Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Starke Bindung zwischen ERP-Anbieter und Anwender

19.03.08

Die Käufer von betriebswirtschaftlichen Standardanwendungen neigen dazu, dem einmal gewählten Anbieter die Treue zu halten, unabhängig von drohenden hohen Kosten nach der Implementierung. Dies brachte eine Studie des Marktforschungsunternehmen IDC ans Licht.

Ihr zufolge würden 83 Prozent der Umfrageteilnehmer ihren Bedarf wieder beim gleichen Anbieter befriedigen, auch wenn durch ein möglicherweise unflexibles System hohe Anpassungskosten nach der Ersteinführung zu erwarten sind. Dabei rechnet die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer damit, dass firmenintern mit einer bedeutenden Veränderung zu rechnen ist. Diese Entwicklungen erforderten jedoch oft eine Anpassung des ERP-Systems. Die häufigsten Ursachen sind laut Studie Unternehmenszusammenschlüsse und –Zukäufe (35%), neue Geschäftsstrategien (31 Prozent), Reorganisation und Umstrukturierungen (27 Prozent) und neue Kundenbedürfnisse (26 Prozent).
Ähnlich vielfältig präsentieren sich auch die Gründe für den die Investitionen in neue Finanz-Software. Ganz oben auf der Liste steht dabei die Kostenersparnis. Sie wird von mehr als einem Viertel (28 Prozent) als Grund angegeben. Eine einfache Installation und Konfiguration steht für 14 Prozent der Umfrage-Teilnehmer im Vordergrund. Aber auch die Geschwindigkeit wird ebenso von 14 Prozent angegeben.
 
IDC empfiehlt den Unternehmen bei der Produktsauwahl auch die versteckten Kosten in den Auswahlprozess mit einzubeziehen. Weiterhin solle gefragt werden, ob beim bisherigen Anbieter geblieben werden soll.

Für die im Auftrag von Agresso durchgeführte Studie hatte IDC weltweit mehr als 250 Unternehmen befragt.

Weitere Meldungen

ISO-Standard 38500 nimmt die Geschäftsleitung stärker in die IT-Pflicht

Die Veröffentlichung des internationalen Standards ISO/IEC 38500:2008 „Corporate Governanc

...
Qualitäts- und Kostenvergleich der IT-Prozesse noch die Ausnahme

Nur wenige Unternehmen sind derzeit in der Lage, ein systematisches Benchmarking der Quali

...
E.ON lagert an HP aus

E.ON, einer der weltgrößten Strom- und Gasversorger, hat HP mit dem Betrieb seiner Rechenz

...
Web 2.0 polarisiert: Viele Unternehmen sind unzufrieden

Mit dem Einsatz neuer und integrierter Lösungen stärkt Web 2.0 nachhaltig die Kommunikatio

...
piTop als Migrationshilfe bei der OLB

Für die Migration des Kernbankensystems Kordoba Core24 und des Wertpapiersystems KGS (Kord

...
KMUs überschätzen ihre Disaster Recovery Pläne

Eine aktuelle Untersuchung des Sicherheitsanbieters Symantec ging der Frage nach, ob und w

...
Schäfer IT-Systems mit stromsparenden High-Density-Racks auf der Systems

Schäfer IT-Systems präsentierte im Rahmen der diesjährigen Systems neue High Density Racks

...
Prozess-Hürden bei einer Firmenübernahme

Wenn zwei Unternehmen miteinander verschmolzen werden sollen, stehen die IT-Abteilungen vo

...
Genesis ändert Prozesse und führt SAP Business ByDesign ein

Genesis, Hersteller von hydraulischen Anbaugeräten für Abbruch, Schrott und Recycling ände

...
Kaum Veränderungen an der Spitze der E-Threat-TopTen von BitDefender

Wenig Veränderungen sind in der E-Threat-TopTen von BitDefender zu finden. Trojaner domini

...