Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Starker Schulungsbedarf als Indiz für wachsende Bedeutung der IT-Services

21.03.07

Das IT-Service-Management (ITSM) rückt bei den Unternehmen immer stärker in den Vordergrund. Exagon consulting leitet diese Einschätzung auch aus dem wachsenden Bedarf an ITIL-Trainings ab. So führte der Spezialist für ITSM im ersten Quartal dieses Jahres bereits ein Gesamtvolumen von rund 1.000 Schulungstagen zu den Themen ITIL und ISO 20000 durch. „Dieser Trend hat sich bereits 2006 deutlich abgezeichnet, aber in diesem Jahr stellen wir sogar eine noch dynamischere Entwicklung bei den Teilnehmerzahlen und dem Zuwachs an Neukunden fest“, resümiert exagon-Geschäftsführer Werner Stangner. So konnten unter den Teilnehmern der letzten 12 Monate, von Unternehmen wie beispielsweise Porsche, MAN, WDR, Nestlé, EnBW, TUI, AOK, Linde oder Lufthansa, allein mehr als 120  Neukunden begrüßt werden.

Stangner führt die verstärkte Nachfrage bei den ITIL- und ISO 20000-Schulungen sowie die hohe Zahl an Neukunden auf ein gewachsenes Bewusstsein für das IT-Service-Management zurück. „Es zeigt sich zunehmend, dass das Thema IT-Services aus seinem früheren Schattendasein bei den Unternehmen deutlich herausgetreten ist und Leistungsverbesserungen längst nicht mehr nur auf der technischen Ebene gesucht werden“, erläutert er weiter. Im Gegenteil würde die Qualität der IT-Prozesse zunehmend als Stellschraube für den Business-Erfolg gewertet.

„Zweifellos hat auch die aktuelle Diskussion über Serviceorientierte Architekturen zur gestiegenen Akzeptanz des Themas IT-Service-Management beigetragen“, sieht er inzwischen insgesamt deutlich veränderte Rahmenbedingungen. Stangner verweist auf eine kürzliche Erhebung von exagon, nach der drei von fünf Unternehmen aktuell ein großes bis sehr großes Augenmerk auf die Verbesserung ihres IT-Service-Managements richten und davon eine beträchtliche Leistungsverbesserung erwarten. So sieht jeder zweite befragte Anwender Optimierungspotenziale von mindestens 25 Prozent.

Weitere Meldungen

Politiker sehen sich bei der digitalen Transformation in der Pflicht

Aus Sicht der Bundestags- und Landtagsabgeordneten ist Deutschland nur Mittelmaß bei der d

...
Leitfaden für Production Intelligence in der Fertigungsindustrie

Der Begriff Production Intelligence (PI) bezeichnet die strategische Ausrichtung der Ferti

...
HP übernimmt Polyserve

Der IT-Riese übernimmt das Storage-Software Unternehmen Polyserve. Hintergrund der Akquise

...
BitDefenders Blick in die Glaskugel zeigt multiple Angriffsstrategien auf Unternehmensnetzwerke

Möchte man dem Ausblick des IT-Sicherheitsexperten BitDefender folgen, so zeigt sich kein

...
Fraunhofer-Wasserzeichen für Video und Internet-Streams

Onlinelib veröffentlicht die erste Videowasserzeichenlösung für Adobe Flash, Microsoft Sil

...
Mit passenden Empfehlungen beim Kunden punkten

Je präziser sich Unternehmensmitarbeiter in Vertrieb und Call Center auf die spezifischen

...
Temperiergeräte-Hersteller vertraut auf ALPHA Business Solutions

Die in Schwabach ansässige Memmert GmbH & Co. KG hat sich für die Lösungen der ALPHA B

...
Praxishilfe für erfolgssichere Wege zur Produktionsoptimierung

Viele Fertigungsunternehmen starten derzeit eine neue Optimierungsinitiative für ihre Prod

...
ECM-Champion: Möchten Sie zu den Ersten mit einem iPad gehören?

Das iPad fasziniert jetzt schon, obwohl der Verkaufsstart erst noch bevor steht. Aber Sie

...
In Reports wird oft nicht hinein geschaut

In den Unternehmen nimmt zwar die Zahl der Reports kontinuierlich zu, aber häufig entsprec

...