Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

VoIP ist im Mainstream angekommen

02.02.11

Das Telefonieren per Internet findet immer mehr Anhänger. In diesem Jahr werden hierzulande 11,2 Millionen Nutzer regelmäßig über die IP-Netze telefonieren – laut BITKOM eine Steigerung von 13,5 Prozent im Vorjahresvergleich. Dies gab der Hightech-Verband nun unter Berufung auf aktuelle Zahlen des European Information Technology Observatory bekannt. Damit VoIP-Projekte nicht zum Papiertiger werden, hat der BITKOM ein paar grundlegende Stolpersteine identifiziert, deren Umschiffung den Projekterfolg sicherstellen soll:

1. Technische Voraussetzungen: Für die Realisierung von VoIP ist ein schneller Internetzugang per DSL oder Kabel notwendig. Langsame Internetverbindungen unter einem Mbit/s werden nicht von allen Anbietern unterstützt.
2. Das alte Telefon weiter nutzen: Beim Wechsel auf IP-basierte Telefonie ist nicht zwangsläufig auch neue TK-Hardware notwendig. Das alte Telefon kann mittels VoIP-Adapter „internettauglich“ gemacht werden.
3. VoIP-Anbieter und Tarife vergleichen: Neben den unterschiedlichen Anbietern sollte auch die Preisstruktur genau unter die Lupe genommen werden. Welcher Partner nun der richtige ist, kann durch die Analyse des eigenen Telefonverhaltens erfolgen.
4. Unterschiedliche Vorwahlen einplanen: Bei Vertragsabschluss kann die eigene Rufnummer in der Regel mitgenommen werden oder auch einen neue Rufnummer zugewiesen bekommen. Letztgenannte kann dann entweder die gewöhnliche Ortsvorwahl oder aber auch eine spezielle 032-Vorwahl sein. Laut BITKOM sind solche Vorwahlen häufig nicht durch die Telefonie-Flatrates abgedeckt.

Weitere Meldungen

Cloud-Initiativen gehen meist von der Geschäftsleitung aus

Die Geschäftsführer sind häufig die Vorreiter, wenn es um den Einzug von Cloud-Services in

...
Ricoh erweitert seine Produktportfolio um IT Infrastruktur Services

Ricoh, Lösungsanbieter für digitale Bürokommunikation, Produktionsdruck und unternehmenswe

...
Computacenter eröffnet erstes HP Cloud Center of Excellence in EMEA

Der IT-Dienstleister Computacenter hat in Ratingen bei Düsseldorf das erste HP Cloud Cente

...
E-Mail weiterhin beliebteste Kommunikationsform

E-Mails sind weiterhin die beliebteste Kommunikationsform im Internet. Doch andere Formen

...
Typische Ursachen für schwächelndes Provisionsmanagement

Auf über eine Million Vertriebler summiert sich die Zahl der Menschen in Deutschland, die

...
Girlsday im Vorstand des VOI e.V.

Der Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. seinen Vorstand erweitert. Claudia

...
Studie: Unternehmen fürchten in Informationen zu ertrinken

Ein Großteil der deutschen Manager befürchtet, dass die Unternehmensprozesse angesichts im

...
Poet und cormeta sprechen jetzt gemeinsam Handelsunternehmen und die Prozessindustrie an

Ergänzende Kompetenzen für mittelständische Branchenlösungen auf Basis von SAP S/4HANA und

...
Hightech-Firmen trotzen der wirtschaftlichen Entwicklung

Die Hightech-Industrie wird im laufenden Jahr trotz abflauender Konjunktur in Deutschland

...
Zu starker Fokus auf Techniktrends bei Desktop-Konzepten führt ins Abseits

Die Unternehmensberatung Centracon hat festgestellt, dass neue Konzepte für IT-Arbeitsplät

...