Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Webbasierte B2B-Applikationen haben sich etabliert

24.09.07

Eine aktuelle Umfrage von Akamai Technologies zeigt: Webbasierte Applikationen sind im Tagesgeschäft der Unternehmen heute nicht mehr wegzudenken. Nahezu 100 % der von Akamai befragten Unternehmen unterstützen ihre Geschäftsprozesse mit Webanwendungen. Der Zugang erfolgt bei rund einem Viertel über das firmeneigene Netzwerk. Dagegen greifen mehr als drei Viertel aller Befragten über das Internet zu. Mehr als 70 % der befragten Unternehmen stufen ihre eingesetzten Lösungen als „geschäftskritisch“ ein.

Die größten Engpässe bei der Datenübertragung entstehen in der so genannten ‚Middle Mile’ im Internet. Einen Lösungsansatz zur Anwendungsbeschleunigung bieten, neben dem am Markt erhältlichen Hardware-Appliances, die Managed Service-Lösungen, die auf eine weltweit flächendeckenden  Server-Plattform zurückgreifen. Damit kann eine konsistente Applikationsbeschleunigung gewährleistet, ohne dass eigene Appliances installiert werden müssen. Eine Hardware-Lösung oder ein zentralisierter Service mit wenigen regionalen Servern kann einer weltweiten Nutzung der Web-Applikatione nicht genügen.

Bei vielen Anwendungen kommt ein Großteil der Nutzer nicht nur aus Europa, sondern auch aus Übersee bzw. Asien und Amerika. Das größte Verbesserungspotenzial für Performance und Verfügbarkeit der Anwendungen sehen die Befragten daher vorrangig für die Verbindungen nach Asien, gefolgt von Europa. Bei weniger als einem Viertel der befragten Unternehmen, die per Internet auf die Anwendungen zugreifen, kommen die Nutzer ausschließlich aus Deutschland.

Weitere Meldungen

DE-CIX: Internet-Verkehr soll bis 2015 um Faktor 20 wachsen

DE-CIX, der zentrale, internationale Internet-Knotenpunkt in Frankfurt am Main bleibt der

...
Security-Probleme beim iPhone

Nach Angaben des Sicherheitsspezialisten Aviv Raff ist das iPhone anfällig für Phishing-At

...
Websense lüftet das Geheimnis des Schutzes vor Datenlecks

Digitale Informationen gehören inzwischen zum beruflichen Alltag, wie Kraftstoff in den Ta

...
Whitepaper für rechtssichere Onlineshops verfügbar

Rechtsverstöße und Abmahnungen gehören ebenso zu eCommerce wie Webshop-Funktionen oder E-M

...
Championship: Wer ist gut in der Kundenkommunikation?

Erstmals können sich die Praktiker aus Marketing und Vertrieb in den Unternehmen, die sich

...
MES-Lösung unterstützt den Flugzeugbau

Zur Echtzeitkontrolle der Fertigung nutzt der Airbus-Standort Buxtehude künftig das Manufa

...
McAfee: Mittelständler schlecht auf Cyber-Bedrohungen vorbereitet

Für IT-Security scheint der deutsche Mittelstand kein Geld übrig zu haben. Denn einer aktu

...
16. Anwenderforum E-Government diskutiert politische Vorgaben für die Behörden

Das Beratungshaus INFORA GmbH richtet am 17. und 18. Februar 2010 im Bundespresseamt in Be

...
Leitfaden zur Fitness-Analyse der DMS/ECM-Landschaft

Die d.velop AG hat eine produktneutrale Praxishilfe zur unternehmensindividuellen Leistung

...
BITKOM sieht fließende Grenze zwischen Arbeit und Freizeit

Durch die zunehmende Verbreitung digitaler Kommunikationsmittel wird Privates und Beruflic

...