Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Strategische Roadmap für ein qualitätsorientiertes IT Service Management

23.03.15

Die steigenden Hochverfügbarkeitsansprüche der Geschäftsprozesse machen es für die IT-Organisationen notwendig, sich verstärkt der Qualität ihrer IT-Services zu widmen. Die ITSM Group hat mit ihrem IT-Quality-Index eine Methodik entwickelt, die der strategischen Planung und Realisierung eines qualitätsorientierten IT Service Management dient.

 

Die strategische Roadmap beginnt bei der Definition der Zielsetzungen und Priorisierung von IT-Quality in Abstimmung mit den weiteren Schlüsselstrategien des IT Service Management. Für die Positionierung sind insbesondere die Kundenanforderungen und gesetzlichen Pflichten heranzuziehen, weil sie den Leistungsbedarf der IT-Services beschreiben. Auf Basis dieser Zielperspektiven wird unter Berücksichtigung der vorliegenden Rahmenbedingungen ein methodisches Konzept für die operative Realisierung entwickelt. Es muss dabei den Bedarf an Ressourcen und Budgets ebenso berücksichtigen wie eine der Bedeutung des Themas angemessene Zuordnung von Verantwortlichkeiten.

 

Hierfür bietet sich als Methode der IT-Quality-Index der ITSM Group an, da Regelwerke wie ITIL oder Cobit allein keine ausreichende Unterstützung bereitstellen können. Er hat sich bereits in verschiedenen Praxisprojekten renommierter Unternehmen bewährt. „Bislang haben sich in der Praxis der IT-Organisationen keine anderen durchgängigen Methoden etabliert, die beginnend bei definierten Leistungsansprüchen über präzise Statusanalysen bis hin zu einem bedarfsgerechten Optimierungsmanagement eine gesamtheitlich angelegte Qualitätssteuerung der IT-Services bieten“, beschreibt Timo Schrader, Senior Consultant des Beratungshauses, die Besonderheiten des IT-Quality-Index. Diese Methode ermittelt präzise, wie es um die Leistungsfähigkeit der einzelnen IT-Services bestellt ist. „Die Verantwortlichen erfahren dabei auf den Punkt genau, welche Risikopotentiale mit möglicherweise weitreichenden Konsequenzen sich in den einzelnen Prozessen befinden.“

 

Voraussetzung dafür sind definierte Qualitätsanforderungen in Form von Kennzahlen, die anschließend gemessen werden können. Der IT-Quality-Index nutzt hierfür die vier Kategorien Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit und Konformität. Sie decken alle relevanten Ausprägungen der Qualität im tagtäglichen Betrieb der Services ab. „Darüber definieren die IT-Organisationen nicht nur ihre individuellen Leistungsnormen, sondern implementieren gleichzeitig auch ein effektives Bewertungs- und Steuerungssystem für ihre IT-Service-Qualität“, erläutert Schrader.

 

Insofern besteht der nächste Schritt darin, den qualitativen Ist-Status der zu untersuchenden IT-Services zu analysieren und die ermittelten Ergebnisse den Sollwerten gegenüberzustellen. Aus dem Vergleich mit den geforderten Qualitätsprofilen erhalten die IT-Verantwortlichen konkrete Hinweise darauf, welche Risikopotentiale sich in den einzelnen Bereichen befinden und wo sie mit Optimierungsmaßnahmen ansetzen müssen.

 

Damit eine Qualitätsanalyse keine Momentaufnahme bleibt und weil sich Organisationen wie Anforderungen dynamisch verändern, bedarf es zu späteren Zeitpunkten regelmäßiger Überprüfungen. Dieses Monitoring wird ähnlich durchgeführt wie die initialen Statusaufnahme und ist Bestandteil eines fortlaufenden Optimierungsmanagements nach dem Prinzip des Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP).

 

„Ein nachhaltig wirksames Management der Qualitätsoptimierung lässt sich nur erreichen, wenn alle diese Phasen von der strategischen Ausrichtung über die Definition der Qualitätsanforderungen bis zur Analyse der IT-Services und dem anschließenden KVP-Prozess methodisch eine Einheit bieten“, betont Schrader.

 

Weitere Meldungen

Deutliche Unterschiede bei den Expertensystemen zur Entwicklung sicherer Apps

Zwar helfen Software Development Kits bei der Entwicklung von Apps, sie unterstützen jedoc

...
BITKOM: Online-Jobbörsen beim Recuiting unverzichtbar

Online-Jobbörsen sind für die Unternehmen das wichtigste Instrumentarium bei der Suche nac

...
Sixt gründet Unit für Online-Geschäftsmodelle

Die Sixt AG, Deutschlands größter Autovermieter und Leasing-Anbieter, hat die Tochtergesel

...
Deutsche Verbraucher haben Angst vor Trojanern

RSA, The Security Divison of EMC, hat heute eine Umfrage zum Thema Internetsicherheit verö

...
Mit Toorly die deutschen WM-Begegnungen digital spielen

Die Fußballfans können mit Toorly jetzt bereits tief in die Emotionen der WM in Brasilien

...
Dussmann Service lagert Eingangsrechnungsverarbeitung aus

Der Multidienstleister Dussmann Service Deutschland GmbH lagert die Eingangsrechnungsbearb

...
Hörbuch macht auf unterhaltsame Weise mit ITIL vertraut

Das Beratungshaus SERVIEW hat ein Hörbuch herausgegeben, das auf unterhaltsame Weise das T

...
Fujitsu mit virtuellen Desktops für KMUs

Der ITK-Riese hat mit seinem neuen Virtual Desktop Infrastructure-Bundle auf die Wünsche s

...
Studie: Unternehmens- und IT-Strategien leben aneinander vorbei

Die Unternehmens- und IT-Strategien sind in den meisten Fällen nur wenig miteinander verza

...
Kostenlose Trial-Version rettet Einzel-Datei

Kroll Ontrack, führender Anbieter von Lösungen im Bereich der Datenrettung, -Löschung und

...