Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Stonesoft entdeckt neue IT-Bedrohung

18.10.10

Der Anbieter von integrierten Lösungen für Netzwerksicherheit und Business Continuity, hat die Entdeckung neuartiger, hoch entwickelter Evasion-Techniken (Advanced Evasion Techniques , AET)  bekannt gegeben, die weltweit eine ernsthafte Bedrohung der Netzwerksicherheit darstellen. Die Entdeckung wurde bereits an  CERT-FI und ICSA Labs gemeldet, die die Bedrohung bestätigten.

AETs eignen sich beispielsweise, um unbemerkt IT-Systeme von Unternehmen und Organisationen anzugreifen und Daten auszuspähen oder zu stehlen. Attacken, die bisher routinemäßig erkannt und geblockt wurden, können die derzeit verwendeten Sicherheitssysteme mittels AETS umgehen und in das Zielnetzwerk eindringen, ohne virtuelle Spuren zu hinterlassen.

Neuer Generalschlüssel  für Angreifer
Dieser neue Angriffsweg bietet Cyber-Kriminellen laut Stonesoft eine Art Generalschlüssel für den Zugriff auf jedes beliebige angreifbare System. Da die Attacken nahezu „unsichtbar“ sind, bleiben den Angreifern somit mehr Zeit und Möglichkeiten für die Suche nach geeigneten Sicherheitslücken.

Schutz durch softwarebasierte Sicherheitssysteme
Bestmöglichen Schutz vor dynamischen und sich ständig weiterentwickelnden AETS bieten flexible softwarebasierte Sicherheitssysteme mit zentralem Management und Remote-Update-Funktion. Laut Stonesoft ist der überwiegende Teil der momentan eingesetzten Sicherheitssysteme jedoch von statischer Natur oder hardwarebasiert, deren Aktualisierung angesichts der sich rasch verändernden Bedrohungsmuster äußert schwierig oder gänzlich unmöglich ist.

Weitere Meldungen

Mit Jump-Start die Benutzerverwaltung kinderleicht automatisieren

Das Softwarehaus Ogitix Software AG hat mit ihrer universellen Automationsplattform „unima

...
Client-Virtualisierung gewinnt deutlich an Akzeptanz in den Unternehmen

Die Akzeptanz der Client-Virtualisierung ist in Deutschland innerhalb eines Jahres deutlic

...
IT in der Öffentlichen Verwaltung: Wo drückt der Schuh?

(Bodenheim, 29.06.2011) Ein wachsender Druck zur Kostenreduzierung ist längst nicht die ei

...
CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement soll kommunikationsstärker werden

Zum wichtigsten neuen Merkmal der CRM-Lösungen soll nach Meinung der Vertriebs- und Market

...
NEG startet Online-Ratgeber für KMUs

Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) unterstützt ab sofort kleine und mittle

...
McAfee und Adobe bilden strategische Allianz

Der IT-Sicherheitsanbieter McAfee und das auf Bildbearbeitungssoftware und Lösungen zur st

...
IBM-Studie: Mittelstand bekennt sich zum König Kunde

Laut aktueller Mittelstandsstudie „Inside the Midmarket: A 2011 Perspective“ von IBM hat s

...
Deutsche ITSM-Meisterschaft von Serview und der Hochschule Karlsruhe

Das Beratungshaus Serview führt mit wissenschaftlicher Unterstützung durch die Fakultät In

...
Jeder fünfte Deutsche handelt im Internet

Zwölf Millionen Deutsche verkauften im vergangenen Jahr Waren und Dienstleistungen über da

...
SugarCRM mit neuem weltweitem Vertriebsleiter

Der Open-Source-Software-Anbieter für das Management von Kundenbeziehungen (CRM) hat den P

...