Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Studie: Fachbereiche mögen keine unternehmesweiten BI-Lösungen

14.02.08

Die Fachbereichsverantwortlichen können unternehmensübergreifenden Business Intelligence-Strategien mehrheitlich nichts abgewinnen, weil sie zu komplexe Projekte und auch einen Verlust an Eigenständigkeiten befürchten. Dabei hätten sie Unterstützung nötig, weil es ihnen bei den bisherigen BI-Projekten oft an den notwendigen Kompetenzen fehlte. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Erhebung des Beratungshauses coretelligence unter fast 300 Fachbereichsleitern.

Der Studie zufolge plädiert lediglich eine Minderheit von 28 Prozent dafür, dass in ihren Betrieben unternehmensweite BI-Strategien entwickelt werden. Ein weiteres Drittel erachtet sie als nur bedingt hilfreich, dagegen sind 31 Prozent der befragten Manager entgegen gesetzter Auffassung und bewerten solche Vorhaben als nicht erforderlich.

„Damit positionieren sie sich deutlich gegen die in der Fachdiskussion inzwischen vorherrschende Auffassung, nach der das derzeitige Eigenleben der Organisationsbereiche zu Gunsten übergreifend angelegter Ziele und Methoden aufgegeben werden sollte“, bewertet coretelligence-Geschäftsführer Andreas Wilmsmeier die Ergebnisse. „Es macht auf Dauer keinen Sinn, dass etwa der Controlling-Bereich in Sachen BI andere Prozessstrukturen entwickelt als die Vertriebsabteilung und diese wiederum andere technische Konzepte verfolgt als weitere Fachbereiche des Unternehmens“, begründet der BI-Experte die seiner Ansicht nach notwendige Abkehr von den heterogenen Verhältnissen. „Sie beschränken den Nutzen von Business Intelligence-Maßnahmen für die Unternehmen und sind auch wirtschaftlich nicht empfehlenswert.“

Dass die Abteilungsverantwortlichen trotzdem lieber weiterhin in einer selbstständigen BI-Welt leben möchten, resultiert laut der coretelligence-Erhebung vor allem aus der Erwartung, durch Enterprise-Strategien könnten die eigenen Interessen beeinträchtigt werden. So befürchten über die Hälfte, solche übergreifenden Strategievorhaben würden zu Lasten der fachbereichsspezifischen Anforderungen gehen. Gleichzeitig führen sie mehrheitlich als Argument an, dass dann wesentlich komplexere Projekte mit langen Realisierungszeiten und einem höheren Koordinationsaufwand entstehen könnten. Außerdem ist 47 Prozent der Fachbereichsleiter ein damit drohender Verlust an Eigenständigkeit bei den Entscheidungen ein Dorn im Auge.

Diesem Streben nach Autonomie steht allerdings ein deutlicher Mangel an BI-Kompetenzen entgegen. Denn ihre bisherigen Maßnahmen waren vielfach davon geprägt, dass kein ausreichendes Know-how im Fachbereich zur Verfügung stand. In zwei von fünf Fällen konnten dadurch die Projekte nicht oder nur bedingt zielgenau und kostengerecht durchgeführt werden. „In dieser Hinsicht würden unternehmensweite BI-Strategien ebenfalls positive Effekte schaffen, weil sie den unschätzbaren Vorteil eines internen Wissens- und Erfahrungstransfers bieten“, plädiert Wilmsmeier auch unter dem Aspekt der Realisierungsbedingungen für gemeinsame Wege statt zu großer Selbstständigkeitsbestrebungen.

Sowieso vermutet der coretelligence-Geschäftsführer, dass die Position der Fachbereiche einen Reflex auf bestimmte Erfahrungen darstelle. „Der Widerstand gegen Enterprise-Strategien resultiert möglicherweise aus vorangegangenen Data Warehouse-Projekten, die ihre eigenen Anforderungen nicht ausreichend abgebildet haben“, problematisiert er. „Allerdings sind Data Warehouse und Business Intelligence zwei verschiedene Themen“, betont Wilmsmeier.

Weitere Meldungen

Deutsche Unternehmen lagern verstärkt nach Übersee aus

Das Outsourcing ins Ausland steht weiterhin  hoch im Kurs. Laut einer aktuellen Erheb

...
SAP und Microsoft treten Interessenverband für SOA in Banken bei

SAP und Microsoft unterstützen Banken beim Aufbau serviceorientierter Architekturen (SOA)

...
Die Chancen bei CRM aus der Cloud überwiegen aus Sicht der Unternehmen

Die Cloud-Alternative wird auch bei CRM-Anwendungen für Unternehmen immer interessanter. V

...
Selten Leistungs- und Sicherheitschecks der internen Netze

Die Unternehmen können zwar vielfach die Leistungs- und Sicherheitsverhältnisse ihrer inte

...
IT-Notfälle: Unternehmen wiegen sich in Sicherheit

Ob am Flughafen München, bei der Deutschen Bahn im Ruhrgebiet oder bei den Stadtwerken in

...
Die meisten Handy-Akkus machen früher schlapp, als vom Hersteller versprochen

Für viele Handy-Nutzer ist sie eines der wichtigsten Kaufargumente: Die maximale Sprechzei

...
Linux auf dem Desktop

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Umfrage von DesktopLinux.com nahmen in diesem Durchg

...
Die Fertigungsunternehmen rudern in Sachen Production Intelligence zurück

Die Fertigungsunternehmen erklären zwar mehr denn je Production Intelligence (PI) zu ihrer

...
E-Akte soll zum Effizienzbeschleuniger der Behördenprozesse werden

Nachdem im vergangenen Jahr die erste Jahrestagung E-Akte in der öffentlichen Verwaltung m

...
Deutsche bei der Nutzung von eGovernment nur im Mittelfeld

Ämter und Behörden nur virtuell aufzusuchen, wurde im vergangenen Jahr hierzulande  n

...