Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Trotz Standardlösungen wächst der Bedarf an Individualprogrammierung

18.09.08

Auch wenn die Unternehmen zunehmend auf Standardapplikationen setzen, geht dies nicht zulasten der Individuallösungen. Nach einer Markterhebung des Systemhauses C&P AG unter rund 350 Mittelstands- und Großunternehmen erwartet nur ein Drittel der IT-Verantwortlichen mittelfristig einen deutlichen Abwärtstrend bei der individuellen Softwareentwicklung. 37 Prozent sehen vorläufig keine wesentliche Veränderung, während drei von zehn sogar von wachsenden Perspektiven für Individualapplikationen ausgehen.

Aktuell jedenfalls ist der Bedarf an externen Entwicklungsservices für Individuallösungen bei den befragten Unternehmen noch hoch und zeigt sogar einen deutlichen Trend Richtung Wachstum: Während 51 Prozent der Unternehmen Softwareprojekte in einem größeren Umfang als bisher mit Unterstützung Dritter realisieren lassen, kalkuliert ein Viertel der Firmen für dieses Jahr mit einer geringeren Auftragsvergabe als 2007. Bei allen anderen bestehen keine nennenswerten Veränderungen.

„Trotz der kontinuierlichen und zuletzt sogar verstärkten Standardisierungsbemühungen in praktisch allen Softwarebereichen bleiben auf lange Sicht Spezialanforderungen bestehen, die sich nur über individuelle Lösungen ausreichend abbilden lassen“, interpretiert Kurt Glabischnig, Vorstand der C&P AG, die Ergebnisse der Erhebung. „Deshalb erfordern die jeweiligen Besonderheiten der Geschäftsprozesse in den Unternehmen eine Koexistenz von Standard- und Individualapplikationen, woran sich auf lange Sicht nicht grundsätzlich etwas ändern wird“, prognostiziert er.

Trotzdem hat mehr als die Hälfte aller Firmen in letzter Zeit die internen personellen Ressourcen für die Individualentwicklung abgebaut. Nur 7 Prozent stockten sie auf, während es hier beim Rest keine wesentlichen Veränderungen gegeben hat. Glabischnig führt dies auf Flexibilitätsüberlegungen der Anwender zurück. „Es besteht oft keine kontinuierlich ausreichende Auslastung bei spezifischen fachlichen Anforderungen, deshalb setzen sie stattdessen bedarfsweise externe Ressourcen ein“, weiß er aus seinen Praxiserfahrungen. „Dies ist im Regelfall wirtschaftlicher, außerdem entsteht ein größerer Kompetenztransfer, der eine höhere Qualitätsgarantie in den Projekten bewirkt.“

Weitere Meldungen

SAP-Einführung bei der Müller Fleisch Gruppe: ORGA schließt die erste Projektphase erfolgreich ab

In weniger als vier Monaten implementierte der Karlsruher IT-Dienstleister ORGA GmbH auf B

...
Bei CRM-Strategien in der Konsumgüterindustrie sind oft Anforderungen und Produktentscheidung nicht im Einklang

Die Unternehmen in der Konsumgüterindustrie stehen nach den Einschätzungen des Beratungsha

...
Chinesen investieren mehr Budget in IT-Sicherheit als Amerikaner

Während US-Unternehmen planen, 12 Prozent ihres IT-Budgets für Security auszugeben beträgt

...
BDVW veröffentlicht Leitfaden Social Media Monitoring

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. (BDVW) hat einen Leitfaden für das Monitoring v

...
Kostenloser Performance-Test für Websites verfügbar

Der Anbieter von Performance-Technologien, Compuware, hat einen neuen kostenlosen Online-S

...
Fujitsu mit virtuellen Desktops für KMUs

Der ITK-Riese hat mit seinem neuen Virtual Desktop Infrastructure-Bundle auf die Wünsche s

...
IBM konsolidiert 3900 eigene Server auf Linux Mainframes

IBM will 3900 Server im firmeneigenen Rechenzentrum auf 30 System-z-Mainframes unter Linux

...
Lizenzmanagement: Des Admins Liebling ist es nicht

Laut einer aktuellen Umfrage des Lösungsanbieters Insight Technology Solutions unter 250 I

...
Atos Origin will E-Mail beerdigen

Wie das Nachrichtenportal CIO berichtet, will der französische IT-Dienstleister Atos Origi

...
Dienstleister mit Produktivitätsverlusten durch heterogene Business-Anwendungen

In den Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen herrschen überwiegend heterogene Verhältn

...