setzen Rechenzentren zu

Der international operierende Service Provider Easynet hat die Auswirkungen  alternat

...