Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Strategische Roadmap für ein qualitätsorientiertes IT Service Management

23.03.15

Die steigenden Hochverfügbarkeitsansprüche der Geschäftsprozesse machen es für die IT-Organisationen notwendig, sich verstärkt der Qualität ihrer IT-Services zu widmen. Die ITSM Group hat mit ihrem IT-Quality-Index eine Methodik entwickelt, die der strategischen Planung und Realisierung eines qualitätsorientierten IT Service Management dient.

 

Die strategische Roadmap beginnt bei der Definition der Zielsetzungen und Priorisierung von IT-Quality in Abstimmung mit den weiteren Schlüsselstrategien des IT Service Management. Für die Positionierung sind insbesondere die Kundenanforderungen und gesetzlichen Pflichten heranzuziehen, weil sie den Leistungsbedarf der IT-Services beschreiben. Auf Basis dieser Zielperspektiven wird unter Berücksichtigung der vorliegenden Rahmenbedingungen ein methodisches Konzept für die operative Realisierung entwickelt. Es muss dabei den Bedarf an Ressourcen und Budgets ebenso berücksichtigen wie eine der Bedeutung des Themas angemessene Zuordnung von Verantwortlichkeiten.

 

Hierfür bietet sich als Methode der IT-Quality-Index der ITSM Group an, da Regelwerke wie ITIL oder Cobit allein keine ausreichende Unterstützung bereitstellen können. Er hat sich bereits in verschiedenen Praxisprojekten renommierter Unternehmen bewährt. „Bislang haben sich in der Praxis der IT-Organisationen keine anderen durchgängigen Methoden etabliert, die beginnend bei definierten Leistungsansprüchen über präzise Statusanalysen bis hin zu einem bedarfsgerechten Optimierungsmanagement eine gesamtheitlich angelegte Qualitätssteuerung der IT-Services bieten“, beschreibt Timo Schrader, Senior Consultant des Beratungshauses, die Besonderheiten des IT-Quality-Index. Diese Methode ermittelt präzise, wie es um die Leistungsfähigkeit der einzelnen IT-Services bestellt ist. „Die Verantwortlichen erfahren dabei auf den Punkt genau, welche Risikopotentiale mit möglicherweise weitreichenden Konsequenzen sich in den einzelnen Prozessen befinden.“

 

Voraussetzung dafür sind definierte Qualitätsanforderungen in Form von Kennzahlen, die anschließend gemessen werden können. Der IT-Quality-Index nutzt hierfür die vier Kategorien Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit und Konformität. Sie decken alle relevanten Ausprägungen der Qualität im tagtäglichen Betrieb der Services ab. „Darüber definieren die IT-Organisationen nicht nur ihre individuellen Leistungsnormen, sondern implementieren gleichzeitig auch ein effektives Bewertungs- und Steuerungssystem für ihre IT-Service-Qualität“, erläutert Schrader.

 

Insofern besteht der nächste Schritt darin, den qualitativen Ist-Status der zu untersuchenden IT-Services zu analysieren und die ermittelten Ergebnisse den Sollwerten gegenüberzustellen. Aus dem Vergleich mit den geforderten Qualitätsprofilen erhalten die IT-Verantwortlichen konkrete Hinweise darauf, welche Risikopotentiale sich in den einzelnen Bereichen befinden und wo sie mit Optimierungsmaßnahmen ansetzen müssen.

 

Damit eine Qualitätsanalyse keine Momentaufnahme bleibt und weil sich Organisationen wie Anforderungen dynamisch verändern, bedarf es zu späteren Zeitpunkten regelmäßiger Überprüfungen. Dieses Monitoring wird ähnlich durchgeführt wie die initialen Statusaufnahme und ist Bestandteil eines fortlaufenden Optimierungsmanagements nach dem Prinzip des Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP).

 

„Ein nachhaltig wirksames Management der Qualitätsoptimierung lässt sich nur erreichen, wenn alle diese Phasen von der strategischen Ausrichtung über die Definition der Qualitätsanforderungen bis zur Analyse der IT-Services und dem anschließenden KVP-Prozess methodisch eine Einheit bieten“, betont Schrader.

 

Weitere Meldungen

BI-Anwender mehrheitlich mit strategischen Defiziten

Die meisten Anwender von Business Intelligence-Lösungen sind alles andere als zufrieden mi

...
Nur jedes vierte Unternehmen gibt seinen lokalen Netzwerken gute Noten

Die Firmen haben sich seit 2008 etwas stärker als vorher den Leistungs- und Sicherheitsver

...
Social ECM als Brücke für die digitale Informationsvernetzung nach außen

d.velop beschreibt die wesentlichen Merkmale und Nutzenaspekte der neuen Variante des Doku

...
Leitfaden mit 44 Anwendungsbeispielen für virtuelle Services im Workplace-Umfeld

Praxishilfe der Centracon soll Inspirationen für neue Lösungen auf Basis virtueller IT-Arb

...
Healthcare-Spezialist Compugroup mit mehr Umsatz und Gewinn

Der Healthcare-Spezialist Compugroup hat im ersten Halbjahr 2007 deutlich mehr Umsatz und

...
Universitäten entwickeln quelloffenes ERP-System

Ein Zusammenschluss von amerikanischen Universitäten plant ein quelloffenes ERP-System zu

...
Billiger als der Anwalt im Problemfall

Datenschutzbeauftragte sind in den Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung zwar vorges

...
„CRM-Weisen“ ermitteln Top 10 für unternehmerischen Erfolg

Laut Peter Winkelmann, Leiter des Studienschwerpunkts Marketing und Vertrieb an der Landsh

...
Workshop zu CAD-Datenaustausch und CAD-Kommunikation

Das CAD-Systemhaus CAMTEX GmbH veranstaltet am 18. September 2008 in Günzburg-Deffingen (N

...
BitDefender will Sicherheit in Social Networks verbessern

Das auf Antivirus-Software spezialiserte Unternehmen BitDefender geht mit den Errungenscha

...