Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Virtuelle Landschaften verlangen neue Infrastrukturtools

01.09.09

Die Einführung virtueller Technologien führt nach Meinung der Unternehmen zu deutlichen Veränderungen im Management der IT-Infrastruktur. Einer aktuellen Erhebung des Softwarehauses xTigo zufolge sind die herkömmlichen Management-Systeme in den Augen der Anwender dafür jedoch nur bedingt geeignet. Danach sind 42 Prozent der rund 200 befragten IT-Verantwortlichen der Auffassung, dass der Einsatz virtueller Systeme und Anwendungen einen höheren Aufwand beim Infrastrukturmanagement erzeugt. Für weitere 29 Prozent gilt dies teilweise, während jeder achte IT-Manager von ähnlichen Bedingungen wie bisher ausgeht. 17 Prozent verfügen hierzu noch über keine klare Einschätzung. An konkreten Konsequenzen für das Infrastrukturmanagement durch die Virtualisierungslösungen erwarten die Unternehmen besonders ein schwierigeres Management der Ressourcen (70 Prozent) aufgrund der höheren Komplexität der IT-Landschaft. Ähnlich viele (66 Prozent) problematisieren höhere Ansprüche an die Kontrolle und Verwaltung der virtuellen Infrastruktur-Elemente. Mit den klassischen Lösungen für das System-Management lassen sich die Virtualisierungstechnologien nach Meinung der meisten Technikverantwortlichen nicht verwalten.

Lediglich ein Viertel von ihnen glaubt, dass die Tools für herkömmliche Architekturen vollständig ausreichend sind. Alle anderen sehen hier erhebliche Restriktionen (38 Prozent) oder zumindest deutliche Beschränkungen (15 Prozent). Noch zu keiner abschließenden Meinung ist in der Frage, ob der Einsatz dieser Technologien neue oder ergänzende Infrastruktur-Tools erfordert, jedes fünfte Unternehmen gekommen.

Weitere Meldungen

Weiterer Ausbau des internationalen Geschäftes

Das Nürnberger Softwarehaus Ingentis erweitert über zusätzliche Partnerschaften sehr dynam

...
Shop-Integration von SAP und Poet setzt neue Maßstäbe

Livepräsentation des Zusammenspiels von Shop-, Marketing-, CRM- und ERP-Systemen auf Basis

...
PILOT-Modul zur Kommunikation mit Siemens SIMATIC Batch und PCS7

Die FELTEN Group bietet jetzt auch eine standardisierte Möglichkeit zur direkten Kommunika

...
CRM-Leitfaden für den Maschinenbau

ec4u expert consulting ag hat einen Leitfaden zur Optimierung des Kundenmanagements im Mas

...
Der kostenlose OGI koordiniert automatisch die Projektablage

Mit dem OGI für die Verwaltung von Projektordnern hat das Softwarehaus OGiTiX Software AG

...
Thesen zur Weiterentwicklung des IT-Service-Managements

Lange Jahre wurde ITIL als Zauberformel für die Optimierung des IT-Service-Managements dis

...
Best Practice-Methoden für den Einsatz von CRM-Lösungen aus der Cloud

Anders als viele andere Business-Anwendungen genießt CRM als Cloud-Lösung bereits eine hoh

...
BITKOM und BPI gründen Forum „IT meets Pharma“

Eine optimale IT-Unterstützung wird für die pharmazeutische Industrie immer wichtiger. Dah

...
IBM legt vor: Martina Koederitz übernimmt das Ruder der IBM Deutschland

Zum 4. Mai dieses Jahres übernimmt Martina Koederitz (47) die Führung von BigBlue in Deuts

...
Präsident des Bitkom neuer BDI-Vize

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wihelm Schweer, Präsident des Bundesverbandes Informations

...