Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Verschiedene Unternehmensgrößen, ähnliche BI-Anforderungen

03.07.12

Der Einsatz von Business Intelligence-Lösungen wird auch für die mittelständischen Unternehmen immer wichtiger, ihre Bedürfnisse unterscheiden sich auch noch deutlich von denen größerer Firmen. Dies ermittelte Actinium Consulting in einer Vergleichsstudie. Danach legen mittelständische Betriebe mit weniger als 25 Mio. Euro Jahresumsatz besonders auf schnelle Implementierungen und möglichst umfangreiche Voreinstellungen wert, größere Unternehmen betonen dagegen stärker die Notwendigkeit einer großen Performance-Stärke und  einfacher Skalierbarkeit. Hingegen wird die Frage, wie wichtig technische Lösungen zur Unterstützung unternehmerischer Entscheidungsprozesse im Mittelstand sind, tendenziell identisch beantwortet.

„Die Entscheidungsbedingungen gleichen sich in den verschiedenen Unternehmensgrößen immer mehr an, auch wenn teilweise spezifische Anforderungen bestehen“, urteilt Actinium-Geschäftsführer Klaus Hüttl. „Selbst die Komplexität der Entscheidungsparameter ist mitunter nicht sehr verschiedenen. Dies macht seitens der Business Intelligence-Lösungen bis auf wenige Ausnahmen recht ähnliche Funktionalitäten in beiden untersuchten Unternehmensgrößen notwendig. Die deutlichsten Unterschiede gibt es beim Reporting-Bedarf und Forecasting sowie dem Einsatz von Dashboards und der Balanced Sorecard. Alle anderen typischen BI-Funktionen stoßen in beiden Vergleichsgruppen auf einen relativ ähnlichen Zuspruch.

Allerdings verweist der Consultant darauf, dass seinen Erfahrungen zufolge der Mittelstand sensibel und eher abweisend auf aufwändige Lösungen reagiert. „Wie sich auch in den Ergebnissen der Vergleichserhebung bestätigt, gehören zu seinen Kernanforderungen kurze Projektzeiten und sehr überschaubare Verhältnisse in Betrieb und Benutzung.“ Dies bedeutet, dass sie eine schnelle Implementierung mit wenig Customizing und geringem Schulungsaufwand wünschen, während beispielsweise die größeren Unternehmen sich mehrheitlich gerade gegen zu umfangreiche Voreinstellungen in den BI-Systemen aussprechen.

Sie plädieren auch nicht dafür, dass sie im Rahmen ihrer Business Intelligence-Strategien möglichst unabhängig von einem speziellen technischen Know-how bleiben möchten, wie dies in den kleineren Unternehmen mehrheitlich der Fall ist. Stattdessen legen die größeren Anwender einen höheren Wert auf Lösungen, die nach individuellem Bedarf mitwachsen können und auf der Systemebene eine hohe Leistungsfähigkeit bieten. (WH)

Weitere Meldungen

IBM mit neuer Sicherheitslösung

Der zunehmenden IT-Sicherheitsbedrohung Rechnung zollend, hat IBM die baldige Verfügbarkei

...
Genesis ändert Prozesse und führt SAP Business ByDesign ein

Genesis, Hersteller von hydraulischen Anbaugeräten für Abbruch, Schrott und Recycling ände

...
Das perfekte Paar – IBMs Großrechner in SAP-Umgebungen

Schenkt man dem aktuellen Report aus dem Analysehaus Josh Krischer&Associates Glauben, hat

...
Social ECM als Brücke für die digitale Informationsvernetzung nach außen

d.velop beschreibt die wesentlichen Merkmale und Nutzenaspekte der neuen Variante des Doku

...
Business Intelligence droht eine Vertrauenskrise

Immer mehr Anwenderunternehmen sind mit den Herstellern der Business Intelligence-Produkte

...
Effizientes Server-Monitoring gibt Aufschluss über die Ressourcen

Mit dem Produkt „ExpertTracer for Server“ hat das Darmstädter Softwarehaus Servicetrace ei

...
Veda und Kendox kooperieren zukünftig

Die Veda GmbH und die Kendox AG arbeiten zukünftig im Bereich des Dokumenten- und Informat

...
Client-Dienste kommen demnächst aus der Wolke

Zukünftig werden auch Client-Services nach Auffassung der Unternehmensberatung Centracon v

...
Stresstest zum Energiemanagement in der Produktion

Die FELTEN Group hat als Online-Tool einen Stresstest für das Energiemanagement in der Pro

...
Rohde & Schwarz optimiert Gutschriftverfahren durch E-Invoice-Lösung

Der in München ansässige Elektronikkonzern Rohde & Schwarz stellt sein Gutschriftverfahren

...