Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Starke Bindung zwischen ERP-Anbieter und Anwender

19.03.08

Die Käufer von betriebswirtschaftlichen Standardanwendungen neigen dazu, dem einmal gewählten Anbieter die Treue zu halten, unabhängig von drohenden hohen Kosten nach der Implementierung. Dies brachte eine Studie des Marktforschungsunternehmen IDC ans Licht.

Ihr zufolge würden 83 Prozent der Umfrageteilnehmer ihren Bedarf wieder beim gleichen Anbieter befriedigen, auch wenn durch ein möglicherweise unflexibles System hohe Anpassungskosten nach der Ersteinführung zu erwarten sind. Dabei rechnet die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer damit, dass firmenintern mit einer bedeutenden Veränderung zu rechnen ist. Diese Entwicklungen erforderten jedoch oft eine Anpassung des ERP-Systems. Die häufigsten Ursachen sind laut Studie Unternehmenszusammenschlüsse und –Zukäufe (35%), neue Geschäftsstrategien (31 Prozent), Reorganisation und Umstrukturierungen (27 Prozent) und neue Kundenbedürfnisse (26 Prozent).
Ähnlich vielfältig präsentieren sich auch die Gründe für den die Investitionen in neue Finanz-Software. Ganz oben auf der Liste steht dabei die Kostenersparnis. Sie wird von mehr als einem Viertel (28 Prozent) als Grund angegeben. Eine einfache Installation und Konfiguration steht für 14 Prozent der Umfrage-Teilnehmer im Vordergrund. Aber auch die Geschwindigkeit wird ebenso von 14 Prozent angegeben.
 
IDC empfiehlt den Unternehmen bei der Produktsauwahl auch die versteckten Kosten in den Auswahlprozess mit einzubeziehen. Weiterhin solle gefragt werden, ob beim bisherigen Anbieter geblieben werden soll.

Für die im Auftrag von Agresso durchgeführte Studie hatte IDC weltweit mehr als 250 Unternehmen befragt.

Weitere Meldungen

Stresstest der IT-Qualität auf der CeBIT

Die ITSM Consulting AG bietet auf der diesjährigen CeBIT den Messebesuchern die Möglichkei

...
Scheer als BITKOM-Präsident wiedergewählt

Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer wurde als Präsident des Hightech-Verbandes BITKOM im Amt b

...
Impulse zur Digitalisierung der Produktion

8. Best Practice Day der FELTEN Group am 15. November 2016 in Höxter (Niedersachsen)

...
8 typische Fehler bei den Planungen zur IT-Prozessautomation

Die Automation der IT-Prozesse steht bei immer mehr Unternehmen vorne auf der Agenda, weil

...
Best Practice-Modell zur Entwicklung von Virtualisierungsstrategien

Die Virtualisierung von Applikationen steht zwar bei immer mehr Unternehmen vorne auf der

...
Poet als erster Supportpartner für SAP Hybris zertifiziert

Leistungsqualität der Servicestrukturen und Kompetenzen wurde in einem Audit nachgewiesen

...
EU-Dienstleistungsrichtlinie Schwerpunkt des 14. E-Government-Anwenderforums

Vom 12. bis 13. Februar 2008 findet in Berlin das 14. Anwenderforum E-Government statt. Es

...
Ultimo-Archiv von C&P sichert Banken den Zugriff auf alle juristischen Bestandsdaten

Das internationale Systemhaus C&P AG hat mit „Ultimo-Archiv“ eine Lösung für Banken entwic

...
IT-Manager für Umgang mit Consumerization nicht gerüstet

Durch den Siegeszug von leistungsfähigen mobilen Endgeräten und die Verfügbarkeit von Tool

...
noris networks erhält erneute ISO/IEC 27001-Zertifikat

Der IT-Dienstleister hat erneut die Prüfroutinen der ISO/IEC 27001:2005 erfolgreich durchl

...