Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

TNS Infratest untersucht die Nutzung behördlicher Internetangebote

23.10.07

Nutzer von behördlichen Internetangeboten finden insbesondere Bequemlichkeit und Schnelligkeit des Mediums bestechend. Dennoch ersetzt das Internet nicht die herkömmlichen Wege der Kontaktaufnahme mit Behörden und öffentlichen Verwaltungseinrichtungen. Fast drei Viertel der so genannten E-Governer nehmen zugleich mit den entsprechenden Einrichtungen telefonischen Kontakt auf. Über die Hälfte bevorzugen einen persönlichen Besuch und ein Viertel wendet sich postalisch an die öffentliche Verwaltung. Dies ergab eine Studie von TNS Infratest, bei der 1.248 Personen online befragt wurden, die Behörden per Internet oder E-Mail kontaktiert haben.

Diese Ergebnisse finden sich bestätigt im Forschungsprojekt "Monitoring
Informations- und Kommunikationswirtschaft 2007", das TNS Infratest bereits im siebenten Jahr für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie durchführt. Danach hinkt Deutschland in seiner "E-Government Readiness" dem europäischen Durchschnitt hinterher, und zwar nicht auf Seiten der privaten Nutzer, sondern auf der Angebotseite. So scheint es zwar in den meisten Fällen durchaus möglich, sich bei Behörden vorab zum Beispiel über Öffnungszeiten zu informieren, der persönliche Besuch bleibt dann aber trotzdem eher selten erspart. "An dieser Stelle sind Bund, Länder und Kommunen gefragt. Das elektronische Angebot muss deutlich ausgebaut und Anreize müssen geschaffen werden, damit behördliche elektronische Angebote stärker von den Bürgern genutzt werden können," sagt Robert A. Wieland, Geschäftsführer von TNS Infratest.

In erster Linie werden E-Government-Angebote von Personen im Alter zwischen 30 und 49 Jahren genutzt. Nur fast ein Drittel der Nutzer behördlicher Online-Angebote ist unter 30 Jahren, fast ein Viertel der Befragten ist älter als 50 Jahre. Das Angebot wird vor allem von Personen mit einem knappen Zeitbudget angenommen.

Weitere Meldungen

Was bei CRM On Demand unbedingt zum Anforderungsprofil gehören soll

Das On Demand-Modell bei den CRM-Lösungen zieht im Markt eine immer größere Aufmerksamkeit

...
Self Services sollen den IT-Support entlasten

In den Unternehmen ziehen zunehmend Self Service-Portale ein, damit der Service Desk entla

...
Virtuelle Server puschen Green IT

In Zeiten konjunktureller Krisen fallen IT-Neuanschaffungen schnell unter den Tisch. Um de

...
Leitfaden für das Application Outsourcing

Das IT- und Business-Process-Outsourcing weist derzeit in Deutschland bereits ein Volumen

...
Salesforce-Anwender können jetzt leichter komplexe Dokumente erstellen

Die legodo ag hat auf Basis ihrer Customer Communication Suite (CCS) eine Lösung entwickel

...
INFORA veranstaltet Fachtagung IT-Beschaffung

Die von der Unternehmensberatung INFORA GmbH erstmals 2005 durchgeführte Fachtagung IT-Bes

...
G Data warnt vor Peer-to-Peer- und Torrent-Netzwerken

G Data warnt vor dem Gebrauch von Peer-to-Peer- und Torrent-Netzwerken, da sich dort seit

...
Werzalit führt SAP ERP ein

Mit Hilfe des SAP-Lösungsanbieters Steeb Anwendungssysteme GmbH hat die Werzalit GmbH + Co

...
FELTEN ergänzt wichtigen Standard der Brau- und Getränkeindustrie

Die gesamte Brau- und Getränkeindustrie orientiert sich an einem vom Lehrstuhl für Lebensm

...
Centracon mit praktischen Leitlinien zum Aufbau der zukünftigen IT-Arbeitsplätze

Nach den Erwartungen des Beratungshauses Centracon werden IT-Arbeitsplätze in naher Zukunf

...