Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Unternehmen wollen sich mehr der Qualität ihrer CRM-Prozesse widmen

09.01.14

Die Qualität der CRM-Prozesse in den Unternehmen weist noch erhebliche Optimierungsmöglichkeiten auf. Vor allem bei der qualitativen Steuerung und der Produktivität sieht die Mehrheit der Sales- und Marketingverantwortlichen nach einer Erhebung der ec4u expert consulting ag noch deutliche Defizite. Hauptsächliche Treiber für Verbesserungen sind ihrer Ansicht nach der vertriebliche Erfolgsdruck und die Wettbewerbsbedingungen.

 

Eine große Zufriedenheit mit der Prozessqualität im Kundenmanagement besteht der Studie zufolge in 37 Prozent der Unternehmen. Ebenfalls positiv urteilt ein weiteres Viertel, wenngleich mit gewissen Abstrichen. Damit herrscht in deutlicher Mehrheit eine tendenziell problemfreie Situation in den CRM-Prozessen, nur etwas über ein Drittel hat eine kritische Einschätzung oder ist sogar sehr unzufrieden.

 

Dies bedeutet aber nicht, dass die CRM-Verantwortlichen keinen weiteren Bedarf an einer Nutzenoptimierung hätten. Denn auf die Frage, wo sie noch deutliche Potenziale für Verbesserungen identifizieren, nennen 58 Prozent die Qualitätssteuerung. Ähnlich viele glauben, dass sich die Produktivität in den Vorgängen des Kundenmanagements steigern lassen könnte. Und auch die Prozesskosten, aber erst an dritter Stelle genannt, haben nach Meinung von jedem zweiten Befragten Optimierungspotenzial. Ebenso weisen die CRM-Prozesse für 49 Prozent keine ausreichende Flexibilität auf, zudem wünscht sich die Hälfte der Unternehmen eine bessere softwaretechnische Unterstützung ihrer Abläufe.

 

Für Sabine Kirchem, Senior Manager Market Research bei ec4u, resultieren die unzureichenden technischen Hilfestellungen häufig aus veralteten CRM-Systemen. „Viele im Einsatz befindliche Lösungen entsprechen in ihren Funktionalitäten nicht mehr den heutigen Anforderungen des Kundenmanagements, indem sie beispielsweise die digitalen Kommunikationssysteme vom Internet bis zu den sozialen Netzwerken nicht ausreichend integrieren können.“ Auch fehle es häufig an einer Anbindung mobiler Endgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs, wodurch moderne Arbeitsprozesse nicht anforderungsgerecht unterstützt werden könnten.

 

Dies erscheint jedoch notwendig, betrachtet man das Meinungsbild der befragten Sales- und Marketingverantwortlichen. Für 29 Prozent von ihnen stellt die Prozessorientierung in den nächsten zwei Jahren sogar das wichtigste Thema dar. Eine immerhin strategisch große Relevanz messen ihm zusätzliche 24 Prozent bei. Lediglich ein Viertel der Unternehmen bewertet die Prozessorientierung für die nahe Zukunft als weniger bedeutungsvoll oder hat sich noch nicht positioniert.

 

Wer jedoch den Fokus darauf richtet, hat offenbar wichtige Treiber dafür erkannt, sich der Prozessoptimierung im Kundenmanagement verstärkt zu widmen. Dazu gehören zuvorderst die Ertrags- sowie die Wettbewerbsbedingungen, die 65 bzw. 62 Prozent von ihnen spüren. Außerdem zwingt laut der ec4u-Erhebung der Produktivitätsdruck nach mehrheitlicher Ansicht dazu, die Prozessqualität weiter zu steigern. Für jeden Zweiten leiten sich auch aus den generellen Unternehmensstrategien und wirtschaftlichen Aspekten Notwendigkeiten ab, die Leistungsfähigkeit der CRM-Prozesse weiter zu steigern.

 

Weitere Meldungen

Die Europäische Chemieindustrie: eine Analyse

Europaweit betrachtet, hat die chemische Industrie binnen der letzten zwölf Monate kräftig

...
Swisspower: Plötzlich ist das Benutzermanagement ganz einfach

Swisspower stellt die führende Stadtwerk-Kooperation von 25 Stadt- und Gemeindewerken in d

...
COMCO-Tipps gegen Wirtschaftsspionage

Das Problem der Wirtschaftsspionage macht nach einer aktuellen Warnung des Bundesamtes für

...
Boehringer Ingelheim microParts: Produktionssteuerung auf Basis moderner Webtechnologie

Die Boehringer Ingelheim microParts GmbH, seit Oktober 2004 im Unternehmensverband Boehrin

...
Abgeordnete sehen Bürger nicht als Kunden des Staates

Die deutschen Politiker sehen den Bürger mehrheitlich nicht in der Rolle eines Kunden gege

...
CRM-Prozesse sollen zukünftig stärker über Kennzahlen gesteuert werden

Zwar klafft derzeit beim Einsatz von Kennzahlen im Kundenmanagement noch eine große Kluft

...
Deutsche Bahn AG stellt Weichen Richtung Content Management

DB Systel GmbH, IT-Dienstleister der Deutschen Bahn AG, hat mit SER Solutions einen Rahmen

...
Info-Portal zur App-Sicherheit

TÜV TRUST IT hat mit www.app-sicherheit.de ein Info-Portal eingerichtet, das Unternehmen ü

...
Neuer ITIL-Schulungsanbieter adressiert speziell Konzerne und Reseller

Das auf IT Service- und Projektmanagement spezialisierte Schulungs- und Beratungshaus Serv

...
Google lässt das Shoppen nicht

Nachdem der Suchmaschinen-Primus kürzlich Schlagzeilen mit der Übernahmen des RSS-Speziali

...