Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Unternehmen planen eine Virtualisierungsoffensive

03.06.08

Die Unternehmen in Deutschland planen in den nächsten zwei Jahren eine Offensive in Sachen Virtualisierung. Nach einer Erhebung des Beratungshauses centracon wollen drei von fünf Firmen Projekte auf Basis dieser neuen Technologien realisieren. Sie zielen damit insbesondere auf eine Konsolidierung ihrer IT-Infrastruktur und versprechen sich von diesen Maßnahmen eine effizientere Nutzung der Ressourcen.

Insgesamt wollen bis 2010 ein Viertel der Unternehmen „auf jeden Fall“ und weitere 36 Prozent „voraussichtlich“ Maßnahmen zur Virtualsierung umsetzen. Im Mittelpunkt ihrer Planungen steht die Server-Virtualisierung (41 Prozent), gefolgt von der Desktop- und Anwendungsvirtualisierung (27 bzw. 19 Prozent). Ausgangspunkt für diese Maßnahmen ist für knapp ein Drittel der befragten IT-Manager die strategische Ausrichtung, während mit 26 Prozent deutlich weniger Unternehmen primär technologische Motive nennen. Aus einer konkreten Bedarfslage heraus wollen sich zudem fünf Prozent der Virtualisierung widmen. „Die entscheidende Idee der Virtualisierung ist auch nicht die Technik selbst, sondern die Veränderung der Prozesse“, urteilt centracon-Geschäftsführer Robert Gerhards. „Sie bietet die Möglichkeit, alternative Bereitstellungsmodelle für Services zu entwickeln, was sich dann auch in flexibleren und produktiveren Abläufen darstellt“, begründet er.

Virtualisierungsprojekte sind keine triviale Angelegenheit
Als Ziele verfolgen die Befragten vor allem eine effizientere Nutzung ihrer technischen und personellen Ressourcen. Darauf zielen 57 Prozent der Firmen mit ihren Virtualisierungsstrategien ab. Mehr als die Hälfte hat zudem im Sinn, auf diesem Weg die Infrastrukturverhältnisse zu konsolidieren. Aber auch eine Zentralisierung von Anwendungen steht für zwei von fünf der Unternehmen auf der Agenda. Die flexiblere Bereitstellung von IT-Arbeitsplätzen und ein schlankeres Client-Management (40 bzw. 37 Prozent) gehören ebenfalls zu den relevanten Zielen der Virtualisierungsbestrebungen.

Allerdings wird der Weg dorthin von den befragten Unternehmen keineswegs als komfortabel erachtet. Im Gegenteil sehen sie eine Menge Hürden, die bereits damit beginnen, dass in jedem zweiten Fall intern nicht die notwendigen technischen Kompetenzen bestehen. Aber auch bei den Vorgehenskonzepten herrscht vielfach noch große Unsicherheit (43 Prozent). Zu den weiteren Schwierigkeiten gehört, dass noch andere Projektprioritäten den Realisierungsplänen im Weg stehen. Für ein Drittel der Firmen stellt zudem die Berechnung des Business Case eine noch nicht bewältigte Herausforderung dar.

„Die Virtualisierung bedeutet keineswegs nur eine Veränderung von Technologien, sondern es muss dabei eine übergreifende strategische Grundidee verfolgt werden“, warnt Gerhards davor, damit lediglich einem aktuellen Trend entsprechen zu wollen. Ohne eine mittelfristig und breiter angelegte Vision, die auch praxisgerechte Vorgehensmodelle beinhalte und den wirtschaftlichen Nutzen genau darstelle, könnten diese Vorhaben schnell in eine Sackgasse geraten, weiß der Consultant aus seinen Beobachtungen in der Praxis. Vielfach bestehe in den Unternehmen noch eine erhebliche Kluft zwischen den angestrebten Zielen und der Frage, wie die Wege dorthin sinnvoll zu gestalten sind, problematisiert er. „Strategien zur Virtualisierung sind keineswegs eine triviale Angelegenheit“, betont Gerhards. „Notwendig ist eine klare und auf die individuellen Bedingungen ausgerichtete Roadmap.“

Weitere Meldungen

IT in der Öffentlichen Verwaltung: Wo drückt der Schuh?

(Bodenheim, 29.06.2011) Ein wachsender Druck zur Kostenreduzierung ist längst nicht die ei

...
Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick

Die IT-Verantwortlichen der Mittelstands- und Großunternehmen schwanken in Sachen Cloud no

...
Xing mag Äpfel

Das auf Networking im Business-to-Business-Bereich spezialisierte Portal Xing stellt seine

...
Geschäftsprozesse sind ohne Aufsicht

Obwohl die Qualitätsansprüche an Geschäftsprozesse zuletzt kontinuierlich gestiegen sind,

...
EU-Dienstleistungsrichtlinie erzeugt großen Handlungsbedarf bei Behörden

Die Unternehmensberatung INFORA GmbH weist auf einen dringenden und zudem erheblichen Hand

...
Datenqualität behauptet sich auch in der Wirtschaftskrise

Die Bedeutung der Datenqualität leidet auch in der Wirtschaftskrise nicht und führt in den

...
IT-Investitionen werden oft nicht sicher genug geplant

Die Unternehmen blicken bei ihren IT-Investitionen häufig ausschließlich auf den abgegrenz

...
E-Shopping-Wüste neue Bundesländer Osten hinkt bei Onlinebestellungen hinterher

Die ostdeutschen Verbraucher gehen kaum elektronisch einkaufen. Mehr als 90 Prozent der re

...
PMO GmbH Vertriebsnetz setzt auf d.velop ECM Technologien

Die PMO Professional Management Organization GmbH erweitert ihr Lösungsspektrum um das vol

...
Steria Mummert Consulting warnt vor SPAM-Anrufen

Zehn Millionen Deutsche nutzten im vergangenen Jahr das Internet für ihre Telefongespräche

...