Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Ursache für mangelhafte Zugangsverwaltung sind schlechte Mitarbeiterdaten

20.08.07

Laut einer Analyse von Gartner Research und Völcker Informatik laufen viele Identity-Management-Projekte zeitlich und finanziell aus dem Ruder, weil deren Komplexität unterschätzt wird. Einer der wichtigsten Aspekte in diesem Zusammenhang sei die unzureichende Qualität der vorhandenen Daten. "Üblicherweise liegt die Datenqualität bei den häufig genutzten Active Directory oder Lotus Notes Systemen bei 80 bis 85 Prozent, in stark fragmentierten ERP-Landschaften sogar noch weit darunter," konkretisiert Eckhard Völcker, Vorstandsvorsitzender der Völcker Informatik AG. Außerdem machten viele Unternehmen den Fehler, die Erzielung einer möglichst hohen Qualität der Daten und die Benutzerverwaltung als rein technisches Problem einzustufen.

Aus dem Abschlussbericht zur Analyse geht hervor, dass sich ein Betrieb bei der Verbesserung der Datenqualität neben der Technik auf zwei weitere wesentliche Eckpfeiler konzentrieren muss. Das sind zum einen seine Mitarbeiter, denen die Notwendigkeit einer hohen Datenqualität klar werden muss, und zum anderen die Prozesse. Entsprechende Regeln, Workflows und Audits sollten fester Bestandteil der Unternehmenskultur sein und von den Angestellten "gelebt" werden.

"Wichtig ist, dass die Einordnung von Personen in Organisationsstrukturen und funktionale Einheiten klar und widerspruchsfrei ist", so Eckhard Völcker. Viele Tools bieten bei der Benutzerverwaltung nur unzureichenden Support zur Verbesserung der Datenqualität. Deren vordringlichste Aufgabe sei jedoch ist, einer bestimmten Person konzernweit nicht nur eine eindeutige Identität (unique ID) zuzuordnen, sondern sicher zu stellen, dass jeder Account auf allen relevanten IT-Systemen dieser unique ID zugeordnet wird.  

Wie lässt sich die Datenqualität verbessern? In einem ersten Schritt sollten die Hauptidentitäten der Nutzer aus einer möglichst vertrauensvollen Quelle - meist handelt es sich dabei um Human-Resource-Systeme – ausgelesen werden. Danach sollte eine global gültige Nutzer-ID für jeden Mitarbeiter erstellt werden. Ab sofort können beispielsweise Genehmigungsabläufe, Provisionierung oder Abrechnungen über das eingesetzte Tool laufen. Im letzten Schritten sollten "dirty data" (Konten, die nicht eindeutig einer Person zugeordnet werden können) begutachtet und gesäubert werden. Die Verwaltung aller notwendigen Änderungen der IT-Zugangsberechtigungen können nun von einer zentralen Plattform aus gemanagt werden.

Weitere Meldungen

IT-Berater: Gefragt ist der Pragmatiker mit Blick für einfach realisierbare Lösungen

Studie der Actinium Consulting: Weniger als jedes zweite Unternehmen mit den Beraterleistu

...
Infora identifiziert typische Probleme im Management von IT-Projekten

Nach einer Studie des Beratungshauses INFORA GmbH hatte in den letzten zwei Jahren nur jed

...
Fachkräftemangel: Unternehmen fahnden in Hochschulen nach IT-Einsteigern

Der Markt für Jobsuchende mit einem Studienabschluss in Informatik ist so gut wie seit dem

...
COMCO wird Brocade Alliance Partner

Die effiziente Umsetzung von hochverfügbaren Netzwerklösungen, das profunde Know-how sowie

...
Deutsche Meisterschaft sucht die Champions im Projektmanagement

Wer als Mitarbeiter oder Verantwortlicher regelmäßig in Projekten mitarbeitet, kann nun se

...
Actinium-Tipps zur Konsolidierung der ERP-Landschaft

Aufgrund dezentraler technischer Selbständigkeiten, vergangener IT-Strategien oder Fusione

...
POET-Premiere: Integration von Shop, ERP und CRM auf Basis von SAP-Lösungen

POET und die SAP Deutschland SE & Co. KG werden im Juni erstmals gemeinsam eine Integratio

...
Umfrage der DSAG: SAP ERP 6.0 im Kommen

Der Release-Wechsel auf ERP 6.0 ist im vollen Gange. Innerhalb eines Jahres hat sich die N

...
Virtual Works Africa offizieller Ost-Afrika Distributor des d.velop ECM portfolios

Nach einem sehr erfolgreichen Start der gemeinsamen Vertriebspartnerschaft für die d.velop

...
Boehringer Ingelheim microParts: Produktionssteuerung auf Basis moderner Webtechnologie

Die Boehringer Ingelheim microParts GmbH, seit Oktober 2004 im Unternehmensverband Boehrin

...