Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Wichtige funktionale Bausteine des Produktionscontrollings

16.01.14

In immer mehr Unternehmen erwartet die Geschäftsleitung nach einer kürzlich durchgeführten Studie der FELTEN Group ein wirkungsvolles Produktionscontrolling. Allerdings bestehen erst selten die notwendigen Voraussetzungen dafür. So ist das Produktionsmanagement nicht einmal in jedem fünften Fall dazu vollständig in der Lage, andere können diese Anforderung nur mit unterschiedlich großen Einschränkungen oder gar nicht realisieren. Zudem besteht vielfach noch Unkenntnis darüber, welche Erfordernisse damit einhergehen. Werner Felten, Geschäftsführer des gleichnamigen Softwarehauses, beschreibt in Ableitung aus vielfältigen Projekterfahrungen die wichtigsten funktionalen Bausteine eines systematischen Produktionscontrollings:

 

1. Kennzahlen: Das System sollte standardmäßig etablierte Kennzahlen für die produktionsrelevanten Faktoren bereitstellen, die sich mittels Filter nach Auftragsnummern, Schichten, Produktionszeiten usw. weiter differenzieren lassen. Eine klassische Kennzahl stellt dabei die OEE (Overall Equipment Effectiveness) dar.

 

2. Maschinenlaufdiagramme: Sie stellen die Stillstände einer Produktionseinheit grafisch in Diagrammen dar. Durch frei definierbare Zeitbereiche, Kostenstellen oder auch Auftrag bzw. Schicht etc. soll eine detaillierte Darstellung und Auswertung ermöglicht werden. Um den tatsächlichen Grund des Stillstands festzumachen, werden Fehler der vor- und nachgeschalteten Maschinen berücksichtigt. Neben den Maschinenstillständen sollten auch die daraus errechneten Linienstillstände angezeigt werden und ob der Ausfall einer Maschine den Stillstand der kompletten Linie verursacht hat.

 

3. Störstatistiken: Basis einer effizienten Stillstandsanalyse ist die Erfassung und Kategorisierung aller Ausfälle einer Produktionslinie. Mit ihrer Hilfe werden Stillstandgründe sowie deren Häufigkeit und Dauer angezeigt. Die Störstatistiken sollten einen hohen Differenzierungsgrad aufweisen, indem sie Auswertungen für definierte Zeitkonten, Zeitbereiche und Aufträge bereitstellen. Hierbei ist die Möglichkeit einer weiteren Detaillierung vorteilhaft, bei der sich Produktionslinien, Maschinen sowie Sortierungen auswählen lassen.

 

4. Trendanalysen: Sie werten die vorangegangenen Produktionsprozesse aus und liefern auf dieser Basis qualifizierte Informationen für weitere Entscheidungen. Mit Unterstützung des Data Gathering Systems (DGS) lassen sich die in unterschiedlichen Automationszellen und Datenbanken verfügbaren Informationen gezielt auslesen, personifiziert aufbereiten und individuell in übersichtlichen Grafiken darstellen. Zu allen definierten Daten können mehrere Trends mit unterschiedlichen Achsen angezeigt werden.

 

5. Reportmanagement: Über Reports werden die Leistungsbedingungen in der Produktion transparent gemacht, sie dienen damit als Instrument zur Leistungsoptimierung und für Managemententscheidungen. Die vom System generierten Daten werden mit Hilfe eines Report-Designers in Grafiken, Tabellen oder Charts dargestellt. Dazu gehören Kennzahlen-, Schicht-, Tages- und Störungsreports ebenso wie Wiege- und Herstellprotokolle, aber auch Barcode Label und Auswertungen der Mitarbeiterauslastung und Betriebsstunden.

 

6. Cockpit: Weil die Produktionsverantwortlichen umfangreiche Datenauswertungen für ihre Steuerungsaufgaben benötigen, bieten Cockpits eine transparente Entscheidungsbasis. Damit behalten sie selbst bei komplexen Informationen und Kennzahlen jederzeit den notwendigen Überblick. Bei kritischen Entwicklungen fordern außerdem Alarmfunktionen zum Handeln auf.

 

Weitere Meldungen

nPersonalausweis soll eGovernment auf die Sprünge helfen

Der neue Personalausweis birgt Chancen für das eGovernment. So sehen es laut einer Untersu

...
Die Gehälter der IT-Profis im Ländervergleich

Werden heute IT-Stellen ausgeschrieben, sollten die Stellensuchenden genau hinschauen. Den

...
15 Fragen helfen bei der Planung des Network Access Control-Projekts

Die Planung und Implementierung von Network Access Control-Lösungen (NAC) stellt eine sehr

...
Jedes vierte Unternehmen nutzt E-Learning-Angebote

42 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen nutzen computergestützte Weiterbi

...
Unternehmen können ihre IT-Revision mit eigenen Ressourcen oft nicht bewältigen

Nach den Beobachtungen der TÜV TRUST IT stehen viele Unternehmen und Behörden bei ihrer IT

...
Bauplan für ein innovatives IT-Service-Reporting

Sofern überhaupt ein systematisches Reporting der IT-Services in den Unternehmen besteht,

...
Compliance als Anreiz für die Prozessoptimierung

Einer Studie der Universität Erlangen und Novell entsprechend, richten sich deutsche Unter

...
Stand-by-Schalter: Bitkom vs. Künast

Philipp Karch, zuständig für Umweltfragen seitens der Bitkom, sprach sich gegenüber der Ha

...
ec4u gewinnt Oracle Excellence Award Switzerland 2014 in der Kategorie Cloud

Die ec4u expert consulting ag wurde mit dem Oracle Excellence Award und damit zum Speciali

...
Silo-Denken in der IT-Sicherheit erzeugt Schwächen und steigert die Kosten

CARMAO-Studie: Kein ganzheitlicher Umgang mit den zahlreichen Teilbereichen vom Risiko- bi

...