Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Unternehmen setzen bei Social Software vor allem auf Online-Communities

14.04.08

Etwa ein Drittel der Unternehmen des Wirtschaftszweigs Dienstleister der Informationsgesellschaft setzt mindestens eine Social-Software-Anwendung zur internen oder externen Kommunikation mit Mitarbeitern oder Kunden ein. Die Palette der möglichen Anwendungen reicht von Diskussionsforen über Online-Communities bis zu Wikis oder Weblogs. Die Dienstleister der Informationsgesellschaft, die sich durch eine hohe IKT-Intensität auszeichnen und etwa acht Prozent zur gesamtdeutschen Bruttowertschöpfung beitragen, nutzen in erster Linie Online-Communities. Etwa 20 Prozent der Unternehmen, die Social Software einsetzen, greifen auf diese Social-Software-Anwendung zurück. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage bei Dienstleistern der Informationsgesellschaft, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, in Zusammenarbeit mit dem Verband der Vereine Creditreform, Neuss, im März 2008 durchgeführt hat.

An zweiter Stelle in der Rangfolge der am häufigsten von den Unternehmen des Wirtschaftszweigs eingesetzten Social-Software-Anwendungen stehen Diskussionsforen (etwa 15 Prozent). Jeweils an die zehn Prozent der Unternehmen nutzen Wikis oder arbeiten mit Gruppenarbeitsplattformen. Weblogs und sonstige Social-Software-Anwendungen werden im gesamten Wirtschaftszweig dagegen eher selten eingesetzt.

Bei einer Betrachtung der beiden Teilsektoren Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)-Dienstleister (Softwareunternehmen, IT-Dienste, IKT-Handel und Telekommunikationsdienstleister) und wissensintensive Dienstleister (Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung, Architekturbüros, technische Beratung und Planung, Forschung und Entwicklung und Werbung) ergibt sich ein geteiltes Bild. Während etwa 45 Prozent der IKT-Dienstleister mindestens eine Social-Software-Anwendung nutzen, trifft dies nur auf etwa 29 Prozent der wissensintensiven Dienstleister zu. Sowohl die IKT-Dienstleister als auch die wissensintensiven Dienstleister setzen am häufigsten Online-Communities ein. Während die IKT-Dienstleister am zweithäufigsten Wikis nutzen, dicht gefolgt von der Arbeit mit Gruppenarbeitsplattformen, liegt bei den wissensintensiven Dienstleistern die Nutzung von Diskussionsforen an zweiter Stelle.

Bei den Dienstleistern der Informationsgesellschaft, die Social Software nutzen, wird diese am häufigsten für die externe Kommunikation (etwa 50 Prozent) eingesetzt, gefolgt vom internen Wissensaustausch (etwa 45 Prozent) und der internen Kommunikation (etwa 42 Prozent). Für den Aufbau und die Pflege von Kundenbeziehungen wird in etwa 39 Prozent der Unternehmen Social Software verwendet. Eine eher untergeordnete Rolle beim Rückgriff auf Social-Software-Anwendungen spielen die Bearbeitung gemeinsamer Projekte mit anderen Unternehmen oder freien Mitarbeitern (etwa 26 Prozent), die effizientere Gestaltung von Geschäftsprozessen (etwa 22 Prozent), die Anregung zur Innovation (etwa 21 Prozent) und die Produktwerbung (etwa 11 Prozent). Gefragt, welches Gebiet das wichtigste ist, auf dem Social Software zum Einsatz kommt, präsentiert sich der Wirtschaftszweig der Dienstleister der Informationsgesellschaft gespalten. Während die IKT-Dienstleister Social Software vor allem in der internen Kommunikation einsetzen (etwa 56 Prozent), nutzen die wissensintensiven Dienstleister Social-Software-Anwendungen am ehesten für die externe Kommunikation (etwa 53 Prozent).

Weitere Meldungen

Nationales Cyber-Abwehrzentrum nimmt Arbeit auf

Das dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zugehörige nationale Cyb

...
Neuer Vorstoß zur Definition eines „Clicks“

Der Click als Bewertungsmaßstab für den Erfolg von Anzeigen-Kampagnen in Web wurde in der

...
Risiken bei der Desktop-Virtualisierung durch Healthcheck vermeiden

Das Beratungshaus Centracon hat zur systematischen Gap-Analyse in der Desktop-Virtualisier

...
Thesen zur Prozessoptimierung

Obwohl sich die Unternehmen schon seit geraumer Zeit mit hohem Investitions- und Ressource

...
E-Akte soll zum Effizienzbeschleuniger der Behördenprozesse werden

Nachdem im vergangenen Jahr die erste Jahrestagung E-Akte in der öffentlichen Verwaltung m

...
20-jähriges Jubiläum: FELTEN verlost Lösung für das Energiemanagement

Anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums veranstaltet die FELTEN Group ein Gewinnspiel, bei

...
Deutschlands Marketing-Manager von ihren Daten nicht überzeugt

Nur ein kleiner Teil (5 Prozent) der Marketing-Verantwortlichen ist der Überzeugung, dass

...
Software-Bewertung: Unternehmen ignorieren Milliardenwerte

In die IT wird mehr investiert als je zuvor, die selbst geschaffenen Werte sind in der Unt

...
Streit um Namensrechte beigelegt

Im Streit um den Namen „iPhone“ haben die beiden Kontrahenten eine Einigung erzielt. In ei

...
Heimliche Kostenfallen bei CRM-Implementierungen

Die Einführung von Customer Relationship Management-Lösungen (CRM) erzeugt im Regelfall ko

...