Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

VoIP ist im Mainstream angekommen

02.02.11

Das Telefonieren per Internet findet immer mehr Anhänger. In diesem Jahr werden hierzulande 11,2 Millionen Nutzer regelmäßig über die IP-Netze telefonieren – laut BITKOM eine Steigerung von 13,5 Prozent im Vorjahresvergleich. Dies gab der Hightech-Verband nun unter Berufung auf aktuelle Zahlen des European Information Technology Observatory bekannt. Damit VoIP-Projekte nicht zum Papiertiger werden, hat der BITKOM ein paar grundlegende Stolpersteine identifiziert, deren Umschiffung den Projekterfolg sicherstellen soll:

1. Technische Voraussetzungen: Für die Realisierung von VoIP ist ein schneller Internetzugang per DSL oder Kabel notwendig. Langsame Internetverbindungen unter einem Mbit/s werden nicht von allen Anbietern unterstützt.
2. Das alte Telefon weiter nutzen: Beim Wechsel auf IP-basierte Telefonie ist nicht zwangsläufig auch neue TK-Hardware notwendig. Das alte Telefon kann mittels VoIP-Adapter „internettauglich“ gemacht werden.
3. VoIP-Anbieter und Tarife vergleichen: Neben den unterschiedlichen Anbietern sollte auch die Preisstruktur genau unter die Lupe genommen werden. Welcher Partner nun der richtige ist, kann durch die Analyse des eigenen Telefonverhaltens erfolgen.
4. Unterschiedliche Vorwahlen einplanen: Bei Vertragsabschluss kann die eigene Rufnummer in der Regel mitgenommen werden oder auch einen neue Rufnummer zugewiesen bekommen. Letztgenannte kann dann entweder die gewöhnliche Ortsvorwahl oder aber auch eine spezielle 032-Vorwahl sein. Laut BITKOM sind solche Vorwahlen häufig nicht durch die Telefonie-Flatrates abgedeckt.

Weitere Meldungen

Arthur D. Little sieht die Großen der Telko-Branchen unter Druck

ie Unternehmensberatung Arthur D. Little hat den Markt der führenden Zulieferer untersucht

...
Veränderungsmanagement wird ein zentrales ITSM-Thema

Nach Einschätzung des Beratungshauses exagon wird zu den elementaren Anforderungen in der

...
ISO-Norm für Markenbewertung definiert

Erstmals hat die International Standards Organization (ISO) im Rahmen eines weltweiten Abs

...
xTigo Automation reduziert die manuellen Prozesse im IT Service Management

Das Softwarehaus xTigo hat ein modular angelegtes Tool für das IT Service Management entwi

...
Mittelstand im Visier der Cyber-Kriminellen

Laut dem aktuellen McAfee-Report  „Das Sicherheitsparadoxon“ haben mittelständische U

...
BITKOM registriert sehr gutes Geschäftsklima in der Hightech-Branche

Das Geschäftsklima in der Hightech-Wirtschaft hat sich im dritten Quartal verbessert. Laut

...
Günstiger Preis reizt trotz Sicherheitsbedenken

Die Weihnachsteinkäufe verlagern sich zusehends ins Internet. In einer Umfrage von SafeNet

...
EMC startet mit Umsatzrekord in das Jahr 2008

Der amerikanische Storage-Spezialist erzielte im ersten Quartal einen Erlös von 3,47 Milli

...
HRworks auf der CeBIT mit über drei Dutzend funktionalen Erweiterungen

Der ASP-Anbieter ClassWare präsentiert auf der CeBIT (Halle 6, Stand E31) umfassende Erwei

...
Bundespolizei konsolidiert und virtualisiert mit Dell

Die Bundespolizei konsolidiert und virtualisiert ihre Rechenzentren und die gesamte Server

...