Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

TNS Infratest untersucht die Nutzung behördlicher Internetangebote

23.10.07

Nutzer von behördlichen Internetangeboten finden insbesondere Bequemlichkeit und Schnelligkeit des Mediums bestechend. Dennoch ersetzt das Internet nicht die herkömmlichen Wege der Kontaktaufnahme mit Behörden und öffentlichen Verwaltungseinrichtungen. Fast drei Viertel der so genannten E-Governer nehmen zugleich mit den entsprechenden Einrichtungen telefonischen Kontakt auf. Über die Hälfte bevorzugen einen persönlichen Besuch und ein Viertel wendet sich postalisch an die öffentliche Verwaltung. Dies ergab eine Studie von TNS Infratest, bei der 1.248 Personen online befragt wurden, die Behörden per Internet oder E-Mail kontaktiert haben.

Diese Ergebnisse finden sich bestätigt im Forschungsprojekt "Monitoring
Informations- und Kommunikationswirtschaft 2007", das TNS Infratest bereits im siebenten Jahr für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie durchführt. Danach hinkt Deutschland in seiner "E-Government Readiness" dem europäischen Durchschnitt hinterher, und zwar nicht auf Seiten der privaten Nutzer, sondern auf der Angebotseite. So scheint es zwar in den meisten Fällen durchaus möglich, sich bei Behörden vorab zum Beispiel über Öffnungszeiten zu informieren, der persönliche Besuch bleibt dann aber trotzdem eher selten erspart. "An dieser Stelle sind Bund, Länder und Kommunen gefragt. Das elektronische Angebot muss deutlich ausgebaut und Anreize müssen geschaffen werden, damit behördliche elektronische Angebote stärker von den Bürgern genutzt werden können," sagt Robert A. Wieland, Geschäftsführer von TNS Infratest.

In erster Linie werden E-Government-Angebote von Personen im Alter zwischen 30 und 49 Jahren genutzt. Nur fast ein Drittel der Nutzer behördlicher Online-Angebote ist unter 30 Jahren, fast ein Viertel der Befragten ist älter als 50 Jahre. Das Angebot wird vor allem von Personen mit einem knappen Zeitbudget angenommen.

Weitere Meldungen

Audi referiert zu ITIL und CMMI auf dem größten ITSM-Anwenderkongress

Um ihre Prozesse zu verschlanken, Wiederholungsfehler zu vermeiden und dadurch Kosten zu r

...
Ogitix mit intelligenter Selfservice-Lösung für das Benutzermanagement

Obwohl das Benutzermanagement zu den tagtäglichen Aufgaben in der IT gehört, sind dessen P

...
Firefox 3: Mehr als 8 Millionen Downloads am ersten Tag

Nach der Freigabe der dritten Version des Open-Source-Browsers Firefox konnte der Anbieter

...
Sicherheitszertifikat für die Kinderschutz-App „Protect Your Kid“

Die Kinderschutz-App „Protect Your Kid“ (PYK) für Android-Smartphones hat das Sicherheitsz

...
Drucker strafen fremde Patronen ab

Einem kalifornischen Startup Unternehmen ist es gelungen, einen Chip zu entwickeln, der di

...
Omikron-Erhebung: Datenqualität in Unternehmen häufig mangelhaft

In den Kundendaten der meisten Unternehmen verbergen sich in großem Umfang Fehler. Schuld

...
Schnelltest für das Identity Management

Obwohl in den Unternehmen kaum noch Zweifel an der Notwendigkeit einer effizienten Verwalt

...
IBM prognostiziert 100 Prozent mehr Cloud bis 2015

Binnen der nächsten drei Jahre wird sich die Anzahl der Unternehmen, die mit Hilfe des Clo

...
IBM übernimmt Sterling Commerce von AT&T

IBM und AT&T haben sich geeinigt: Für etwa 1,4 Milliarden US-Dollar wechselt Sterling Comm

...
Chair Desktop-Interface Ursache Nummer eins beim Datenverlust

Laut einer aktuellen Umfrage von Kroll-Ontrack halten auch Anwender den Faktor Mensch für

...