Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Ursache für mangelhafte Zugangsverwaltung sind schlechte Mitarbeiterdaten

20.08.07

Laut einer Analyse von Gartner Research und Völcker Informatik laufen viele Identity-Management-Projekte zeitlich und finanziell aus dem Ruder, weil deren Komplexität unterschätzt wird. Einer der wichtigsten Aspekte in diesem Zusammenhang sei die unzureichende Qualität der vorhandenen Daten. "Üblicherweise liegt die Datenqualität bei den häufig genutzten Active Directory oder Lotus Notes Systemen bei 80 bis 85 Prozent, in stark fragmentierten ERP-Landschaften sogar noch weit darunter," konkretisiert Eckhard Völcker, Vorstandsvorsitzender der Völcker Informatik AG. Außerdem machten viele Unternehmen den Fehler, die Erzielung einer möglichst hohen Qualität der Daten und die Benutzerverwaltung als rein technisches Problem einzustufen.

Aus dem Abschlussbericht zur Analyse geht hervor, dass sich ein Betrieb bei der Verbesserung der Datenqualität neben der Technik auf zwei weitere wesentliche Eckpfeiler konzentrieren muss. Das sind zum einen seine Mitarbeiter, denen die Notwendigkeit einer hohen Datenqualität klar werden muss, und zum anderen die Prozesse. Entsprechende Regeln, Workflows und Audits sollten fester Bestandteil der Unternehmenskultur sein und von den Angestellten "gelebt" werden.

"Wichtig ist, dass die Einordnung von Personen in Organisationsstrukturen und funktionale Einheiten klar und widerspruchsfrei ist", so Eckhard Völcker. Viele Tools bieten bei der Benutzerverwaltung nur unzureichenden Support zur Verbesserung der Datenqualität. Deren vordringlichste Aufgabe sei jedoch ist, einer bestimmten Person konzernweit nicht nur eine eindeutige Identität (unique ID) zuzuordnen, sondern sicher zu stellen, dass jeder Account auf allen relevanten IT-Systemen dieser unique ID zugeordnet wird.  

Wie lässt sich die Datenqualität verbessern? In einem ersten Schritt sollten die Hauptidentitäten der Nutzer aus einer möglichst vertrauensvollen Quelle - meist handelt es sich dabei um Human-Resource-Systeme – ausgelesen werden. Danach sollte eine global gültige Nutzer-ID für jeden Mitarbeiter erstellt werden. Ab sofort können beispielsweise Genehmigungsabläufe, Provisionierung oder Abrechnungen über das eingesetzte Tool laufen. Im letzten Schritten sollten "dirty data" (Konten, die nicht eindeutig einer Person zugeordnet werden können) begutachtet und gesäubert werden. Die Verwaltung aller notwendigen Änderungen der IT-Zugangsberechtigungen können nun von einer zentralen Plattform aus gemanagt werden.

Weitere Meldungen

Fehlende SAP-Spezialisten im Mittelstand sind Treiber der Managed Services

Nach den Beobachtungen der msg services sind knappe Ressourcen für den SAP-Betrieb zum Ker

...
Was bei CRM On Demand unbedingt zum Anforderungsprofil gehören soll

Das On Demand-Modell bei den CRM-Lösungen zieht im Markt eine immer größere Aufmerksamkeit

...
Studie: Höhere Umsatzrendite durch Business Intelligence

Unternehmen mit Lösungen für Business Intelligence (BI) erzielen durchschnittlich eine höh

...
Cloud Computing stresst klassische Ansätze für das Identity Management

Zwar versprechen die Grundgedanken von SaaS und Cloud Computing, Anwendungen könnten übera

...
Freiberufliche Software-Entwickler sind gefragt

In den zurückliegenden 12 Monaten wurden laut aktuellen GULP-Zahlen im Schnitt in 36 Proze

...
Webbasierte B2B-Applikationen haben sich etabliert

Eine aktuelle Umfrage von Akamai Technologies zeigt: Webbasierte Applikationen sind im Tag

...
Frontend-fokussierte kontra prozessorientierte Webshops

Veralteter konzeptioneller Ansatz nach den Beobachtungen von Poet Ursache für geringen wir

...
Poet und cormeta sprechen jetzt gemeinsam Handelsunternehmen und die Prozessindustrie an

Ergänzende Kompetenzen für mittelständische Branchenlösungen auf Basis von SAP S/4HANA und

...
Neues Branchenverzeichnis für IT-Security-Anbieter

Die Landesinitiative secure-it.nrw und das Institut für Internet-Sicherheit der Fachhochsc

...
G Data bittet Lizenzkunden zu kostenlosem Update auf Version 2010

Mit seiner neuesten Version ist dem Bochumer IT-Security Spezialisten G Data nicht nur in

...