Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

VERIO gibt Tipps für einen suchmaschinenfreundlichen Onlineshop

11.02.10

Für den Erfolg eines Onlineshops ist das Suchmaschinen-Ranking von entscheidender Bedeutung. Vor diesem Hintergrund hat der Hosting-Anbieter Tipps zusammengestellt, die das Ranking verbessern sollen:

1. Domain
Beim Einsatz mehrerer Domainnamen sollte eine Weiterleitung zum Shop immer mit dem HTTP-Code 301 erfolgen und nicht Javascript oder Meta-Refresh nutzen. Dies stellt sicher, dass Suchmaschinen erkennen, dass es sich hier um zwei unterschiedliche Seiten handelt.

2. Keywords
Die zum Produktportfolio passenden Keywords sollten gleichmäßig verteilt sein. Dabei ist es laut VERIO ideal, wenn einzelne Webseiten auf maximal zwei bis drei unterschiedliche Schlüsselwörter ausgerichtet sind, die dann rund zwei bis drei Prozent des gesamten Seitentextes entsprechen.

3. Sitemap.xml
Wichtig bei der Auswahl des Hosting-Partners ist dessen Fähigkeit, XML-Sitemaps zu erstellen – und dies mit wenigen Clicks. Gleiches gilt für die Übertragung an google.

4. Tags und Überschriften
Es gibt innerhalb einer HTML-Website bestimmte Tags, die zwar bei einer Browser-Verwendung nicht dargestellt, aber von Suchmaschinen gelesen werden. Das Title-Tag sollte konstant mit Produkt- und Shopnamen gefüllt sein, da es beispielsweise für Google die wichtigste Informationsquelle für die Frage "Worum geht es in diesem Shop" ist. Es hat idealerweise maximal 65 Zeichen (inklusive Leerzeichen), da der Rest von Google nicht gelesen wird. Auch auf die H-Tags, die Kennzeichnung von Überschriften, sollte geachtet werden. Hier müssen sich Produktnamen ebenso wie Attribute finden, um wichtige Suchbegriffe an für die Suchmaschinen-Analyse relevanten Stellen zu platzieren. Das H1-Tag (Headline) enthält dabei idealerweise den Produktnamen. Für Breadcrumbs, den zum Beispiel für Google sehr wichtigen, auf der Seite angezeigten Navigationsverlauf, könnte das H3-Tag eingesetzt werden.

5. Verlinkung
Von entscheidender Bedeutung sind hier die Backlinks. Ein probates Mittel, um eine solche Verlinkung zu erzielen, ist eine Verknüpfung der eigenen Webadresse mit Produkt- und Preisvergleichsportalen oder die Platzierung in gut besuchten Foren oder Blogs, da diese aufgrund ihrer permanent wechselnden Inhalte häufig von Suchmaschinen ausgewertet werden. Entscheidend für Links innerhalb der eigenen Seiten ist der Linktext.

6. URL
Sogenannte Session-IDs sollten in der URL vermieden werden, da sie bei jedem Webseiten-Besuch neu generiert werden und damit nicht suchmaschinenfreundlich sind. Darüber hinaus gibt es zum Aufbau der URL keine Einschränkungen, sie sollte lediglich eine Gesamtlänge von maximal 100 Zeichen nicht überschreiten. Von Vorteil ist es natürlich, wenn sich im Suchergebnis eine kurze URL und keine kryptische Buchstaben-Zahlen-Kombination findet - sowohl im Hinblick auf die bessere Lesbarkeit für den Suchenden als auch die Auffindbarkeit durch Suchmaschinen.

7. Inhalte
Das geschriebene Wort ist nach wie vor das A und O für den Erfolg eines Online-Shops und für die Indexierung durch Suchmaschinen. Dabei muss man allerdings auf eines achten: sogenannter Duplicate Content, das heißt doppelte Inhalte, sind unbedingt zu vermeiden. Bereits eine 60-prozentige Inhaltsübereinstimmung wird von Google als Duplicate Content klassifiziert und nicht indexiert.

Weitere Meldungen

Verband der ECM-Anbieter von ungewisser Zukunft

Die vom Vorstand des Verbandes Organisations- und Informationssysteme e.V. angestrebte Fus

...
Projektrisiken steigen überproportional mit der Anzahl der IT-Vorhaben

Die Vielfalt und die Erfolgsrisiken der IT-Projekte der Unternehmen sind während der letzt

...
Digitale Transformation verlangt veränderte CRM-Strategien

Die aktuelle Diskussion zur digitalen Transformation hinterlässt auch deutliche Spuren in

...
SAP wird mobil

Zusammen mit dem auf mobile Software-Lösungen spezialisierten Anbieter Sybase hat SAP zwei

...
AuthentiDate mit Whitepaper zum Thema eInvoicing

Der Spezialist für internationale Rechungsprozesse AuthentiDate International AG, hat die

...
PI-Institute veröffentlicht Regelwerk für die prozessorientierte Produktion

 Das PI-Institute hat mit PI-Methods ein Regelwerk für das Produktionsmanagement hera

...
IDS Scheer verdoppelt Gewinn

Das Beratungs- und SAP-Systemhaus IDS Scheer konnte im dritte Quartal 2007 seinen Gewinn d

...
centracon mit Potenzialanalyse für die Client-Virtualisierung

Die Marktexperten sind sich darin einig, dass der Virtualisierung die Zukunft gehört. Aber

...
Leitfaden hilft bei der Leistungsanalyse des Dokumentenmanagements

 

Methodenwerk des dii zur einfachen Generierung von Kennzahlen für die Wirtschaftlichkeit

...
Beantragung und Änderung von Benutzerrechten oft zu arbeitsaufwändig

Nicht einmal jedes zehnte Unternehmen im deutschsprachigen Raum verfügt über automatisiert

...