Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Umfrage: Manuelle Rechnungsprozesse ineffiziente

19.10.07

Eine Untersuchung von Itella im Rahmen der DMS EXPO legt umfassenden Verbesserungsbedarf bei Rechnungsprozessen in Unternehmen offen: Fast zwei Drittel der Unternehmen setzen nach wie vor auf ineffiziente manuelle Prozesse. Lediglich etwa 35 Prozent haben ihre Rechnungseingangsprozesse wenigstens teilweise automatisiert. Das manuelle Vorgehen verursacht einen hohen Zeit- und Kostenaufwand und führt häufig zu Fehlern in der Bearbeitung. So suchen zum Beispiel fast 80 Prozent der Unternehmen mehrmals in der Woche bis hin zu mehrmals täglich nach verlorenen Rechnungen und Rechnungsseiten.

Etwa die Hälfte der befragten Unternehmen erhalten monatlich mehr als 5.000 Rechnungen und 42 Prozent beschäftigen fünf oder mehr Mitarbeiter im Rechnungseingang. So beträgt etwa die Durchlaufzeit von Eingangsrechnungen bei mehr als einem Drittel der Unternehmen mindestens fünf Tage, bei weiteren 12 Prozent sogar zehn oder mehr Tage. Neben den hohen Personal- und Bearbeitungskosten entstehen weitere Nachteile. Beispielsweise nutzen rund ein Drittel der Befragten Skonti nicht immer oder nur selten aus.

Wie hoch die Kosten der internen Rechnungsprozesse sind, ist den Verantwortlichen zumeist gar nicht bewusst. Etwa 70 Prozent der Unternehmen haben noch nicht einmal versucht diese Kosten zu berechnen. Die übrigen ermittelten Werte von einem bis 120 Euro pro Rechnung, je nach Prozessdefinition im Unternehmen. Selbst die konservativeren Schätzungen gehen von manuellen Bearbeitungskosten je Eingangsrechnung von mindestens 7 Euro aus. Die monatlichen Kosten für die Hälfte der Unternehmen betragen demnach mehr als 35.000 Euro.

„Wer sich diesen Aufwand vor Augen führt, erkennt sofort den enormen Handlungsbedarf“, kommentiert Raimund Schlotmann, Geschäftsführer von Itella in Deutschland. „Nach unseren Erfahrungen können Unternehmen durch effiziente Prozesse schnell bis zu 70 Prozent der Kosten einsparen.

Entscheidend ist, dass sie den gesamten Prozess vom Rechnungseingang über die Bearbeitung und Rechnungsprüfung bis hin zur Buchung und Archivierung betrachten und die möglichst schnelle Umstellung auf einen ganzheitlich elektronischen Prozess im Auge haben.“

Weitere Meldungen

Zahl der Phishing-Opfer erreicht Höhepunkt

Im vergangenen Jahr sind deutlich mehr Internetnutzer Opfer von Passwort-Betrügern geworde

...
CeBIT 2016: d.velop positioniert sich als Partner des Kunden im digitalen Wandel

Zahlreiche Lösungspartner auf dem d.velop-Stand in Halle 3, Stand H20

...
Shared Service Center attackieren das Outsourcing-Geschäft

Das klassische Outsourcing erfährt besonders auf dem Gebiet der IT-Dienstleistungen zunehm

...
Beim IT Service Management herrscht Hochkonjunktur

Drei von fünf Unternehmen richten aktuell ein großes bis sehr großes Augenmerk auf die Ver

...
d.velop steigerte 2010 seine Software-Erlöse um 25 Prozent

Der führende ECM-Anbieter d.velop verzeichnete nach vorläufigen Zahlen 2010 in der d.velop

...
IT-Sicherheit 2007: Angriffe nehmen zu

Mehr als die Hälfte der Sicherheitsverantwortlichen verzeichneten 2006 bis zu 20 Prozent m

...
Deutsche Unternehmen hinken bei elektronischen Rechnungen hinterher

Deutsche Unternehmen hinken bei der elektronischen Rechnungslegung weiter hinter den norde

...
Personalabteilungen sind auf das neue Reisekostenrecht nur selten vorbereitet

Obwohl das seit Anfang des Jahres gültige neue Reisekostenrecht des Bundesfinanzministeriu

...
BITKOM für internationales Abkommen gegen Urheberrechtsverletzung

Der Branchenverband BITKOM hat zu einer offenen und konstruktiven Diskussion um das Thema

...
Typische Ursachen für schwächelndes Provisionsmanagement

Auf über eine Million Vertriebler summiert sich die Zahl der Menschen in Deutschland, die

...