Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Stonesoft entdeckt neue IT-Bedrohung

18.10.10

Der Anbieter von integrierten Lösungen für Netzwerksicherheit und Business Continuity, hat die Entdeckung neuartiger, hoch entwickelter Evasion-Techniken (Advanced Evasion Techniques , AET)  bekannt gegeben, die weltweit eine ernsthafte Bedrohung der Netzwerksicherheit darstellen. Die Entdeckung wurde bereits an  CERT-FI und ICSA Labs gemeldet, die die Bedrohung bestätigten.

AETs eignen sich beispielsweise, um unbemerkt IT-Systeme von Unternehmen und Organisationen anzugreifen und Daten auszuspähen oder zu stehlen. Attacken, die bisher routinemäßig erkannt und geblockt wurden, können die derzeit verwendeten Sicherheitssysteme mittels AETS umgehen und in das Zielnetzwerk eindringen, ohne virtuelle Spuren zu hinterlassen.

Neuer Generalschlüssel  für Angreifer
Dieser neue Angriffsweg bietet Cyber-Kriminellen laut Stonesoft eine Art Generalschlüssel für den Zugriff auf jedes beliebige angreifbare System. Da die Attacken nahezu „unsichtbar“ sind, bleiben den Angreifern somit mehr Zeit und Möglichkeiten für die Suche nach geeigneten Sicherheitslücken.

Schutz durch softwarebasierte Sicherheitssysteme
Bestmöglichen Schutz vor dynamischen und sich ständig weiterentwickelnden AETS bieten flexible softwarebasierte Sicherheitssysteme mit zentralem Management und Remote-Update-Funktion. Laut Stonesoft ist der überwiegende Teil der momentan eingesetzten Sicherheitssysteme jedoch von statischer Natur oder hardwarebasiert, deren Aktualisierung angesichts der sich rasch verändernden Bedrohungsmuster äußert schwierig oder gänzlich unmöglich ist.

Weitere Meldungen

Client-Roboter von Servicetrace nimmt schwächelnde Anwendungen ins Visier

Das Darmstädter Softwarehaus Servicetrace hat eine funktional deutlich erweiterte Version

...
Altran CIS-Studie: Marketingverantwortliche sehen mehrheitlich deutliche Optimierungspotenziale

Die Marketingverantwortlichen sehen sich nach einer Erhebung des Beratungshauses Altran CI

...
Backup-Outsourcing mit besonderer Sicherheitskomponente

Der Freiburger Hosting-Dienstleister Continum AG bietet als Alleinstellungsmerkmal beim Ba

...
Typische Schwächen der Outsourcing-Prozesse zwischen Anwender und Provider

Angesichts der aktuellen Wirtschaftskrise genießt der Outsourcing-Markt zwar wieder einen

...
BVDW mit Standardtexten für mehr Rechtssicherheit

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat sein Angebot um standardisierte Text

...
Zusätzliche Dienste sollen Business ByDesign auf die Sprünge helfen

Zu Neue Kooperationen der Walldorfer Software-Schmiede SAP ermöglichen es dem Business ByD

...
Berlecon: Cloud-basierte Telefonie reif fürs Business

Ein von Berlecon Research veröffentlichter Fallstudienreport attestiert den Cloud-basierte

...
Patronage optimiert aufwandsschonend die IT-Prozesse

Die Unternehmensberatung exagon hat mit PATRONAGE© ein Tool zum zielgerichteten und aufwan

...
Umsätze mit mobilen Datendiensten schnellen in die Höhe

Laut einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Goldmedia und des Bundesverbandes In

...
Studentische Jobvermittlung will Personaler unter die Arme greifen

Bei der Suche nach geeignetem Fachpersonal kommen die Personalabteilungen schon mal an ihr

...