Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Unternehmen investieren in Aus- und Weiterbildung

14.05.10

Trotz oder vielleicht sogar wegen der Krise investieren die Unternehmen laut einer aktuellen IHK-Umfrage in die Weiterbildung ihrer Belegschaft und wollen sich hierüber qualifizierte Arbeitskräfte sichern. Im Detail gaben 96 Prozent der befragten Unternehmen zu Protokoll, nicht an betrieblichen Weiterbildungsmaßnahmen sparen zu wollen. Knapp ein Fünftel plant gar, die Schulungsangebote noch ausbauen zu wollen.

Ist der Arbeitsmarkt tot – tut Weiterbildung Not
Bei der Entscheidung für betriebliche Weiterbildung der Mitarbeiter spielen bei fast der Hälfte der Unternehmen (43 Prozent) positivere Geschäftserwartungen eine entscheidende Rolle. Darüber hinaus ist die Aus- und Weiterbildung der Angestellten zunehmend als Instrument gegen den demographischen Wandel akzeptiert. Mit 65 Prozent ist sie die am häufigsten genannte Strategie gegen personelle Engpässe durch altersbedingtes Ausscheiden von Arbeitskräften und jedes zweite Unternehmen will die berufsspezifischen Fertigkeiten seiner Angestellten fördern. Weitere 25 Prozent planen, das Fachwissen der Mitarbeiter auszubauen und etwa ein Fünftel (21 Prozent) will die persönlichen und sozialen Kompetenzen der Arbeitskräfte optimieren. 

Jedes dritte Unternehmen betont laut IHK-Umfrage, dass sich die Investitionen  auch im Betriebsergebnis  niederschlagen müssen. Laut den Umfrage-Autoren verbirgt sich dahinter die Befürchtung, dass Mitarbeiter die Firma verlassen und somit der Investitionsrückfluss ausbleibt.

Für die Umfrage hatte die IHK Osnabrück-Emsland 105 Unternehmen um Auskunft gebeten.

Weitere Meldungen

BitDefenders AntiVirus 11 glänzt mit geringster Systemauslastung

Die elfte Version von BitDefenders Anti-Virus konnte im Rahmen eines Vergleichstest von AV

...
Sourcing Monitor: 17 Prozent Wachstum beim IT-Outsourcing

Innerhalb der letzten zwölf Monate haben deutsche Unternehmen 36 große Aufträge für das IT

...
A.T. Kearney-Studie: Organisches Wachstum von Unternehmen auch kurzfristig möglich

Zusätzliches Wachstum bis zu 6% im ersten und 15% im zweiten Jahr kann bei großen, multina

...
Konzept einer E-Government-Infrastruktur für Handwerkskammern fertiggestellt

Die zunehmende Verlagerung des Verwaltungshandelns in den IT-Bereich sowie die Umsetzung d

...
Leitfaden für mehr App-Sicherheit im Geschäftsumfeld

Angesichts der hohen Verbreitung unsicherer Apps hat die TÜV TRUST IT zu dem Thema eine um

...
DOCUNIZE 2014 mit deutlichem Mehrwert für das Vorlagenmanagement

Selbst in mittelständischen Firmen befinden sich meist mehrere Hundert verschiedene Vorlag

...
Randstad Deutschland führt SER-Lösung ein

Randstad Deutschlands hat die SER Lösung DOXiS4 Archiv zur Archivierung seiner Personaldok

...
Mitarbeiter pflegen ihre Personaldaten selbst

ClassWare-Studie: Unternehmen setzen verstärkt auf Selbstbedienungsfunktionen bei ihren HR

...
SAP kündigt Übernahme von Visiprise an

Der Walldorfer Software-Riese SAP hat die Übernahme des US-amerikanischen Unternehmens Vis

...
16. Anwenderforum E-Government diskutiert politische Vorgaben für die Behörden

Das Beratungshaus INFORA GmbH richtet am 17. und 18. Februar 2010 im Bundespresseamt in Be

...