Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Vertriebsverantwortliche der Pharma-Branche sehen sich unter Erfolgsdruck

15.09.08


(Hamburg, 15.09.2008) Die Vertriebsverantwortlichen in den deutschen Pharma-Unternehmen fühlen sich einem gestiegenen Erfolgsdruck ausgesetzt. Allerdings sehen sie nach einer Erhebung des Hamburger Beratungshauses novem business applications durchschnittlich noch erhebliche Optimierungspotenziale. Dafür müssten die Manager jedoch mehr moderne Instrumente an die Hand bekommen, mit denen sie die Vertriebspotenziale des Marktes zielgenauer analysieren und den Außendienst erfolgsorientierter steuern können.

Konkret hat die Befragung von Vertriebsleitern aus fast 60 Pharma-Firmen erbracht, dass sich 44 Prozent von ihnen aktuell mit deutlich gestiegenen Erfolgserwartungen konfrontiert sehen. Weitere 37 Prozent empfinden ihre Situation ähnlich, wenngleich in einer abgemilderten Form. Weitgehende Ruhe an der Vertriebsfront herrscht jedoch nur in jedem fünften Fall: Entweder haben sich zuletzt keine wesentlichen Veränderungen eingestellt (15 Prozent) oder der Druck auf den Sales-Bereich ist sogar geringer geworden (4 Prozent).

Allerdings sehen die Verantwortlichen selbst durchaus erhebliche Möglichkeiten, durch Verbesserung der Vertriebsstrukturen mehr Abnehmer für ihre Pharmaprodukte zu finden. Jeder zweite von ihnen glaubt, dass Optimierungspotenziale zwischen zehn und zwanzig Prozent aktiviert werden könnten. Fast ein Fünftel der Befragten ist in der novem-Erhebung der Auffassung, dass die möglichen Effekte bei den Umsatzsteigerungen sogar noch darüber liegen dürften. Hingegen sind 31 Prozent deutlich skeptischer. Sie bewerten die möglichen Absatzeffekte durch einen effizienteren Vertrieb mit unter 10 Prozent.

Um die ehrgeizigeren Absatzziele realisieren zu können, benötigen die Unternehmen ihrer Meinung nach allerdings verbesserte Instrumente zur Bewertung und dem Management der Vertriebsprozesse. Insbesondere fehlt es nach Aussage von zwei Drittel an Techniken zur differenzierten Vertriebspotenzialanalyse. Ebenso sollten eine bessere Erfolgskontrolle (64 Prozent) und ein Monitoring aller Außendienstkennzahlen (61 Prozent) möglich sein. Ähnlich viele der Sales-Verantwortlichen wünschen sich aber auch eine wirkungsvollere Vertriebssteuerung. Ebenso hat für jeden Zweiten eine flexiblere und an den veränderlichen Bedingungen orientierte Absatz- und Budgetplanung deutlichen Einfluss auf den Vertriebserfolg.

„Die Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen haben sich für die Pharma-Unternehmen zunehmend ungünstig entwickelt und werden sich auch kaum wieder wesentlich verbessern“, sieht novem-Geschäftsführer Anastasios Christodoulou den Grund für den gestiegenen Vertriebsdruck. Die Firmen müssten darauf in der Weise reagieren, dass sie durch Business Intelligence-Lösungen systematisch Optimierungsreserven aktivieren. „Notwendig sind vertriebsunterstützende Systeme, deren Funktionalität von einer flexiblen Kundensegmentierung hin zum funktionsübergreifenden Informations- und Kundendatenmanagement reicht“, urteilt der BI-Consultant. Christodoulou empfiehlt statt der Entwicklung eigener Lösungen jedoch den Einsatz von Standardsystemen, die sich an Best Practice orientieren sowie über eine Vielzahl vordefinierter Methoden, Prozesse und Schnittstellen verfügen. „Damit lässt sich deutlich schneller und kostengünstiger eine zudem wirkungsvollere Steigerung der Vertriebsergebnisse erreichen.“

Weitere Meldungen

BPM-Erfolg abhängig von Engagement des Managements

Business Process Management (BPM)-Projekte lassen sich nur dann erfolgreich in der Praxis

...
Neue SAP Business All-in-One Lösung auf der CeBIT: ORGA Professional Services

Mit ORGA Professional Services als Messe-Highlight tritt der Karlsruher IT-Dienstleister O

...
20-jähriges Jubiläum: FELTEN verlost Lösung für das Energiemanagement

Anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums veranstaltet die FELTEN Group ein Gewinnspiel, bei

...
Studie zu den Problemzonen des IT Service Managements

Erstmals ist in einer Erhebung die Leistungsfähigkeit aller Felder des IT Service Manageme

...
Atos Origin schickt die internen E-Mails in Rente

Wie das Nachrichtenportal golem.de berichtet, plant der IT-Service-Anbieter Atos Origin da

...
Cisco meldet Sicherheitslecks im VPN Client für Windows

Der Netzwerkspezialist Cisco gab die Existenz von zwei Sicherheitslücken in eigenen VPN Cl

...
Drucker strafen fremde Patronen ab

Einem kalifornischen Startup Unternehmen ist es gelungen, einen Chip zu entwickeln, der di

...
IT-Entscheider skeptisch gegenüber Cloud-Services für Geschäftsprozesse

Bedenken bei der Stabilität, Reaktionszeit und der Verfügbarkeit sind die größten Hemmschw

...
BSA veranlassen Schließung von kostenlosem Download-Angebot

Auf Aufforderung der Business Software Alliance (BSA) hat der deutsche Internet Provider K

...
Typische Erfolgsbarrieren in Softwareprojekten

Nach den Erfahrungen von Actinium Consulting müssen die Unternehmen regelmäßig einen hohen

...