Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Starke Bindung zwischen ERP-Anbieter und Anwender

19.03.08

Die Käufer von betriebswirtschaftlichen Standardanwendungen neigen dazu, dem einmal gewählten Anbieter die Treue zu halten, unabhängig von drohenden hohen Kosten nach der Implementierung. Dies brachte eine Studie des Marktforschungsunternehmen IDC ans Licht.

Ihr zufolge würden 83 Prozent der Umfrageteilnehmer ihren Bedarf wieder beim gleichen Anbieter befriedigen, auch wenn durch ein möglicherweise unflexibles System hohe Anpassungskosten nach der Ersteinführung zu erwarten sind. Dabei rechnet die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer damit, dass firmenintern mit einer bedeutenden Veränderung zu rechnen ist. Diese Entwicklungen erforderten jedoch oft eine Anpassung des ERP-Systems. Die häufigsten Ursachen sind laut Studie Unternehmenszusammenschlüsse und –Zukäufe (35%), neue Geschäftsstrategien (31 Prozent), Reorganisation und Umstrukturierungen (27 Prozent) und neue Kundenbedürfnisse (26 Prozent).
Ähnlich vielfältig präsentieren sich auch die Gründe für den die Investitionen in neue Finanz-Software. Ganz oben auf der Liste steht dabei die Kostenersparnis. Sie wird von mehr als einem Viertel (28 Prozent) als Grund angegeben. Eine einfache Installation und Konfiguration steht für 14 Prozent der Umfrage-Teilnehmer im Vordergrund. Aber auch die Geschwindigkeit wird ebenso von 14 Prozent angegeben.
 
IDC empfiehlt den Unternehmen bei der Produktsauwahl auch die versteckten Kosten in den Auswahlprozess mit einzubeziehen. Weiterhin solle gefragt werden, ob beim bisherigen Anbieter geblieben werden soll.

Für die im Auftrag von Agresso durchgeführte Studie hatte IDC weltweit mehr als 250 Unternehmen befragt.

Weitere Meldungen

IT-Mittelstand nur mit Mühen auf internationales Parkett

Zu hohe Investitionskosten und ein erschwerter Zugang sind die beiden Hindernisse auf dem

...
LichtBlick AG führt Comarch Semiramis ein

 Der Energieversorger für Ökostrom und -gas, LichtBlick AG, hat sich für das ERPII-Sy

...
8 typische Fehler bei den Planungen zur IT-Prozessautomation

Die Automation der IT-Prozesse steht bei immer mehr Unternehmen vorne auf der Agenda, weil

...
Referenten renommierter Unternehmen auf dem 4. ITSM Best Practice Day

Mit Referenten der Otto Group, Viessmann IT Service GmbH, dem Logistiker DHL und der Käser

...
Abgeordnete sehen Bürger nicht als Kunden des Staates

Die deutschen Politiker sehen den Bürger mehrheitlich nicht in der Rolle eines Kunden gege

...
Basware macht der herkömmlichen Rechnung Garaus

Unter dem Motto „Einfach mal kurzen Prozess machen – und mit der elektronischen Rechnung K

...
Mobile Arbeitsplätze sollen Leistungen und Zufriedenheiten verbessern

Laut einer aktuellen Umfrage der Management- und IT-Beratung Steria Mummert Consulting sol

...
Whitepaper hilft beim Rentengang von Altsoftware

Durch die Weiterentwicklung der Unternehmen sind IT-Abteilungen gezwungen, neue Lösungen e

...
Kosten bremsen mobile Internet-Nutzung aus

Trotz des Boom von Smartphones ist für die Verbraucher die Angst vor hohen Kosten das Hind

...
Pegasystems zeigt wie Kundenorientierung funktioniert

Für Unternehmen mit intensivem Kundenkontakt gehört die Kundenorientierung zum guten Ton.

...