Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Stonesoft entdeckt neue IT-Bedrohung

18.10.10

Der Anbieter von integrierten Lösungen für Netzwerksicherheit und Business Continuity, hat die Entdeckung neuartiger, hoch entwickelter Evasion-Techniken (Advanced Evasion Techniques , AET)  bekannt gegeben, die weltweit eine ernsthafte Bedrohung der Netzwerksicherheit darstellen. Die Entdeckung wurde bereits an  CERT-FI und ICSA Labs gemeldet, die die Bedrohung bestätigten.

AETs eignen sich beispielsweise, um unbemerkt IT-Systeme von Unternehmen und Organisationen anzugreifen und Daten auszuspähen oder zu stehlen. Attacken, die bisher routinemäßig erkannt und geblockt wurden, können die derzeit verwendeten Sicherheitssysteme mittels AETS umgehen und in das Zielnetzwerk eindringen, ohne virtuelle Spuren zu hinterlassen.

Neuer Generalschlüssel  für Angreifer
Dieser neue Angriffsweg bietet Cyber-Kriminellen laut Stonesoft eine Art Generalschlüssel für den Zugriff auf jedes beliebige angreifbare System. Da die Attacken nahezu „unsichtbar“ sind, bleiben den Angreifern somit mehr Zeit und Möglichkeiten für die Suche nach geeigneten Sicherheitslücken.

Schutz durch softwarebasierte Sicherheitssysteme
Bestmöglichen Schutz vor dynamischen und sich ständig weiterentwickelnden AETS bieten flexible softwarebasierte Sicherheitssysteme mit zentralem Management und Remote-Update-Funktion. Laut Stonesoft ist der überwiegende Teil der momentan eingesetzten Sicherheitssysteme jedoch von statischer Natur oder hardwarebasiert, deren Aktualisierung angesichts der sich rasch verändernden Bedrohungsmuster äußert schwierig oder gänzlich unmöglich ist.

Weitere Meldungen

Die Kunst der deutlich schnelleren BI-Auswertungen erleben

Die Performance der BI-Lösungen gehört zu den größten Problemen der Unternehmen, weshalb d

...
Unternehmen unterschätzen Kosten von Systemausfällen

Die Kosten für den ausfallsicheren Betrieb der IT werden in vielen deutschen Unternehmen u

...
Qualitätssteuerung der IT-Services benötigt Strategie zu ergänzender Fortbildung

Für die Umsetzung von Qualitätsstrategien im IT Service Management sind nach Auffassung de

...
Cloud-Strategien in 8 Schritten mit dem IT Service Management verheiraten

Die Folge einer wachsenden Nutzung von Cloud-Diensten kann nach den Erkenntnissen von exag

...
Wie sich ITIL in der Praxis wirkungsvoller nutzen lässt

Die Leistungsverbesserungen durch „Implementierung von ITIL-Prozessen“ bleiben nach den Pr

...
Typische Kostentreiber in der Produktion

Nicht erst die zuletzt kritischen konjunkturellen Bedingungen haben dazu geführt, dass von

...
Deutsche Rohstoff AG führt SAP Business ByDesign ein

Die Deutsche Rohstoff AG, ein Unternehmen das auf die Wiedererschließung bereits erkundete

...
Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) entscheidet sich für Sicherheit

Der Karlsruher IT-Dienstleister ORGA GmbH ist neuer Outsourcing-Partner für die SAP-System

...
Individuelle Kundenkommunikation scheitert an der Technik

In der schriftlichen Kundenkommunikation regiert weitgehend der unpersönliche Massenbrief,

...
Vorratsdatenspeicherung bringt weniger Effizienz

Der Deutsche Bundestag beschäftigt sich an diesem Freitag in erster Lesung mit der Einführ

...