Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Webbasierte B2B-Applikationen haben sich etabliert

24.09.07

Eine aktuelle Umfrage von Akamai Technologies zeigt: Webbasierte Applikationen sind im Tagesgeschäft der Unternehmen heute nicht mehr wegzudenken. Nahezu 100 % der von Akamai befragten Unternehmen unterstützen ihre Geschäftsprozesse mit Webanwendungen. Der Zugang erfolgt bei rund einem Viertel über das firmeneigene Netzwerk. Dagegen greifen mehr als drei Viertel aller Befragten über das Internet zu. Mehr als 70 % der befragten Unternehmen stufen ihre eingesetzten Lösungen als „geschäftskritisch“ ein.

Die größten Engpässe bei der Datenübertragung entstehen in der so genannten ‚Middle Mile’ im Internet. Einen Lösungsansatz zur Anwendungsbeschleunigung bieten, neben dem am Markt erhältlichen Hardware-Appliances, die Managed Service-Lösungen, die auf eine weltweit flächendeckenden  Server-Plattform zurückgreifen. Damit kann eine konsistente Applikationsbeschleunigung gewährleistet, ohne dass eigene Appliances installiert werden müssen. Eine Hardware-Lösung oder ein zentralisierter Service mit wenigen regionalen Servern kann einer weltweiten Nutzung der Web-Applikatione nicht genügen.

Bei vielen Anwendungen kommt ein Großteil der Nutzer nicht nur aus Europa, sondern auch aus Übersee bzw. Asien und Amerika. Das größte Verbesserungspotenzial für Performance und Verfügbarkeit der Anwendungen sehen die Befragten daher vorrangig für die Verbindungen nach Asien, gefolgt von Europa. Bei weniger als einem Viertel der befragten Unternehmen, die per Internet auf die Anwendungen zugreifen, kommen die Nutzer ausschließlich aus Deutschland.

Weitere Meldungen

mikado-Audit analysiert die Sicherheit von Cloud-Services

Mit CloudFit bietet die mikado ag eine schlanke und deshalb aufwandsschonende Analyse der

...
OpenOffice.org in Version 2.4 verfügbar

Die quellenoffene Büro-Bundle OpenOffice.org ist nun in der Version 2.4 auch in deutscher

...
exagon-Vergleichsstudie: Kaum gestiegenes Interesse am Benchmarking der Prozesse

 Nur wenige Unternehmen sind derzeit in der Lage, ein systematisches Benchmarking der

...
Abschied von ISDN als Impuls für neue Kommunikationsstrategien nutzen

Die für 2018 vorgesehene Abschaltung von ISDN- und analogen Kommunikationsverbindungen sol

...
Telekom Training bietet Seminar interkulturelles Projektmanagement

Internationale Projekte zeichnen sich durch weltweit verstreute Teams, Zeitdifferenzen und

...
Webseitenbetreiber beseitigen Malware-Infektionen nur langsam

Laut eigenen Angaben beobachtet der Antivirus-Softwarehersteller und IT-Security-Spezialis

...
Heinrich Eibach GmbH optimiert ihr ERP mit Trovarit AG

Mittels eines durch Trovarit entwickelten Online-Werkzeug untersuchte die Heinrich Eibach

...
piTop mit Praxishilfe für das Software Processing

Die Software-Company piTop hat einen umfangreichen Leitfaden zum Thema Software Processing

...
Heidelberger Druck nutzt Middleware-Lösung von Red Hat

Der weltweit führende Lösungsanbieter für Druckerei-Betriebek, Heidelberger Druckmaschinen

...
T-Systems punktet bei MTU

Der Flugzeugteilehersteller MTU Aero Engines vertraut bei seiner Informations- und Kommuni

...