Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Unternehmen investieren in Aus- und Weiterbildung

14.05.10

Trotz oder vielleicht sogar wegen der Krise investieren die Unternehmen laut einer aktuellen IHK-Umfrage in die Weiterbildung ihrer Belegschaft und wollen sich hierüber qualifizierte Arbeitskräfte sichern. Im Detail gaben 96 Prozent der befragten Unternehmen zu Protokoll, nicht an betrieblichen Weiterbildungsmaßnahmen sparen zu wollen. Knapp ein Fünftel plant gar, die Schulungsangebote noch ausbauen zu wollen.

Ist der Arbeitsmarkt tot – tut Weiterbildung Not
Bei der Entscheidung für betriebliche Weiterbildung der Mitarbeiter spielen bei fast der Hälfte der Unternehmen (43 Prozent) positivere Geschäftserwartungen eine entscheidende Rolle. Darüber hinaus ist die Aus- und Weiterbildung der Angestellten zunehmend als Instrument gegen den demographischen Wandel akzeptiert. Mit 65 Prozent ist sie die am häufigsten genannte Strategie gegen personelle Engpässe durch altersbedingtes Ausscheiden von Arbeitskräften und jedes zweite Unternehmen will die berufsspezifischen Fertigkeiten seiner Angestellten fördern. Weitere 25 Prozent planen, das Fachwissen der Mitarbeiter auszubauen und etwa ein Fünftel (21 Prozent) will die persönlichen und sozialen Kompetenzen der Arbeitskräfte optimieren. 

Jedes dritte Unternehmen betont laut IHK-Umfrage, dass sich die Investitionen  auch im Betriebsergebnis  niederschlagen müssen. Laut den Umfrage-Autoren verbirgt sich dahinter die Befürchtung, dass Mitarbeiter die Firma verlassen und somit der Investitionsrückfluss ausbleibt.

Für die Umfrage hatte die IHK Osnabrück-Emsland 105 Unternehmen um Auskunft gebeten.

Weitere Meldungen

T-Mobile launcht HSDPA mit 7,2 MBit/s in der Berlin

Die Mobilefunk-Tochter des Bonners Telekommunikationskonzerns hat heute die dritte HSDPA-S

...
BP bleibt Atos Origin treu

Die Deutsche BP AG hat mit Atos Origin einen Folgevertrag über das Applikation Management

...
E.ON erweitert Business Process Management und Compliance Komponente

Die E.ON Sales & Trading GmbH hat seine Business Process Management-Plattform zu einem kom

...
Kunden können ihre Daten besuchen

Die msg services ag hat in Ismaning ein weiteres Hochsicherheits-Rechenzentrum auf neueste

...
piTop mit Praxishilfe für das Software Processing

Die Software-Company piTop hat einen umfangreichen Leitfaden zum Thema Software Processing

...
tesa AG nutzt TXT e-solutions zur besseren Absatzplanung

tesa AG, weltweit tätiger Hersteller selbstklebender Systemlösungen, hat sich für die Soft

...
Online den User Management Index testen

Ein Online-Tool der Ogitix AG misst den Effizienzgrad im Benutzermanagement und ermittelt

...
Business Intelligence als Helfer in der Wirtschaftskrise

Business Intelligence (BI) hilft den Unternehmen, die Wirtschaftskrise besser zu überstehe

...
Typische Kostentreiber der CRM-Systeme

Den bestmöglichen Nutzen aus einer CRM-Lösung bei möglichst geringen Kosten zu erzielen, i

...
IBS lädt zur Fachveranstaltung Lean Manufacturing

IBS, Lösungsanbieter für unternehmensübergreifende Standardsoftwaresysteme, lädt am 2. Jul

...